• Montag, 17. März 2014

Schinkel-Wettbewerb

Architektur-Ideen für Spandau in der TU-Bibliothek

  • Universitätsbibliothek TU
    In der Universitätsbibliothek der TU sind die Entwürfe aus dem Schinkel-Wettbewerb im Erdgeschoss ausgestellt. Foto: QIEZ - ©QIEZ

Spandau liegt nicht nur an der Havel: Mehr als 100 Architekten wollen den Bezirk attraktiver machen. Sie schlagen zum Beispiel den Bau einer neuen Verbindung für Fußgänger über die Spree vor - sie wäre Teil eines mehr als vier Kilometer langen Rundkurses.

Der Falkenseer Platz in Spandau ist gefährlich, er liegt in der Polizeistatistik auf Platz neun: 21 Verletzte gab es hier im vorigen Jahr. Ein Vorschlag aus dem diesjährigen Schinkelwettbewerb sieht vor, den Platz einfach umzubauen – zu einer normalen Ampelkreuzung. Das ist eine von vielen Ideen, die mehr als 100 Nachwuchsarchitekten aus zehn Ländern entworfen haben, um Spandau attraktiver zu machen. Beim "Schinkel-Wettbewerb", der seit 159 Jahren vom Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin veranstaltet wird, gingen sieben der 16 Preise an TU-Absolventen.

Der mit 2500 Euro und einer Schinkel-Italien-Reise dotierte Hauptpreis ging an die Landschaftsarchitekten Henning Holk, Julia Müller, Philipp Rösner und Janina Thieme von der TU. Ihr Vorschlag eines 4,5 Kilometer langen "Promenadenringes" entlang beider Seiten des Havelufers zwischen Schleuse und Dischingerbrücke überzeugte die Jury. Der Weg führt von der Altstadt vorbei an der Zitadelle und weiter über die Halbinsel Sophienwerder an die Spreemündung. Auch Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank (SPD) sieht hier die ehesten Realisierungschancen. Ob auch die dazugehörende Fußgängerbrücke über die Spreemündung finanziert werden kann, ist allerdings fraglich. Sie soll die Verbindung von Stresow und Zitadelle ermöglichen.

Rückbau des Falkenseer Platzes

Für das Areal der ehemaligen Polizei-Reiterstaffel am Altstädter Ring galt es, im Rahmen des Wettbewerbs ein Kulturzentrum zu planen. Einer der Entwürfe sieht ein niedriges Gebäude mit einem angegliederten "Tiefhof" vor. Große Teile der Veranstaltungsräume befinden sich im Kellergeschoss, das unter dem Altstädter Ring hindurch auch eine Verbindung zum Mühlengraben mit dem dort geplanten Café herstellen soll.

Gedenken an Oscar Gregorovius

Der Baumeister von Karlshorst

Lichtenberg
Auch die Idee zum Rückbau des Falkenseer Platzes hält Bürgermeister Kleebank für interessant, zumal so Platz für eine zusätzliche Wohnbebauung am Rande der Altstadt entstehen würde.

Die Entwürfe sind in Charlottenburg zu sehen

Die prämierten Entwürfe werden bis zum 11. April in der Universitätsbibliothek der TU in der Fasanenstraße 88 in Charlottenburg gezeigt (werktags 9 bis 22 Uhr, samstags 10 bis 18 Uhr).

Volkswagen Universitätsbibliothek der TU und der UdK

Fasanenstraße 88
10623 Berlin

Zum Eintrag

Entdecke deinen Kiez mit unserer Karte! aufklappen

 
Quelle: Der Tagesspiegel
Möchten Sie einen Beitrag schreiben oder eine Bewertung vornehmen?
Weitere Artikel zum Thema "Wohnen & Leben"

Wohnen & Leben

Darum ist der Teutekiez am schönsten

Darum ist der Teutekiez am schönsten

Oderberger Straße, Kastanienallee und Weinbergspark kennt doch eigentlich … mehr Mitte, Prenzlauer Berg

Grünes Berlin

Diese Insel ist noch lange nicht out!

Diese Insel ist noch lange nicht out!

Die Pfaueninsel hat Besucher verloren. Viele Besucher. Wir konnten uns … mehr Zehlendorf

Wohnen & Leben

Geniale Arbeitserfahrungen im Ausland

Geniale Arbeitserfahrungen im Ausland

Jeden Tag werden zwei Start-ups in Berlin gegründet. Damit du die … mehr Berlin

TOP-LISTEN

Urban Gardening in Berlin

Urban Gardening in Berlin

Mit den ersten Sonnenstrahlen startet endlich die Gartensaison. Auch wer … mehr Berlin

Wohnen & Leben

Sex-Boxen und Dixis statt Sperrbezirk: ein Anfang?

Sex-Boxen und Dixis statt Sperrbezirk: ein Anfang?

Der Senat will keinen Sperrbezirk, der Bezirksbürgermeister Stephan von … mehr Schöneberg

Wohnen & Leben

Darum ist es in der Rosenthaler Vorstadt am schönsten

Darum ist es in der Rosenthaler Vorstadt am schönsten

Wenn wir von unserem Lieblingskiez erzählen, der den historischen Namen … mehr Mitte

Artikel versenden

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. name@xyz.de).
Mehrere Empfänger werden durch Kommata getrennt.

* Pflichtfelder

Hast Du bereits ein QIEZ-Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

ODER
Falls Sie sich mit Ihrem Facebook-Konto auf Qiez.de registriert haben, klicken Sie auf den nebenstehenden Button, um sich mit Ihrem Facebook-Konto anzumelden.

Passwort zurücksetzen