Der Flower Tower in Marzahn

Das höchste Fassadenkunstwerk Europas

Das höchste Fassadenkunstwerk Europas
Willkommen im Block! Hier ist mehr Sein als Schein - die Plattenbauten sind schon vor geraumer Zeit energetisch saniert worden. Zur Foto-Galerie
An der Allee der Kosmonauten in Marzahn ist am Hochhaus mit der Nummer 145 über die letzten Monate ein Kunstwerk entstanden. Am 14. November fand die feierliche Einweihung statt: Vertreter der Wohnungsbaugenossenschaft Friedenshort, Künstler und Anwohner präsentierten voller Stolz ihren Beitrag für ein bunteres und grüneres Marzahn.

Graue Tristesse und klobige Plattenbauten – daran denken wohl die meisten, wenn sie über den ehemaligen Prestige-Bezirk der DDR nachsinnen. Doch Marzahn zeigt sich zunehmend modern und vor allem grün. Neben den Gärten der Welt und dem Schlosspark Biesdorf soll nun auch der Flower Tower, ein energetisch saniertes und künstlerisch aufgewertetes Hochhaus, Besucher aus ganz Berlin anlocken.

„Ich hab mich auch schon vorher wohl gefühlt hier, aber jetzt ist es natürlich noch schöner“, sagt einer der 140 Bewohner, die in dem Haus leben. Die Fassadenarbeiten an dem Wohngebäude dauerten acht Monate an, während denen französische Künstler von CitéCréation, dem Weltmarktführer der Wandmalerei, sechs unterschiedliche Landschaftsformen an die Außenwände zauberten. Heidelandschaft, Alpenlandschaft, Mittelmeerlandschaft, Südchinesischer Garten, Mittelamerikanische Wüste und Amazonas-Regenwald verzieren nun den unteren Teil des 18-Geschossers.

Flower Tower Marzahn

Kosmos-Malerei für Bewohner zu plakativ

„Letztes Jahr im Sommer, als die Vorbereitungen für die energetische Sanierung liefen, wussten wir, dass wir auch an der Außenfassade etwas verändern wollten. Also nahmen wir Kontakt mit den Künstlern aus Lyon auf und überlegten gemeinsam mit den Anwohnern, was da Neues entstehen sollte“, erklärt Jens Werdermann, kaufmännischer Geschäftsführer von Friedenshort. „Zunächst gab es viele Ideen. Zum Beispiel dachte man daran, einen Kosmos zu malen, aber das war den Bewohnern an der Allee der Kosmonauten zu plakativ. Schließlich entschloss man sich gemeinsam, inspiriert durch die nahe gelegenen Gärten der Welt, für Landschaftsmalerei.“

Die sechs Landschaftsmotive sind nicht nur tagsüber ein Hingucker. Am Abend werden die farbenprächtigen Bilder illuminiert und es entsteht eine ganz eigene, besondere Atmosphäre. „Es ist ein wunderschönes Haus geworden, das den Bezirk auch schmückt. Außerdem können die Leute hier in Zeiten steigender Wohnraummieten zu angemessenen Preisen wohnen“, so Bezirksbürgermeister Stefan Komoß (SPD).

„Ein Stück Nachhaltigkeit für die kommenden Jahre“

Das Besondere an der Fassadenkunst: Die Naturbilder sind jeweils mit einem QR-Code verbunden, einer Art Barcode, den man mit seinem Smartphone scannen und so weitere Informationen über die gemalten Landschaftsformen und Pflanzenarten abrufen kann. „Auf diese Weise wollen wir für die Jugend, vor allem auch für die Schüler des anliegenden Wilhelm-von-Siemens-Gymnasiums, ein Stück Nachhaltigkeit für die kommenden Jahre schaffen“, erläutert Jens Werdermann.

Für den Erhalt und die Pflege des Hauses während der nächsten 15 Jahre ist auch schon gesorgt. Hausmeister Presche ist in Zukunft für alle Belange des Flower Towers zuständig.

Flower Tower, Allee der Kosmonauten 145, 12681 Berlin, www.wg-friedenshort.net

Lesen Sie mehr:

 

 

Was halten Sie von Fassadenkunst? Sollten mehr von Berlins Gebäuden damit verschönert werden? Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Foto Galerie

Flower Tower der Wohnungsgenossenschaft Friedenshort, Allee der Kosmonauten 145, 12681 Berlin

Weitere Artikel zum Thema Keine Kategoriezuordnung

Keine Kategoriezuordnung

Top 10: Fitnessstudios in Berlin

Outdoor Fitness und deine Traumfigur passen einfach nicht zueinander? Da ist das Laufband im Fitnessstudio […]
Keine Kategoriezuordnung

Peng! Die Rache der Entmieteten

Ist das eigentlich legal? Egal: Das Künstlerkollektiv Peng! startet einen geistreichen Telefonterror gegen skrupellose Vermieter, […]