Unterwegs im Kiez

Alles Platte, oder was?

Alles Platte, oder was?
Platte meets Bäume - dieses Bild sagt schon fast alles über den Stadtteil Frankfurter Allee Süd aus.
Frankfurter Allee Süd - Platte neben Platte, dazwischen viele Bäume. Die meisten der rund 10.000 Einwohner des Lichtenberger Kiezes wohnen in der in den 1970er Jahren entstandenen Großsiedlung, kleinere Wohnhäuser gibt es kaum.

Wer von der belebten Frankfurter Allee in die Ortslage Frankfurter Allee Süd (kurz FAS) einbiegt, der steht eingekastelt zwischen Hochhäusern. Dazwischen lugt immer wieder Grün hervor, aber im Grunde wird schnell klar: Hier gibt’s weder den klassischen Späti um die Ecke noch ein nettes Café oder gar einen coolen Laden. Macht aber nix, gerade das macht das Wohngebiet wieder einmalig. 

Bis in die 1960er Jahre war das heute in sich geschlossene Gebiet relativ locker bebaut mit einzelnen Wohnhäusern, kleineren Betrieben, Gärtnereien und Werkstätten. Vor allem im südöstlichen Teil hatten Kleingärten ihre Heimat.1969 begann dann der Bau des Neubauwohngebietes, das ursprünglich mit 4372 Wohneinheiten für 16.000 Einwohner geplant war – nur ein kleiner Teil der ursprünglichen Bebauung konnte erhalten bleiben. Die Siedlung galt als Pilotprojekt für die damalige städtebauliche Entwicklung, es sollte schnell Wohnraum geschaffen werden. Etliche alte Häuser mussten dafür weichen.

Die Straßennamen erinnern an die Organisation „Rote Kapelle“, die Widerstand gegen die Nationalsozialisten leistete. Im Stadtteil leben noch viele Erstbewohner, es gibt aber auch Zuzug von einkommensschwachen und kinderreichen Familien sowie Arbeitslosen. Der Migranten-Anteil liegt deutlich über dem Bezirksdurchschnitt.

Zu den Highlights im Viertel zählen sicherlich das größte Niedrigenergiehaus Deutschlands in der Schulze-Boysen-Straße, ein Vorzeigeobjekt für die Energiewirtschaft, die schöne denkmalgeschützte Mildred-Harnach-Schule, die St. Mauritius Kirche sowie das Nachbarschaftshaus Orangerie, in dem gerade ein generationenübergreifender Garten entsteht.


Das könnte dich auch interessieren:


 

Kiezspinne - Nachbarschaftshaus Orangerie, Schulze-Boysen-Straße 38, 10365 Berlin

Kiezspinne - Nachbarschaftshaus Orangerie

Hier sind die Kiezspinne e.V. und der Selbsthilfetreff Synapse seit 2005 untergebracht.

Weitere Artikel zum Thema Wohnen + Leben

Wohnen + Leben
Top 5: Oster-Spam, den jeder kennt
Die Schwiegermutter als stolze neue Smartphonebesitzerin, endlich auch in der "coolen, digitalen Welt". Der Onkel, […]
Wohnen + Leben
Kiezmenschen: Magdalena aus Wedding
Florian Reischauer fotografiert für seinen Blog "Pieces of Berlin" seit über zehn Jahren Menschen aus […]
Interior | Shopping + Mode | Wohnen + Leben
Top 10: Gartencenter in Berlin
440.000 Bäume, knapp 40 Naturschutzgebiete und ein Grünflächenenteil von über 40 Prozent machen Berlin zu […]
Freizeit + Wellness | Wohnen + Leben
Das Himmelbeet darf erstmal bleiben
Auf dem Areal des Gemeinschaftsgartens Himmelbeet entsteht Deutschlands erstes Fußballbildungszentrum. Jetzt ist bekannt: Der Baubeginn […]