Nichtraucher-Bar

Neu in Schöneberg: Fantastische Cocktailgeschichten in der Fabelei

Neu in Schöneberg: Fantastische Cocktailgeschichten in der Fabelei
"One Morning in Oslo" nennt sich dieser Cocktail und schmeckt nach der letzten Norwegen-Reise.
Schöneberg hat eine neue Spitzenlocation für kreative, leckere Drinks: In der Fabelei erzählen Cocktails Geschichten aus aller Welt. Und das beste: Hier kannst du den Abend garantiert rauchfrei überstehen.

Fantastisch-romantische Geschichten aus aller Welt werden uns seit Ende Dezember in Schöneberg erzählt – und zwar in Form von Cocktails. Die neu eröffnete Cocktailbar Fabelei in der Kyffhäuserstraße will all die Geschichten, Mysterien und Geheimnisse, die sich hinter ihren eigenen Cocktail-Kreationen verbergen, mit seinen Gästen teilen. Und damit sich hier auch wirklich jeder wohlfühlen kann, wird auf ein striktes Rauchverbot gesetzt, womit die Fabelei übrigens die ersten Nichtraucher-Bar im Kiez ist.

Hinter dem Konzept der Bar stehen Anastasia und Filip. Sie lernten sich vor drei Jahren in der Schöneberger Salut-Bar kennen. Er stand damals als Bartender hinter der Theke, sie kam als Gast, die in ihren Geburtstag reinfeiern wollte. Was sie damals noch nicht wusste: Filip hat am selben Tag Geburtstag. Als um 12 Uhr der Happy Birthday-Song von Stevie Wonder erklang, kamen die beiden ins Gespräch und lernten sich kennen. „Kurze Zeit später waren wir ein Paar“, erzählt Filip.

Das Pärchen Filip und Anastasia vor Brettern und eine Schubkarre.

Anastasia und Filip während der Bauarbeiten in der Fabelei.

Während einige nun ganz aufgeregt von #Couplegoals sprechen würden, haben Anastasia und Filip in der Zwischenzeit mal eben ihre eigene Bar eröffnet: die gemütlich, reduziert eingerichtete Fabelei. Und weil beide in Schöneberg leben, sollte die Bar natürlich auch hier im Kiez, nahe der Eisenacher Straße, entstehen. Anastasia, die eigentlich als Musikwissenschaftlerin arbeitet, kümmerte sich um die Finanzierung und das Management. „Das Business ähnelt der Musikbranche“, sagt sie. Filip ist als erfahrener Bartender für die Cocktail-Kreationen zuständig. Und die haben es wirklich in sich.

Popcorn – aber nicht nur im Kino

Die meisten Drinks der noch überschaubaren Cocktail-Karte haben ihren Schwerpunkt auf Kräutern und Pflanzen. So wird der Elisabeth (13 Euro), ein Mix aus Johnny Walker und Talisker Sky, der nach Anastasias und Filips Ragdoll-Katze benannt wurde, mit frischem Ingwer, Honig und Limone serviert. Ein weiteres kleines Highlight ist der Popcorn-Drink aus hausgemachtem Popcorn-Butter-Sirup, Wodka und Sherry. „Weil ich Popcorn so liebe, experimentierte Filip ein wenig herum und kreierte schließlich den perfekten Cocktail“, erinnert sich Anastasia. Die Geschichte zu den jeweiligen Getränken kann der Karte entnommen werden. Oder man fragt sie beiden Gastgeber einfach selbst.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Fabelei (@fabelei_bar) am Jan 3, 2019 um 5:56 PST

Neben diversen ausgefallenen Cocktails hält das Menu auch Alkoholfreies, Bier, Wein und Kleinigkeiten aus der Küche bereit, wie beispielsweise Butterbrote mit Salty Clotted Cream für 4 Euro oder das Juicy Cheese Sandwich (8 Euro) mit frischem französischen Landbrot aus der Bäckerei Brot & Wein, ebenfalls in Schöneberg. Ob du dich nun mit engen Freunden, einem Date oder einfach alleine an die Bar setzten willst – hier bist du immer in guter Gesellschaft. Klingt als hätte die Fabelei größtes Potential zu unserem zweiten Schöneberger Wohnzimmer zu werden, oder?

Fabelei, Kyffhäuserstraße 21, 10781 Berlin

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


Dienstag bis Donnerstag von 17:00 bis 0:00 Uhr
Freitag bis Samstag von 17:00 bis 1:00 Uhr

Weitere Artikel zum Thema

Cafés | Essen + Trinken | Frühstück + Brunch
Top 10: Frühstück und Brunch in Schöneberg
Frisch gepresster Orangensaft, warme Schrippen und hausgemachte Himbeerkonfitüre machen den Tag gleich doppelt schön. Wo […]
Essen + Trinken
Top 10: Urige Kneipen in Berlin
Ein gepflegtes Bier trinken – der Spruch ist fast in Vergessenheit geraten. Nicht so in […]