4. Botanische Nacht

Verzauberte Gärten

Verzauberte Gärten
Auch in diesem jahr wird die Botanische Nacht in Steglitz wieder zahlreiche Besucher anziehen. Das abwechslungsreiche Programm verspricht einen zauberhaften Abend.
Am Samstag ist es wieder soweit: Der Botanische Garten in Dahlem lädt alle Interessierten zur 4. Botanischen Nacht ein. Auf dem Programm stehen Feuerzauber, Märchenstunde und Blütenpracht.

Viel Musik und zauberhafte Fabelwesen warten am Samstag im Botanischen Garten auf die Besucher. Es wird mit großem Andrang gerechnet: Im vergangenen Jahr kamen 12.000 Schaulustige auf der über 40 Hektar großen Anlage in Berlin-Zehlendorf zusammen, um die Botanische Nacht zu feiern. „Darauf waren wir nicht vorbereitet und mussten bereits um 21 Uhr die Tore schließen“, erinnert sich Reinhard Mann von der zuständigen Veranstaltungsagentur Artecom.

An diesem Wochenende steigt das große Fest zum vierten Mal und man hat sich auf den Ansturm eingestellt: „Dieses Jahr sind wir bereit – und hoffen auf gutes Wetter am Sonnabend.“ Doch selbst Regen sollte Neugierige nicht davon abhalten, bei der Botanischen Nacht vorbeizuschauen. „Die Besucher können sich an den Eingängen Regencapes ausleihen“, verspricht Mann. Bisher wurden 8000 Tickets für das Fest verkauft; am günstigsten gibt es die Eintrittskarten an den Kassen des Botanischen Gartens.

Zwerge am Wegesrand

Die Besucher der Botanischen Nacht dürfen sich auf zahlreiche Überraschungen gefasst machen. Zwischen den mehr als 20.000 präsentierten Arten der Gartenanlage verstecken sich Zwerge, Feen und Trolle. „Menschliche Blüten- und Fabelwesen werden die Besucher am Wegesrand begleiten“, beschreibt Mann die Vorgänge entlang des 16 Kilometer langen Wegenetzes.

Direktor Thomas Borsch freut sich über die große Nachfrage: „Die Veranstaltung hat sich etabliert. Viele Besucher, die durch die Botanische Nacht zum ersten Mal in den Garten gekommen sind, besuchen uns wieder.“ Der Leiter des Botanischen Gartens und des Botanischen Museums versichert, dass auch bei Stammgästen keine Langeweile aufkommen dürfte. „In diesem Jahr haben wir viel Neues dabei, zum Beispiel die Ausstellung ‚Floras Schätze‘ im Botanischen Museum“, so Borsch.

Von Schokolade und Giftpflanzen

Alle 20 Minuten werden Führungen durch Gewächshäuser und Gärten angeboten. Um halb neun kann man sich im Tropenhaus über „Schokolade und Vanille – Die Speise der Götter und köstliches Aroma der Tropen“ informieren und um 20 Uhr beginnt eine Sondertour zu fleischfressenden Pflanzen. Darüber hinaus geben Fachleute im Arznei-Garten Auskunft über „Kräuterwissen im Wandel der Zeit“ oder „Heil-, Gift- und Zauberpflanzen“.

Um 22.45 Uhr stehen Feuerwerk und Musik auf dem Programm. Zu hören sind Tangoklänge im Rosenpavillon oder romantische Lieder am Amerika-Teich. „Die Musik soll zurückhaltend sein und die Besucher begleiten, die durch den Park flanieren“, so der Veranstaltungsexperte Mann. Kabarettistisch geht es dagegen an der Kräuterspirale zu. Dort präsentiert Anjutta Janson ihr Programm.

Auch die jüngsten Besucher sind natürlich herzlich willkommen. Bis 20 Uhr werden Gäste ab vier Jahren zum Malen, Basteln und Entdecken eingeladen. Im Arboretum liest Sabine Kolbe die 200 Jahre alten und immer noch beliebten Märchen der Gebrüder Grimm vor.

Die 4. Botanische Nacht findet am 14. Juli zwischen 17 und 2 Uhr statt. Die Tickets kosten 31, an der Abendkasse 38 Euro.
Weitere Infos unter:
www.botanische-nacht.de


Quelle: Der Tagesspiegel

Botanischer Garten, Königin-Luise-Straße 6-8, 14195 Berlin

Telefon 030 83850100
Fax 030 83850186

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


Täglich von 9:00 bis 20:00 Uhr

Botanischer Garten

Blumen- und Pflanzenpracht draußen und überdacht: Botanischer Garten in Dahlem.

Weitere Artikel zum Thema

Freizeit + Wellness | Kultur + Events | Party
Top 5: Oktoberfest feiern in Berlin
O' zapft is! Das Münchner Oktoberfest wird auch in Berlin zünftig begangen. Wo du mit […]
Kultur + Events | Party
Wo Berlin am Mittwoch feiern geht
Bergfest! Am Mittwoch ist die halbe Woche schon geschafft und die freien Tage sind nah. […]