Cup and Cake

Café für Kreative

Café für Kreative
Bunte Vielfalt: Kleine Kuchen mit Buttercreme-Haube stehen im Cup and Cake im Mittelpunkt.
Vor ein paar Jahren schwappte eine regelrechte Cupcake-Welle über Berlin. Längst ist sie verebbt oder weitergezogen, in Randgebiete wie Hohen Neuendorf. Hier erfreuen sich die Cremetörtchen neuerdings größter Beliebtheit. Was aber auch an einem cleveren Konzept und nicht nur an den Küchlein allein liegen dürfte.

Nachdem einige der in Mitte, Friedrichshain oder Prenzlauer Berg eröffneten und anfänglich so überschwänglich gehypten Cupcake-Läden schon längst wieder geschlossen haben, ist der Trend weiter in den Norden Berlins beziehungsweise über ihn hinweg gezogen. Für cremeüberzogene muffinähnliche Gebäckstücke hat man in Frohnau oder Hermsdorf eben nicht so viel übrig, auch nicht für Kinder in Cafés. Deshalb mussten wir unsere Suche etwas ausdehnen und sind so in Hohen Neuendorf gelandet – im Cup and Cake, einer kleinen Oase, in der man auch auf kleine Gäste eingestellt ist.

Hell und freundlich ist der Laden, der gleichzeitig Verkaufsstätte für selbstgemachte Dinge und Kreativwerkstatt ist. Doch zuerst zu den kleinen süßen Sünden: die lachen den Gast aus der gläsernen Vitrine mit ihren bunten Cremehauben regelrecht an. Die Geschmacksrichtungen reichen von Erdbeere über Schokolade bis hin zu Baleys, die Farbspiele reichen von rosa über zitronengelb bis hin zu mintgrün. Ein Anblick, der zum Naseplattdrücken regelrecht einlädt. Und weil die Augen manchmal größer als der Magen sind, werden die Cupcakes in verschiedenen Größen angeboten. Die Mini-Variante passt genau in einen Kindermund, genauso wie die am Stil daherkommenden Cakepops.

Die drei Säulen des Erfolgs

Außer den süßen Kleinigkeiten steht auch jede Menge selbstgebackener Kuchen zur Auswahl: Apfelkuchen (auf Wunsch vegan), Käsekuchen oder der gute alte Marmorkuchen. Während am Gebäck wahrlich nichts auszusetzen ist, werden sich Kaffeeexperten vielleicht ein wenig über die Wässrigkeit des Cappuccinos mokieren, aber darüber blickt hinweg, wer mit kleinen Kindern gekommen ist. Die sind hier im Paradies und können in der Spielecke mit Bausteinen hantieren, Bilderbücher anschauen oder malen. Für die Großen lohnt dann ein Bummel durch das Café, hin zu den Regalen, in denen Kreative aus der Umgebung ihre selbstgefertigte Dinge verkaufen: Babyhosen, Ohrringe oder gestrickte Tücher.

Spätestens beim Anblick all der hübschen Sachen verspürt man oder eher frau den Drang, auch Hand anzulegen. Und genau das ist das dritte Standbein der Cup and Cake-Inhaber: Neben dem Kuchenverkauf und der Fachvermietung gibt es eine breite Palette an Kreativkursen. Nähen, Töpfern, Stricken, Häkeln, Mosaikkunst – es gibt (fast) nichts, was man nicht erlernen oder in dem man sich nicht ausprobieren kann. Sogar die Kleinsten dürfen hier die Nähmaschinen rattern oder einen ganzen Geburtstag unter dem Motto Filzen stattfinden lassen. Und dazu werden natürlich kleine Cupcakes verdrückt. Eine rundum durchdachte Sache!

Cup and Cake, Schönfließer Straße 61, 16540 Hohen Neuendorf
XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Cafés

Cafés | Wohnen + Leben

Comeback des Café Sibylle

Früher Milchshakes, heute kulturelles Kaffeehaus: Das Café in der Karl-Marx-Allee war zu DDR-Zeiten ein angesagter […]
Cafés | Essen + Trinken | Neueröffnungen

Neu in Wedding: Die Kunstkantine Pahr

Die Kulisse des Lobe Blocks beeindruckt natürlich per se. Der Betonbau am Humboldthain ist neues […]