Top-Liste

Top 10: Tolle Bars in Friedrichshain

Top 10: Tolle Bars in Friedrichshain
The art of mixology, performed at Jigger Beaker & Glass in Friedrichshain.
Friedrichshain kann in Sachen Bars weit mehr als Simon-Dach-Straße! Auch im jüngsten und internationalsten Bezirk Berlins lohnt die Suche nach schöner Atmosphäre und hochwertigen Drinks. Wir haben jenseits von Fusel und Happy-Hour-Annoncen die besten Locations gefunden.

Das beste Handwerk:

Booze Bar

No Shisha. No Happy Hour. No Shit ist hier Programm. Stattdessen gibt es Backsteinwände, Filmhelden an der Wand, hochwertige Spirituosen und jeden Abend dasselbe Motto: betreutes Trinken. Was witzig klingt, wird mit Liebe vom Personal umgesetzt. Die Inhaber sollen bei der verzweifelten Suche nach einer guten Cocktailbar im Kiez prompt selbst die Initiative ergriffen haben. Gemeinsam tasten sich die Experten mit dir an deinen Wunschcocktail heran – denn eine Karte gibt es nicht. Gefällt der Drink nicht, kann man ihn auch mal zurückgeben. Dass das je vorgekommen wäre, ist uns nicht bekannt. Für die Cocktails zahlt man zwischen 7 und 12 Euro. Ein Abend in der ausgezeichneten Bar ist die hohe Rechnung definitiv wert.
Achtung
: Die Booze Bar ist im April 2016 abgebrannt. Während der Renovierung sind die Jungs auf Bar-Tour in Berlin! Wo? Check‘ ihre Facebook-Seite!
mehr Infos findest du hier

ČSA Bar

Im Millenium-Jahr hat die tschechische Fluglinie ČSA ihre Koffer in der Karl-Marx-Allee gepackt und Platz für eine himmlisch gute Bar gemacht. Die hat neben dem Namen der Vormieter auch Teile der Inneneinrichtung übernommen, zum Beispiel die nachgebildete Start- und Landebahn, die es jetzt noch hinter dem Tresen zu sehen gibt. Insgesamt herrscht ein hohes Maß an Stilsicherheit mit dem Schick der 60er Jahre und cremefarbener, indirekt beleuchteter Einrichtung. In unserer Redaktion hat das ČSA es mit seinen qualitativ hochwertigen Drinks sogar unter die Lieblingsbars in ganz Berlin geschafft.
mehr Infos findest du hier

Chapel

Die Wände strahlen Gold und Silber, Polstermöbel und Kronleuchter versprühen Charme und in der schlauchförmigen Bar ist es meist laut. Die bekannten Drinks und außergewöhnlichen Eigenkreationen sind stark und lecker. Zum Glück gibt es ein Glas Wasser dazu. Stolpert man mit Cocktaildurst und mehr als 9 Euro für einen Cocktail über die Sonntagsstraße, kann man im Chapel (Sonntag – Kirche –  Chapel – verstanden?) defintiv Halt machen. Auch Fans von Gin Tonic werden ob der großen Auswahl ihre  Freude haben. Das hat sich auch beim internationalen Publikum rumgesprochen. In größeren Gruppen findest du hier am Wochenende keinen Platz.
mehr Infos findest du hier

Goldfischbar

Kronleuchter, Backsteinwände und schummriges Licht: Wenn man unsere Empfehlungen so betrachtet, braucht es das wohl für eine hochwertige Cocktailbar. In der Goldfischbar lässt es sich aber nicht nur gut trinken, sondern auch gut mit altbekannten oder neuentdeckten Leuten quatschen. Die weißen Möbel sind im Quadrat angeordnet, der Tresen ist besonders lang und damit perfekt geeignet für Gespräche am selbigen. Auch in dieser Bar ist das Personal nicht nur freundlich, sondern auch kompetent und so lässt es sich in lockerer Atmosphäre und schickem Ambiente besonders gut versacken. Das Publikum ist entsprechend der Location gemischt und szenig, allein unter Hipstern ist man aber trotzdem nie.
mehr Infos findest du hier

Jigger Beaker & Glass

Hast du dich schon durch alle Cocktailkarten der Hauptstadt probiert und genug von Sex on the Pina? Im Jigger, Beaker & Glass um die Ecke vom Boxi stehen wahre Mixologen an der Bar, die ständig neue Einfälle und viele Drinks selbst kreieren. Die Jungs arbeiten mal mit ungewöhnlichen Zutaten wie Dijon-Senf. Tony Galea hat früher das inzwischen geschlossene Antlered Bunny geleitet – nun mischt, rührt und schüttelt er ein paar Ecken weiter. Sein Kollege Max Garth hat übrigens mit seiner Bloody Mary schon den Wettbewerb der Wodka-Marke our/berlin gewonnen. Doch egal, ob du offen für Neues bist oder einfach einen guten Cocktail möchtest – in dieser kleinen und noch recht unbekannten Bar in der Gärtnerstraße bist du richtig.
mehr Infos findest du hier


