• Mittwoch, 10. Mai 2017
  • von ​Mareile Morawietz

Lunch im Kiez

Mittagessen #60: Traditionell japanische Küche im Momiji

  • Lunch im Momiji
    Takoyaki kommen ursprünglich aus Osaka, nun bringt das Momiji die beliebten Oktopus-Bällchen in Berlin auf den Tisch. Foto: QIEZ - ©Mareile Morawietz

Was darf's heute zum Mittagessen sein? Italienisch oder asiatisch? Salat oder Suppe? Fleisch oder vegan? Um dir die Entscheidung zu erleichtern, stellen wir mittwochs unsere Lunchlieblinge vor. Heute: Das Restaurant Momiji in Charlottenburg.

Die Atmosphäre

Schlicht! Damit ist die Atmosphäre des Momijis eigentlich schon beschrieben. Aber auch wenn wir anfangs das Gefühl haben, ein wenig mehr Chic oder Design könnte die karge Einrichtung wirklich vertragen, fühlen wir uns spätestens dann auf den altbackenen Holzstühlen sehr wohl, als uns die Kellnerin lächelnd begrüßt. Es ist ein warmes Lächeln, das uns wissen lässt, wir sind hier in den besten Händen. Auch Soshi Wenk, der Besitzer und Koch des Ende 2016 eröffneten Ladens, vermittelt gastfreundliche Stimmung. Was gerade noch ungemütlich schien, wirkt nun authentisch.

 

Das Essen im Momiji

Bekannt ist das kleine, aber feine Momiji als erstes Takoyaki-Restaurant Berlins. Die Oktopus-Teigbällchen haben in Japan eine lange Tradition, in der Hauptstadt konnte man sie bisher nur vereinzelt auf Streetfood -Festivals finden. Probieren musst du mindestens eine Variation, denn der Geschmack ist unbeschreiblich, wenn auch nicht für jeden überzeugend. Ganz im Gegenteil dazu verdient das Teriyaki Chicken Don für 8,50 Euro ein einstimmiges hmmmmm-köstlich und das Sake Chazuke für 9,80 Euro ein Wow. Klassiker wie Edamame und Matcha-Pudding runden das Menü ab. 

 

Ein Beitrag geteilt von momiji (@momijiberlin) am

Mareile

Gut zu wissen

Hier ist Tee nicht einfach aufgebrühtes Wasser mit Geschmack, sondern ein erfrischendes Getränk, das perfekt zu den Hauptgerichten passt. Der Sencha kommt aus einer der besten Grüntee-Anbau-Regionen Japans, der Präfektur Kagoshima. Der Genmaicha ist eine Teespezialität aus Kyoto, die mit gerösteten Reiskörner gepimpt wird. Und der Hojicha erweist sich als mildwürziger gerösteter Grüntee mit leichtem Nuss-Aroma. Lunch gibt es von 12 bis 15 Uhr, dann schließt das Momiji, um ab 18 Uhr für Dinner-Gäste bereit zu sein. Übrigens: keine Kartenzahlung möglich!

Momiji

Bleibtreustraße 52
10623 Berlin

Zum Eintrag

Entdecke deinen Kiez mit unserer Karte! aufklappen

 
Quelle: QIEZ
Möchten Sie einen Beitrag schreiben oder eine Bewertung vornehmen?
Weitere Artikel zum Thema "Essen und Trinken"

Essen und Trinken

Power per Post

Power per Post

Du möchtest gerne, dass andere dir dein Frühstück zubereiten, während du … mehr Neukölln

Essen und Trinken

Das sind Berlins neue (und alte) Sterne-Restaurants

Das sind Berlins neue (und alte) Sterne-Restaurants

Am 14. November wurde er vorgestellt, der neue Guide Michelin Deutschland … mehr Berlin

Restaurants

Mittagessen #86: Asiatische Tapas und Fusion bei Avan

Mittagessen #86: Asiatische Tapas und Fusion bei Avan

Was darf's zum Mittagessen sein? Italienisch oder Asiatisch? Salat oder … mehr Mitte

TOP-LISTEN

Top 10: Wildfleisch kaufen in Berlin

Top 10: Wildfleisch kaufen in Berlin

Es ist eine besondere Spezialität und liegt nicht bei jedem Supermarkt in … mehr Berlin

Neueröffnungen

Neu in Mitte: Der Superfood-Palast

Neu in Mitte: Der Superfood-Palast

Holy Guacamole! Das Restaurant Petit Bijou liebt die grüne Powerfrucht … mehr Mitte

TOP-LISTEN

Top 10: Gänsebraten in Berlin

Top 10: Gänsebraten in Berlin

Wer am Festtag Angst vor verkohlten Gänsen und missratenen Füllungen hat, … mehr Berlin

Artikel versenden

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. name@xyz.de).
Mehrere Empfänger werden durch Kommata getrennt.

* Pflichtfelder

Hast Du bereits ein QIEZ-Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

ODER
Falls Sie sich mit Ihrem Facebook-Konto auf Qiez.de registriert haben, klicken Sie auf den nebenstehenden Button, um sich mit Ihrem Facebook-Konto anzumelden.

Passwort zurücksetzen