Hoch im Norden

Berlin hat eine neue Spitze

Berlin hat eine neue Spitze
Der Blick auf Berlins höchsten Berg von der Siedlung Arkenberge aus: Noch sieht er ein wenig kahl aus. Zur Foto-Galerie
Blankenfelde – Der höchste 'Berg' der Hauptstadt liegt seit Neuestem ganz im Norden im Bezirk Pankow. Bei der 122 Meter hohen Erhebung nahe der Siedlung Arkenberge handelt es sich um eine Deponie für Bauschutt, die nach Vorgaben des Bezirksamts Pankow rekultiviert wird. Seit Sonntag hat der Hügel einen eigenen Gipfelstein.

Der Teufelsberg ist seinen Titel los: Neuerdings übertrifft ihn ein Bauschutthügel am nördlichen Stadtrand ganz offiziell um zwei Meter. Am 25. Januar wurde dort ein Gipfelstein enthüllt. Die neue Nummer 1 unter Berlins ‚Bergen‘ wird auf dem Felsblock als „Arkenberge“ bezeichnet. Historisch gesehen hießen allerdings die weiter nördlich liegenden Hügel so, die größtenteils als Baumaterial verwendet und abgebaggert wurden. Die Erhebung östlich der Ortslage Arkenberge ist seit 1984 komplett künstlich entstanden – entsprechend darf der Große Müggelberg in Köpenick mit knapp 115 Metern weiterhin als höchste natürliche Erhebung der Stadt gelten.

Die kleine Siedlung Arkenberge entstand in den 1930er Jahren als Kleingartenanlage und hat ihren abgeschiedenen Charakter behalten: sie liegt drei Kilometer nördlich von Blankenfelde und ist an drei Seiten von Brandenburger Territorium umgeben. Im Nachbarland befindet sich auch der S-Bahnhof Mühlenbeck-Mönchmühle; von dort erreicht man Arkenberge zu Fuß in rund 25 Minuten – unter anderem über nicht asphaltierte Dorfstraßen und einen „Hauptstraße“ benannten Feldweg. Mit Berlin verbindet die Ortslage nur eine Buslinie. Richtung Westen gelangt man zum Tegeler Fließ, Arkenberge selber gehört zum Naturpark Barnim.

Steht man auf der in der Siedlung immerhin asphaltierten Hauptstraße und blickt auf Berlins höchsten Gipfel, erinnert der in seiner Kargheit noch an die Hügel englischer Moorlandschaften. Doch seit 1999 wird der Schuttberg am Rand von Arkenbege rekultiviert. Im Auftrag des Bezirksamts entwickelten Landschaftsplaner ein Oberflächenprofil: Entstehen sollte ein Berg mit zwei Aussichtsplateaus. Seit damals wurde Bauschutt nur noch zur Gestaltung des vorgegebenen Profils angenommen. An den Hängen ist schon Gras angewachsen, das Plateau liegt noch kahl da. Die Renaturierung der neuen Arkenberge soll 2016 abgeschlossen sein – die Öffnung als Naherholungsgebiet für die Stadtbewohner wird allerdings noch mehrere Jahre auf sich warten lassen.

Foto Galerie

Berlin hat eine neue Spitze, Hauptstraße, 13159 Berlin
XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Freizeit + Wellness

Freizeit + Wellness | Sport

Diese Surfhalle schlägt bald hohe Wellen

Gegen den Surf-Blues: Sieben Berliner/innen bauen die erste Indoor-Surfhalle der Hauptstadt. Ab dem Frühjahr kannst […]
Freizeit + Wellness | Kultur + Events | Liebe

Top 10: Events für Singles in Berlin

So groß die Zahl der einsamen Herzen ist, so vielfältig sind in Berlin die Möglichkeiten […]
Freizeit + Wellness | Kultur + Events

EU verschenkt 12.000 Interrail-Tickets

Nächsten Sommer kannst du die Vielfalt Europas kennenlernen – und zwar umsonst! Die EU vergibt […]
Ausflüge + Touren | Freizeit + Wellness | Neueröffnungen | Wohnen + Leben

Neu in Grunewald: das Saunafloss

Deine Badehose kannst du zu Hause lassen, wenn du zu Dirk Engelhardt an die Havel […]