Charlottenburg, Westend
Berlin-Charlottenburg

Busfahrer machen Gullys zur Kloake

Busfahrer machen Gullys zur Kloake
Zu großer Bahnhof. Auf dem Zentralen Omnibusbahnhof kommen immer mehr Busse an – doch der Platz ist begrenzt. Anlagen für die Fäkalienentsorgung fehlen.
175 000 Reisebusse fahren pro Jahr zum Zentralen Omnibusbahnhof, es werden immer mehr – und die Probleme unappetitlicher: Einige Fahrer leeren Bordtoiletten einfach in Gullys aus. Denn eine Entsorgungsanlage gibt es erst 2017.

In Berlin sind immer mehr Reisebusse unterwegs, die Branche boomt. Und mit den Fahrzeugen tauchen auch ganz spezielle Probleme auf. Weil es an „Entsorgungsanlagen“ für die Bordtoiletten mangelt, leeren Fahrer diese oft verbotenerweise einfach über Gullys in Straßen oder auf Parkplätzen. Oft geschieht dies auf dem Avus-Parkplatz, aber auch auf der Masurenallee am Messegelände. Und nicht nur das: Angeblich gefährden entsprechende Hinterlassenschaften sogar die Wasserqualität des Halensees.

Die Anlage an der Avus stank zu stark

Vor gar nicht so langer Zeit, im Oktober 2014 war’s, konnten die Busfahrer die Ladung noch entsorgen – an der landeseigenen WC-Entleerungsanlage auf dem Avus-Parkplatz. Doch die wurde geschlossen. Antje Irmler, Pächterin des Avus-Motels und der dortigen Tankstelle, hat sich häufig über den Gestank beschwert, was zur Stillegung führte. „Wir sind glücklich, dass es zu Ende ist“, sagt Irmler.

Früher habe sie Hotelmitarbeiter losgeschickt, um das Pflaster sauber zu spritzen, die Entsorgungsanlage sei nicht gut abgedichtet gewesen. Doch die Freude währte nur kurz. Den entsprechenden Schmutz sehen die Mitarbeiter nämlich an den Gullys. Mitarbeiter der Tankstelle sagen, sie seien von der Autobahnmeisterei und der Autobahnpolizei gebeten worden, Vorfälle zu melden.

Zwischenlösungen bis zum ZOB-Ausbau

Der Zentrale Omnibusbahnhof (ZOB) am Messegelände erlebte 2014 mit 175 000 An- und Abfahrten einen Rekord. Aber eine Vorrichtung zur WC-Entleerung soll es dort erst ab 2017 im Rahmen der Erweiterungspläne geben.

Größere Berliner Busunternehmen haben eigene Betriebshöfe, wo Fahrer sich des WC-Inhalts entledigen können. Bis zur ZOB-Modernisierung engagieren sich die Wasserbetriebe für eine „Zwischenlösung“. Laut Sprecher Stephan Natz erklärten sich das MAN-Zentrum und die Firma Haru-Reisen bereit, ihre Entsorgungsanlagen in Spandau auch anderen zur Verfügung zu stellen. Flyer im ZOB sollen darauf hinweisen.

Außerdem verhandelt Berlins Umwelt- und Verkehrsverwaltung mit der Betreiberfirma des Busbahnhofs, die zur BVG gehört, über die vorübergehende Installation einer mobilen Anlage.

In der Regel fließt alles ins Klärwerk

Natz hat „mit eigenen Augen gesehen“, wie ein Bus-Klo an der Masurenallee in Höhe des Hammarskjöldplatzes in einen Gully entleert wurde. Das sei mindestens „unästhetisch“, da meistens etwas liegen bleibe. Immerhin sei der WC-Inhalt über die „Mischwasserkanalisation“ ins Klärwerk Ruhleben gelangt. Diesen Weg nehme auch Abwasser vom Avus-Parkplatz.

Auffällige Messwerte am Halensee

Unklar ist, ob Bordtoiletten noch näher am Halensee entleert werden. Dort ging 2007 ein moderner Regenwasserfilter in Betrieb, mit dem einige Gullys verbunden sind. Im November maßen die Wasserbetriebe eine „Anomalie“, wie Vize-Sprecherin Astrid Hackenesch-Rump erläutert. Im zufließenden Wasser seien bestimmte Bakterien weniger stark vertreten als gewohnt. Das sei kein gutes Zeichen, sondern könne auf chemische Stoffe hindeuten, die Bakterien abtöten. Ob Chemietoiletten die Ursache sind, soll eine Laboranalyse zeigen.

Der Vorsitzende des Charlottenburg-WilmersdorferAusschusses für Wirtschaft, Ordnung und Verkehr, Roland Prejawa (Grüne), ist besorgt über mögliche Folgen für den Halensee. Als ehemaliger Busunternehmer kennt Prejawa viele Nöte der Branche – und will sich politisch für mehr WC-Entsorgungsanlagen einsetzen.

Manche Fahrer lassen das WC lieber zu

Stephan Natz von den Wasserbetrieben bleibt skeptisch: „Solange es den ruinösen Preiskampf in der Busbranche gibt, bleibt das Problem.“ Selbst eine geringe Entsorgungsgebühr um zehn Euro werde als Kostenfaktor betrachtet. Außerdem sei die Zeit der Fahrer oft knapp.
Diese vermeiden Ärger um den WC-Inhalt nicht selten auf eigene Weise – indem sie ihre Gäste von der Toilette fernhalten. Auffällig oft ist diese angeblich kaputt, wie man von regelmäßigen Busreisenden hört.

Der Artikel erscheint auf dem Ku’damm-Blog des Tagesspiegels, dem Online-Magazin für die westliche Innenstadt.

Zentraler-Omnibusbahnhof ZOB, Masurenallee 4, 14057 Berlin

Zentraler-Omnibusbahnhof ZOB

Screenshot der Website www.iob-berlin.de

Weitere Artikel zum Thema Wohnen + Leben

Kultur + Events | Wohnen + Leben

Top 10: Berliner Nörgelthemen

Berliner jammern gern. Und weil das Wetter und die lieben Nachbarn einfach zu wenig hergeben, […]