Tierpark Friedrichsfelde

Masterplan 2020+ soll Besucher anlocken

Masterplan 2020+ soll Besucher anlocken
Trotz seines Artenreichtums zieht der Tierpark Friedrichsfelde zu wenige Besucher an. Ein Masterplan will den Park mit neuen Angeboten attraktiver machen.
Noch immer zieht der Tierpark Friedrichsfelde nicht genügend Besucher an. Obwohl er sich nicht selbst finanzieren kann, werden die staatlichen Zuschüsse jedoch weiter zurückgefahren. Der Masterplan "2020+" soll dem Berliner Sorgenkind unter die Arme greifen.

Die geplanten Maßnahmen zu Erhalt und Förderung des Berliner Tierparks sollen endlich umgesetzt werden. „Seit anderthalb Jahren ist bei der Umsetzung nichts Bahnbrechendes passiert, und die Zeit tickt“, so die Grünen-Politikerin Claudia Hämmerling.

Nicht nur die Zeit für den bis 2020 gültigen Masterplan werde knapp. Das Land Berlin müsse endlich dafür sorgen, dass auch eine fachliche Aufsicht über die beiden großen Tiergärten der Stadt vom Staat ausgehe. Aus dem Senat flössen jährlich Millionen Euro Steuergelder an Zoo und Tierpark. Der Einsatz dieser Summen müsse besser kontrolliert werden, so die tierschutzpolitische Sprecherin der Grünen.

Dieses Vorgehen sei in anderen Städten an der Tagesordnung. Zwar ist im Berliner Zooaufsichtsrat ein Wissenschaftler vertreten, doch alle anderen Mitglieder sind, laut Angaben der Grünen-Politikerin, keine biologischen Experten. Hämmerling will sich in diesem Zusammenhang an den Rechnungshof wenden.

Finanzielle Unterstützung

Im Haushalt 2013 sind für den Tierpark zusätzliche 200.000 Euro vorgesehen, bestätigte Daniel Buchholz (SPD) am Sonntag auf Anfrage des Berliner Tagesspiegels. Mit dem Geld sollten der Masterplan 2020 weiterentwickelt und Maßnahmen zur Attraktivitätssteigerung ausgearbeitet werden. Die Mittel für den bisher nur auf dem Papier existierenden Finanzierungsplan wurden darüber hinaus nun für die Jahre 2013 bis 2017 zugesagt.

Insgesamt betrage die notwendige Summe für den Masterplan „2020+“ 80 Millionen Euro. Im Herbst wollen die Vorstände Gabriele Thöne (Tierpark Berlin) und Bernhard Blaszkiewitz (Zoo Berlin) die notwendigen Investitionsschritte im Senat vorstellen, so Claudia Bienek, Sprecherin von Zoo und Tierpark.

Jochen Esser von den Grünen fordert weitreichende Maßnahmen: „Wir brauchen endlich auch eine inhaltliche Debatte im Parlament, wie Berlin sich die Zukunft des Sorgenkindes Tierpark vorstellt.“ Der mit 160 Hektar größte Tierpark Europas habe viel Potenzial – welches allerdings noch besser genutzt werden müsse.

Rocky-Mountains- oder Südostasienanlage?

Der Masterplan soll dem Tierpark bei der Steigerung der Eigeneinnahmen helfen. Darin werden ein 10 Millionen Euro teures Südostasienhaus mit Menschenaffen, aber auch eine Rocky-Mountains-Landschaft mit Fahrgeschäften zum gleichen Preis als Investitionsmaßnahmen vorgeschlagen. Auch ein Storchendorf soll den Tierpark zu einem Ausflugsziel für die ganze Familie machen. Hier könnten Kinder durch Bäume klettern, Tiere pflegen und an naturpädagogischen Angeboten teilnehmen.

