Zwanglose Konversation

Die andere Art Französisch zu lernen

Die andere Art Französisch zu lernen
In lockerer Atmosphäre gibt Sandrine Castelot ihren Kursteilnehmern Hilfestellungen für die Konversation. Zur Foto-Galerie
Die Sprachevents von Sandrine Castelot bieten Berlinerinnen und Berlinern die Möglichkeit, ihre Französisch-Kenntnisse ganz ungezwungen aufzubessern: Bei einem Glas Wein nach einem gemeinsamen Kinobesuch oder dem Gang durch eine Ausstellung. Nebenbei lernen die Teilnehmer das französische Leben in der Hauptstadt kennen.

„Mon Club Francais“ nennt sich der etwas andere Konversationskurs, bei dem bis zu sechs Personen plus Trainerin Castelot gemeinsam etwas unternehmen und in möglichst lockerer Atmosphäre parlieren. Zum Auftakt der aktuellen Reihe ging es in den französischen Kinofilm „Alceste à bicylette“ – zu Deutsch „Molière auf dem Fahrrad“. Nach einer einstündigen Vorbereitung sahen sich die „Club“-Teilnehmer den Streifen mit Komiker Fabrice Luchini im Original ohne Untertitel an. Im Anschluss wurde in der Brasserie Le Paris, die zum Maison de France gehört, diskutiert.

Weitere Unternehmungen sind in Vorbereitung: Sandrine Castelot denkt an Theaterbesuche, Ausstellungen, eine Weinprobe und eine Käseverkostung in Prenzlauer Berg. Dank des kleinen Kreises kann die Lehrerin auf die Wünsche ihrer Teilnehmer eingehen; insgesamt umfasst „Mon Club Francais“ sechs Termine. Während der Events hält Castelot sich zunächst zurück und lässt die Anderen reden. Wer anfangs eher zuhören möchte, wird nicht zur Konversation genötigt. Auf diese Weise versucht die Trainerin, für Menschen mit unterschiedlichen Sprachniveaus – allerdings keine Anfänger – eine angenehme Atmosphäre zu schaffen. Ihre Methodik beinhaltet das Lösen von Blockaden: „Die Angst, nicht perfekt zu sein, ist weit verbreitet“, erläutert Castelot.

Spaß am Sprechen vermitteln

Seit 2011 bietet die in Deutschland aufgewachsene Tochter französischer Eltern in Berlin Sprachevents, aber auch Einzel- und Gruppen-Coaching in ihrer Muttersprache an. Zuvor war sie bereits als Event-Managerin, Schauspielerin und Werbekauffrau tätig, hat unter anderem für das Institut Francais gearbeitet und zahlreiche Kontakte geknüpft. Castelots unkonventionelle Vita spiegelt sich bei ihrer Herangehensweise an das Französisch lehren wider: „Mir macht es Spaß, die Leute zum Sprechen zu bringen“, fasst sie ihre Motivation zusammen.

Castelot verschweigt nicht, dass ihre Sprachkurse und Events eher im gehobenen Preissegment angesiedelt sind. Ihre Kunden sind Menschen mit sprachlichen Vorkenntnissen, die eben diese trainieren wollen. Viele von ihnen verreisen oft. Einen weiteren Aspekt der Teilnahme nennt Castelot: „Manche freuen sich einfach, unter Leuten zu sein.“ Daher steht ihr „Club Francais“ auch Franzosen offen, die erst kürzlich nach Berlin gezogen sind. Nicht ausschließen will die umtriebige Sprachlehrerin darüber hinaus, dass es künftig mal einen deutsch-französischen Singletreff geben wird.

Weitere Informationen zu Sandrine Castelots Kursangeboten gibt es auf ihrer Homepage. Die Preise erfahrt ihr auf Anfrage von ihr.

Foto Galerie

Französisches Institut von Berlin, Maison de France, Kurfürstendamm 211, 10719 Berlin

Weitere Artikel zum Thema

Kultur + Events
Maison de France schließt doch nicht
Das Maison de France am Kurfürstendamm wird jetzt doch nicht verkauft. Das bestätigte die französische […]
Ausbildung + Karriere | Essen + Trinken
Erste vegane Mensa eröffnet an der TU
Das wurde aber auch Zeit! Die vegane Szene in Berlin hat nun auch die Studierenden […]
Ausbildung + Karriere | Service | Wohnen + Leben
Praktikum in der Online-Redaktion QIEZ
Dein Berlin. Dein Bezirk. Dein Kiez! Wir erzählen die Geschichten vor deiner Haustür, besuchen interessante […]
Ausbildung + Karriere | Freizeit + Wellness | Sport
Top 10: Tanzschulen in Berlin
Tanzen will gelernt sein! Egal ob Tango, Hip-Hop, Salsa oder Ballett: Wie gut, dass es […]