Drink-Syndikat

Dieses Start-up macht dein Wohnzimmer zur Cocktailbar

Dieses Start-up macht dein Wohnzimmer zur Cocktailbar
Für deinen nächsten Cocktail-Abend: In den Boxen von Drink Syndikat befinden sich hauptsächlich regionale Spirituosen
Negronis, Manhattans und Co. mixen wir uns ab jetzt ganz bequem von Zuhause aus. Denn das kleine Berliner Start-up Drink-Syndikat verlegt die Happy Hour in dein Wohnzimmer und liefert dir jeden Monat Zutaten und Rezepte für ausgefallene Cocktails.

Ob gerührt, geschüttelt oder direkt im Glas zubereitet – wie könnte man besser in den Feierabend starten als mit einem richtig guten Drink? Damit du die Happy Hour auch in den eigenen vier Wänden einleiten kannst, bringt Drink-Syndikat die Cocktailbar zu dir nach Hause. Denn das junge Berliner Start-Up liefert dir monatlich wechselnde Cocktail-Boxen mit hochwertigen Zutaten für die verschiedensten alkoholischen Getränke.

Drink-Syndikat wurde 2014 von Jens Hoffmann, 33 Jahre, und Erik Pfauth, 34 Jahre, gegründet. Erik wuchs als Sohn einer Wein- und Spirituosenhändlerin auf. Die beiden standen als Studenten auch mal hinter dem Tresen oder hielten sich in guten Bars auf. Daraus entstand eine Leidenschaft für die Cocktail-Kultur. Doch weil es heute statt dem klassischen Mojito oder Wodka-O mindestens ein Gin Basil Smash, ein Lemon Ginger Julep oder irgendein anderer ausgefallener Longdrink sein muss, ist die Zubereitung von Zuhause aus gar nicht so leicht. Sei es das fehlende Know-How oder die falschen Zutaten – das Mixen von Cocktails ist meist ziemlich aufwendig, teuer und am Ende häufen sich die halb angebrochenen Flaschen auf der Küchenzeile. 

Jens und Erik wollen genau das ändern und Hobby-Barkeepern die Möglichkeit bieten, die internationale Bar-Szene in den eigenen vier Wänden zu entdecken. Angelehnt an Food-Abokisten, die feldfrische Produkte aus der Region nach Hause liefern, sollen mit Drink-Syndikat nun auch Getränkezutaten ins Haus gebracht werden. Jeden Monat stellt das Start-Up Boxen mit Zutaten für genau sechs Drinks zu je zwei Rezepten zusammen. 35 Euro kostet die Box im Monat, im Einmalkauf wird die Box für 40 Euro angeboten – nicht gerade ein Schnäppchen, aber dafür befinden sich in der Box nur hochwertige Spirituosen.

Die Getränke stammen aus kleinen, meist regionalen Destillerien, wie beispielweise der Spree Gin, einem handgemachten Bio-Gin aus Berlin. Berlin-Fans dürften sich auch über die die Gin & Shrubs Box freuen: Hier findest du Zutaten und Rezepte von dem renommierten Barkeeper Damien Guichard aus der Velvet-Bar in Neukölln. Die liebevoll eingepackte Box im Stil der 20er Jahre beinhaltet unter anderem Gin, Ginshu Ginjo Sake, drei handgemachte Frucht-Shrubs aus Pflaume, Apfel-Sellerie und Pfirsich, Amaro Montenegro, Estragongeist, Tonic Water und eine Cassia Zimtstange. Die Zubereitung wird anschaulich auf dem beiliegenden Infozettel beschrieben. So sind die Rezepte schnell umgesetzt, denn schließlich wird alles in der richtigen Menge geliefert. Alles, was du nun noch benötigst, ist das passende Barzubehör. Aber auch wer keinen Messbecher oder Barsieb zuhause hat, muss nicht verzweifeln: Alternativen findest du auch in deiner Küche. Statt einem Shaker kannst du beispielsweise auch ein Einweckglas verwenden, ein Sieb und langer Löffel zum Rühren tun es zur Not auch.

Die Boxen können auf der Website von Drink-Syndikat bestellt werden.

DrinkSyndikat GmbH, Finowstraße 14, 10247 Berlin

Weitere Artikel zum Thema Essen + Trinken

Essen + Trinken | Lunch | Restaurants

Top 10: Indische Restaurants in Berlin

Curry, Naan oder Pakora: Die indische Küche verzaubert mit ihren vielseitigen Gewürzen deine Geschmacksknospen. Von […]
Essen + Trinken | Familie | Food | Kultur + Events | Shopping + Mode

Top 10: Wildfleisch kaufen in Berlin

Es ist eine besondere Spezialität und liegt nicht bei jedem Supermarkt in der Theke: Wildfleisch […]
Essen + Trinken | Wohnen + Leben

Das QIEZ-Poesiealbum #3: Tim Raue

QIEZ hat ein eigenes Poesiealbum. Mit freien Seiten für unsere Lieblings-Berliner und Menschen, die die […]
Bars | Essen + Trinken

Top 10: Bars in Neukölln

Es gibt wohl kaum einen Stadtteil in Berlin, in dem Bars und Cafés derart aus […]