Gute Location:

Tussy Lounge

Den Drink kannst du dir in die Haare schmieren! Nicht ganz, tatsächlich gibt es hier aber was für den Gaumen und für’s Haar. Die Tussy Lounge ist am Tag ein Friseur und verwandelt sich mit Einbruch der Dunkelheit in eine gemütliche Bar – und das alles im authentischen Wohnzimmerstil der 60er Jahre. Die Drinks tragen inspirierende Namen wie Horst und Jutta oder Tante Johanna. Außerdem gibt es stilechte Old School Cocktails, die man sich schon vor einem halben Jahrhundert in den gut frisierten Kopf steigen ließ. Zur abendlichen Untermalung läuft Elvis und manchmal auch ein Filmklassiker. Klein, gemütlich, mal was anderes. Und jeden Freitag kann man sich vor den ersten Cocktails bei einem Glas Prosecco für’s Wochenende aufhübschen lassen.
mehr Infos findest du hier

Fitcher’s Vogel

Jubel, Trubel, Heiterkeit gibt es im Fitcher’s. Das liefert genau, was man von einer Bar in der Gegend um die Warschauer Straße erwartet: zusammengewürfelte Möbel, keine Tapete, ein bisschen Ranz, ein bisschen Schick, junges Publikum, moderate Preise, einen Kicker und on top auch noch ein regelmäßig stattfindendes Musikquiz. Longdrinks und Cocktails ergänzen die Auswahl an Bier, Schnaps und Weinen, sind aber weder gepanscht noch mit Marken hergestellt, die zwangsläufig Kopfschmerzen im Gepäck haben. Gut zu wissen: In der Bar herrscht Selbstbedienung.
mehr Infos findest du hier

Radio The Label Bar

Diese Bar ist ein Export-Schlager aus Wien. Da behauptet sich seit Jahren ein Pendant mit alten Radios und Einhörnern an der Wand, regelmäßigem Musikquiz, mit Mode von wechselnden Jungdesignern und jetzt auch eigenem Musiklabel. Immerhin war die Bar-Chefin lange als DJane unterwegs. In Friedrichshain stehen aber andere am Wochenende oder zum Techno Frühstück hinter dem DJ-Pult. Unsere Drink-Empfehlung: Der Frozen Avocado Cream Punch – schmeckt wie Smoothie mit Umdrehung und geht auch, wenn andere in der Bar noch Kaffee Trinken oder österreichische Snacks naschen. Trotz durchgestylter Location und gutem Geschmack sind die Drinks günstig – Cocktails gibt es ab 5,90 Euro.
mehr Infos findest du hier

mini.mal

Hier legen jeden Tag andere DJs elektronische Musik auf. Besonders sind außerdem die Tischtennisplatte und die Aufmachung der Bar. Die Wände hinter den Ledersofas sind aufwändig designt und bemalt, Lampen im Industriestil hängen von der Decke und spenden zusätzlich zur roten Beleuchtung einen warmen Schein. Hinter dem Tresen ist man gut aufgestellt und auch die Studenten von um die Ecke können sich einen kühlen Drink in dieser hippen Wohnzimmeratmosphäre leisten. An den Wochenenden legen die Betreiber nochmal einen drauf: Schnäpse, Brände und, aufgepasst, Schlager werden dann aus der hauseigenen Schnapsluke gezaubert.
mehr Infos findest du hier

Honolulu Bar

Was diese Location am U-Bahnhof Warschauer Straße so besonders macht, sind die unvergleichliche Mischung an Gästen und die lockere Atmosphäre. Denn Honolulu liegt im Foyer des Michelberger Hotels. Hier mischen sich die Übernachtungsgäste aus aller Welt mit dem Berliner Szenevolk, hier treffen sich Stino und Hipster. Gerüchteweise bringt die benachbarte Plattenfirma Universal gerne Stars in den Hotelzimmern unter – die also inkognito in der Bar auftauchen könnten. Auch toll: der monatliche Bar Food Friday: Eine Spezialität zum Essen und ein handwerklich produzierter Drink von der Bar sind der ideale Start in den Abend.
mehr Infos findest du hier

Booze Bar, Boxhagener Str. 105, 10245 Berlin

Telefon 030 95591145

E-Mail schreiben


täglich ab 19:00 Uhr

Weitere Artikel zum Thema Bars

Bars | Kultur + Events

Auf einen Drink mit… SIND

Wir ziehen durch die Bars der Stadt und laden uns Berliner Newcomer als Trinkgäste ein. […]
Bars | Essen + Trinken | Neueröffnungen | Sehenswürdigkeiten

Coole Drinks in einer Bar ganz aus Eis

Gerlinde Jänicke ist Morgenmoderatorin bei 94,3 rs2. In ihrer Kolumne auf QIEZ verrät sie jede […]