Renovierung notwendig?

Besuch im Gemeindepark Lankwitz

Besuch im Gemeindepark Lankwitz
Auf den ersten Blick sieht der Park mit seiner kleinen Teichanlage herrlich idyllisch aus. Klick dich durch die Bilder um zu sehen, was an der Anlage bemängelt wird. Zur Foto-Galerie
Malteserstraße - Viel Grün, Wasser, Tiergehege und idyllische Laufwege: Der 1909 angelegte Gemeindepark Lankwitz in Steglitz ist eine grüne Oase in städtischer Umgebung. Viele sehen das nicht so und finden: Hier muss einiges renoviert werden. Ob das wirklich so ist, wollte QIEZ wissen und hat sich im Park umgeschaut und umgehört.

Medienberichten zufolge soll der Gemeindepark Lankwitz „seine besten Tage hinter sich“ haben. Heruntergekommene Gehwege, verrostete Infotafeln, Tiergehege, die nach Regenschauern nicht mehr zu erreichen sind. Bezirksverordnete und Besucher sind dafür, dass der Park wieder auf „Vordermann gebracht“ wird. Der Park soll vor allem wieder ansehnlich, ordentlich und verkehrssicher werden. Derzeit prüft das Bezirksamt, wie sich das Ganze am besten umsetzen lässt.

Wo soll man suchen?

Beim Rundgang durch den Park fällt auf den ersten Blick jedoch zunächst nichts Negatives auf. Schöne breite Wege, die sich durch viel Grün und eine Wasseranlage schlängeln. Recht beschaulich das Ganze. Da stellt sich doch automatisch die Frage, wann die sich beschwerenden Besucher, die so viel Schlechtes über diesen Park zu berichten haben, hier spazieren gehen.

Es könnte gut sein, dass sie sich gerade dann, wenn der Regen die Wege in eine Matschlandschaft verwandelt hat, zu einem Spaziergang entschlossen haben. Das wäre nämlich, abgesehen von einigen beschädigten Sportgeräten und Sitzgelegenheiten, so ziemlich das Einzige, was diesen wunderschönen idyllischen Park in ein schlechtes Licht rücken könnte. Besagte Mängel könnte man jedoch auch einfach als allgemeine Gebrauchsspuren abtun.

Ein Herr bedauert am Nachmittag unseres Besuchs lediglich, dass er im Winter gerne wieder die Rodelbahn mit seinen Kindern benutzen würde – ein kleines Highlight, das instand gesetzt werden müsste. „Ansonsten finde ich es hier sehr gemütlich. Die Anlage ist sehr gepflegt und ordentlich angelegt.“ Er wisse nicht, was er weiter bemängeln solle, so der Spaziergänger weiter. Auch andere Parkbesucher haben so ihre Schwierigkeiten, den angeblichen Renovierungsbedarf zu benennen. „Dieser Park ist noch so schön wie vor 30 Jahren“ meint ein weiterer Herr. Und eine Dame kommt gern mit ihren Enkeln vorbei um „in all dem Grün zu entspannen“.

Alles Ansichtssache

Also muss man ins Detail gehen: Ja, einige Sportler, die im Park ihr tägliches Outdoor-Training absolvieren, sind bekümmert, dass drei der vielen Sportgeräte, die im Park zur Verfügung stehen, nicht funktionstüchtig sind. Allerdings sind sie auch froh, „dass auf der Anlage überhaupt Geräte für die sportliche Betätigung zu finden sind“. Das sei nicht in allen Parks so, meinen sie. Und ja, mehrere Infotafeln in den Tiergehegen seien mittlerweile schlecht lesbar – weil von der Sonne ausgeblichen oder vom Regen ausgewaschen wurden. Und klar – auf ein paar kaputten Bänken könnte man sich, wenn man nicht aufpasst, das ein oder andere Loch in die Hose reißen.

Alles in allem können die befragten Besucher des Parks jedoch nicht viel Negatives über die Anlage berichten. Einige bezeichnen die aktuelle Kritik an der Anlage schlicht und ergreifend als „Schimpfen auf hohem Niveau“.

Wir fassen zusammen: Schaut man auf kleine Details, findet man sicher etwas zu meckern: Marode Bänke und Schilder und matschige Parkwege? Ja. Ein absolut renovierungsbedürftiger Park? Wohl eher nicht. Doch letztendlich ist es natürlich lobenswert, wenn diese schöne Grünanlage einfach noch schöner wird und auch deren Besucher dadurch noch zufriedener werden, als sie es ohnehin schon sind.

Foto Galerie

Besuch im Gemeindepark Lankwitz, Malteserstraße 1, 12247 Berlin
XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Wohnen + Leben

Ausbildung + Karriere | Service | Wohnen + Leben

Werde freier Redakteur (m/w/d) bei QIEZ!

Dein Berlin. Dein Bezirk. Dein Kiez! Du erzählst gern selbst die Geschichten vor deiner Haustür […]
Wohnen + Leben

Döner essen und dabei Gutes tun

Seit 2012 versucht die Kampagne "One Warm Winter", junge Menschen für Obdachlosigkeit zu sensibilisieren. Gemeinsam […]