Story of Berlin

Gruseln im Atomschutzbunker

  • Atomschutzbunker The Story of Berlin Gasmasken
    Unterm Museum The Story of Berlin sind die Schrecken des Krieges auf einmal ganz nah. Foto: QIEZ - ©Trieba

City West - 4000 Quadratmeter für 3592 Menschen. 40 Grad heiße Luft. Und keine Duschen. Wir verraten dir, warum du definitiv keine einzige Nacht im Atomschutzbunker unterm Kudamm Karree verbringen möchtest.

Wer dem Erlebnismuseum The Story of Berlin einen Besuch abstattet, sollte sich eine Führung durch den im Untergeschoss versteckten Bunker nicht entgehen lassen. Er wurde 1973 parrallel zum darüberliegenden Einkaufszentrum errichtet und sollte als letzte Zuflucht im Falle eines Atomkrieges zwischen Ost- und West-Mächten dienen. Der Bunker ist damit nicht nur eine der jüngsten derartigen Anlagen in Berlin - die meisten Stammen noch aus Weltkriegstagen -, sondern mit Betten für genau 3592 Menschen (plus 16 Wachleute) auch einer der größten.

Doch obwohl der Bunker nach besten technischen Möglichkeiten eingerichtet wurde (inklusive Unterdruck-Luftschleuse, Grundwasserpumpe und Luftfilter) und noch heute funktionstüchtig ist, wäre die Schutzeinrichtung nach dem damaligen Plänen nicht mehr als eine Lebenserhaltungsmaßnahme gewesen.

Denn so sollte das Ganze funktionieren: Wer es rechtzeitig in den Bunker geschafft hatte ("Wer zuerst kommt, kommt rein" lautete das Prinzip), durfte nur die Kleider mitführen, die er am Leib trug. Wäre die Bombe schon explodiert, hätten sogar die abgegeben werden müssen. Im Bunker selbst reihte sich Pritsche an und über Pritsche - mit einer Länge von je lediglich 1,70 Meter. Sogar unmittelbar neben den insgesamt vier Toilettenanlagen (jeweils zwei für jeweils 900 Männer bzw. 900 Frauen).

Pritsche an Pritsche. (c) The Story of Berlin Pritsche an Pritsche. (c) The Story of Berlin

 

Das Licht war rationiert und sollte nur eingeschaltet werden, wenn es benötigt wurde. Sonst herrschte Dunkelheit. Die mit Waschbecken und WCs ausgestatteten Sanitäranlagen waren nicht verschließbar, es gab keine Spiegel (die als Waffe hätten benutzt werden können) und für jeden "Bewohner" wurden für die gesamte Zeit nur zwei Rollen Toilettenpapier, ein kleines Stück Seife und ein kleines Handtuch zur Verfügung gestellt. Während ihres Aufenthalts im Bunker gab es für 3592 Menschen außerdem keinen einzigen angestellten Arzt. Die Krankenstation - die von eventuell ärztlich ausgebildeten Insassen hätte genutzt werden können - wurde nur mit Tabletten und Verbänden ausgestattet. Man rechnete mit 20 Toten pro 1000 Bunkerbewohnern. Für die Überlebenden gab es täglich ausschließlich kaltes Essen aus der Dose. Und 2,5 Liter rationiertes Wasser aus dem Trinkwassertank. Bei einer Temperatur von 40 Grad. 24 Stunden lang.

Die komplette Anlage war aber ohnehin "nur" für eine Nutzung von allerhöchstens zwei Wochen ausgelegt. Zum einen rechnete man danach mit schwersten sozialen Konflikten. Zum anderen nahmen die Forscher 1973 an, dass der Strahlenschutzbunker danach ohne akute Gefahr hätte verlassen werden können. Deshalb waren für die Überlebenden nach der Öffnung der Bunkertür weder Schutzkleidung noch Gasmasken vorgesehen.

Wer der hervorragend erhaltenen Anlage heute einen Besuch abstattet, sollte noch immer starke Nerven mitbringen. Schließlich lässt sich hier hautnah nachvollziehen, wie dramatisch die Folgen eines Atomkrieges für die Überlebenden gewesen wären. Wer die düstere Atmosphäre besser verdaut, kann den Atomschutzbunker unterm Kudamm Karree aber auch als Veranstaltungslocation mieten.

Du möchtest dir den Bunker im Museum The Story of Berlin anschauen? Wir verlosen 5 x 2 Tickets! Schreibe einfach bis zum 20. Dezember eine Mail an gewinnspiele@qiez.de, Stichwort: Atomschutzbunker. Mehr Infos gibt es hier:

The Story of Berlin

Kurfürstendamm 207-208
10719 Berlin

Zum Eintrag

Entdecke deinen Kiez mit unserer Karte! aufklappen

 
Quelle: QIEZ
Möchten Sie einen Beitrag schreiben oder eine Bewertung vornehmen?
Weitere Artikel zum Thema "Kultur & Events"

Ausstellungen

Täuschend lebensechte Gemälde am Lützowplatz

Täuschend lebensechte Gemälde am Lützowplatz

Lützowplatz – Gerlinde Jänicke ist Moderatorin bei 94,3 rs2. In ihrer … mehr Tiergarten

Messen

Warum die Grüne Woche doch ganz cool ist

Warum die Grüne Woche doch ganz cool ist

Messegelände – Neun Tage leuchtet der Funkturm wieder grün: Die Grüne … mehr Charlottenburg

Kultur & Events

Nikolaus‘ Wochenende: Musi und Museum

Nikolaus‘ Wochenende: Musi und Museum

Das Ereignis des Jahres für Potsdam findet bereits an diesem … mehr Berlin

Kinos

QIEZ-Tipp des Tages: Geheimkino

QIEZ-Tipp des Tages: Geheimkino

Karlshorst – Nach Geheimbars und -clubs poppt jetzt in Lichtenberg ein … mehr Lichtenberg

Galerien

For free: KW Comeback und JUBELäum

For free: KW Comeback und JUBELäum

Spandauer Vorstadt – Trommelwirbel. Tusch... Ok, ein Orchester wird wohl … mehr Mitte

Gewinnspiele

1 x 2 Karten fürs Staatsballett Berlin: Maillot/Millepied

1 x 2 Karten fürs Staatsballett Berlin: Maillot/Millepied

Charlottenburg – Dir geht nichts über Ballett? Dann haben wir ein … mehr Berlin

Artikel versenden

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. name@xyz.de).
Mehrere Empfänger werden durch Kommata getrennt.

* Pflichtfelder

Hast Du bereits ein QIEZ-Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

ODER
Falls Sie sich mit Ihrem Facebook-Konto auf Qiez.de registriert haben, klicken Sie auf den nebenstehenden Button, um sich mit Ihrem Facebook-Konto anzumelden.

Passwort zurücksetzen