Städtebaulicher Denkmalschutz

Start der Umbauarbeiten am Zionskirchplatz

Der Platz rund um die 1873 eingeweihte Zionskirche wird bis Herbst 2013 denkmalgerecht saniert.
Der Platz rund um die 1873 eingeweihte Zionskirche wird bis Herbst 2013 denkmalgerecht saniert.
Am 18. Februar 2013 beginnen Umbauarbeiten am Zionskirchplatz in Mitte. Neben Baumfällungen sind behindertengerechte Zugänge zur Parkanlage und eine mit Sitzbänken ausgestattete Promenade rund um die Zionskirche geplant. 

Im Rahmen des Programms „Städtebaulicher Denkmalschutz“ der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt startet am 18. Februar 2013 die denkmalgerechte Wiederherstellung des Zionkirchplatzes in Mitte. Bis zum Herbst werden eine repräsentative und barrierefreie Auffahrt gebaut, Bäume und Sträucher entfernt und das Gelände abgesenkt. Die Kosten belaufen sich auf rund eine Million Euro.

Als erste Baumaßnahme werden bis zum 27. Februar 17 Bäume gefällt. Viele der Feldahornbäume und Wildkirschen weisen erhebliche Stamm- und Kronenschäden auf. Außerdem ist sind die Fällungen notwendig, um eine lichtdurchflutete Promenade mit Sitzbänken zu schaffen. Weiterhin wird die Nordseite des Platzes um einen Meter abgesenkt. Dies ist erforderlich, um einen überdeckten Feuerlöschteich aus den 1940er Jahren wieder frei zu legen.

Die Zionskirche wurde 1873 eingeweiht. Der Architekt August Orth entwarf den Backstein-Terrakotten-Bau im Stil des Berliner Historismus, der romanische und gotische Elemente miteinander verknüpft. Als Orientierungs- und Aussichtspunkt dient der 67 Meter hohe Kirchturm, der auf einer Anhöhe 52 Meter über dem Meeresspiegel steht.

Sehen Sie hier interessante Promibilder:

Zionskirche, Zionskirchplatz, 10119 Berlin

Weitere Artikel zum Thema

Essen + Trinken | Wohnen + Leben
Gastronomie-Trend 2020: No Cash only?
Welche Trends bestimmen in diesem Jahr die Gastronomie? Dem ist Jan-Peter Wulf vom Nomyblog nachgegangen. […]