Auch ein Galapagos-Eingangsbereich mit computeranimierten Informationen zur Entwicklung des Lebens oder ein neues Bärenfenster stehen zur Debatte. Welche Vorhaben Priorität haben, soll vom Land geprüft werden.

In den vergangenen zehn Jahren wurden die Zuschüsse für den Tierpark um die Hälfte auf 6,2 Millionen Euro reduziert. Der Zoo erhält seit 2012 keine staatlichen Gelder mehr. Anders als der Tierpark kann er sich über seine zahlreichen Besucher finanzieren. Die Einrichtung im Osten der Stadt kann zwar mit steigenden Zahlen aufwarten, doch noch immer finden zu wenige Touristen den Weg nach Friedrichsfelde. Die weitläufige Anlage und das kulturelle Angebot können dieses Defizit nur schwer wettmachen.

Unternehmen als Geldgeber

Mit Hilfe von privaten Investoren wollen Zoo und Tierpark den Masterplan Realität werden lassen. Bisher sind Unternehmen wie Volvo oder die BVG als Unterstützer aktiv geworden. Der Autokonzern organisierte einen Laufwettbewerb, die Verkehrsgesellschaft ein Programm für Kinder. Auch die Zoo-Uni der Gasag und die Maßnahmen der HoWoGe für den Tierpark seien gern gesehen, so ein Sprecher der Fördergemeinschaft Zoo und Tierpark. Mit verschiedenen Modellen will man weitere Sponsoren für die geplanten Ausbauten gewinnen.

Für die „Täglich wilde Szenen“-Kampagne des Zoos wurde dieser kürzlich mit dem „M-Berlin Marketing Award 2012“ belohnt, so Sprecherin Bienek. Mit der Werbeaktion sollen mehr Jahres- und Babykarten verkauft und die Besucher an die drei Tiergärten der Hauptstadt gebunden werden.

Grünen-Politiker Esser kritisiert das Vorgehen der Berliner Regierung: „Der Senat behandelt zwei vergleichbare Einrichtungen völlig unterschiedlich.“ Die Bäderbetriebe würden hohe Zuschüsse erhalten, während der Tierpark um jeden Euro ringen müsse – und dass, obwohl er dem Land gehöre. Dank der verstorbenen Liebhaberin Coris Webb erhält immerhin das Eisbärengehege im Tierpark derzeit für 110.000 Euro neue Fenster und eine Rampe. Auch das Raubtierhaus wird dieser Tage saniert.


Quelle: Der Tagesspiegel

Tierpark Berlin-Friedrichsfelde, Am Tierpark 125, 10319 Berlin

Telefon 030 515310

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


Januar bis Februar:
Täglich von 9:00 bis 16:30 Uhr
Februar bis März:
Täglich von 9:00 bis 18:00 Uhr
März bis September:
Täglich von 9:00 bis 18:30 Uhr
September bis Oktober:
Täglich von 9:00 bis 18:00 Uhr
Oktober bis Dezember:
Täglich von 9:00 bis 16:30 Uhr

Tierpark Berlin-Friedrichsfelde

Der Tierpark in Berlin-Friedrichsfelde ist der flächenmäßig größte Tiergarten Europas.

Weitere Artikel zum Thema

Tiere | Familie
Ein tierisches Vergnügen
Der Zoologische Garten liegt mitten in der Stadt ganz in der Nähe von Kudamm und […]
Tiere
Spielplatz der Kuscheltiere
Die vier Jungtiger aus dem Berliner Tierpark zogen am vergangenen Dienstag auf eine große Freianlage […]
Tiere
Ein kleiner Benjamin namens Bogor
Willkommen im Leben: Am 8. Mai brachte die Asiatische Elefantenkuh Nova im Tierpark Berlin-Friedrichsfelde ein […]
Freizeit + Wellness | Ausflüge + Touren | Tiere
Top 10: Tierparks in Brandenburg
Auch wenn wir den Tierpark Friedrichsfelde und den Zoo im Herzen unserer Stadt lieben: Manchmal […]