Alt-Treptow, Friedrichshain, Mitte [...]
Sperrungen im Nahverkehr

Der Osterhase kommt mit dem Bus

Der Osterhase kommt mit dem Bus
Die neue Bahnhofshalle am Ostkreuz wird Mitte April eingeweiht. Bis dahin kommt es zu Sperrungen, da die Signaltechnik angeschlossen werden muss.
Seit dem 30. März ruht auf dem Ostring der S-Bahn-Verkehr. Die Fahrgäste müssen auf Busse umsteigen, in denen die Mitnahme von Rädern nicht möglich ist. Betroffen von den Sperrungen sind auch die Osterausflügler.

In den nächsten zweieinhalb Wochen werden Bauarbeiten den öffentlichen Nahverkehr im Osten der Stadt massiv beeinträchtigen. Ab dem heutigen Freitagabend fahren auf dem Ostring der S-Bahn zwischen Schönhauser Allee und Neukölln sowie Baumschulenweg keine Züge. Die Sperrung dauert bis zum 16. April. Von Karfreitag an sperrt zusätzlich die BVG die U-Bahnlinie U 2 zwischen Pankow und Stadtmitte.

Grund für die Unterbrechungen sind der Anschluss der neuen Ringbahnhalle am Bahnhof Ostkreuz an die Gleise und das elektronische Stellwerk sowie die Inbetriebnahme eines neuen elektronischen Stellwerkes bei der BVG. Die zwei Verkehrsbetriebe hatten sich nicht rechtzeitig gegenseitig über die Sperrungen informiert, die zeitgleichen Bauarbeiten konnten daher nicht vermieden werden.

Die Fahrgäste sollten sich ab heute auf Busersatzverkehr, weiträumige Umfahrungen und Fahrzeitverlängerungen einstellen, lässt die S-Bahn verlauten. In Kooperation mit der BVG wurden Ausweichmöglichkeiten organisiert, die dennoch ein „zügiges Weiterkommen“ sicherstellen sollen.

Busse ohne Räder

Bis zum 16. April verkehren entlang der gesperrten S-Bahn-Strecke zwei Ersatzbuslinien, auf denen allerdings keine Fahrradmitnahme möglich ist. Die Linie A fährt alle Bahnhöfe zwischen Schönhauser Allee und Neukölln tagsüber im Drei-Minuten- und nachts im Fünf-Minuten-Rhythmus an. Die Linie B verläuft zwischen den Bahnhöfen Ostkreuz und Baumschulenweg im Fünf-Minuten-Takt (nachts alle 15 Minuten). Nach Angaben der S-Bahn sind die Busse, die zum Einsatz kommen, überwiegend barrierefrei.

Am Osterwochenende kommt es noch dicker. Zwischen dem 7. und 9. April fällt auch die U2 zwischen Pankow und Stadtmitte aus. Der Abschnitt zwischen Pankow und Rosa-Luxemburg-Platz wird erst am 17. April wieder befahren. Auch hier wird entlang der kompletten Strecke ein Ersatzverkehr mit laut BVG barrierefreien Bussen eingerichtet, in denen jedoch ebenfalls keine Räder mitgenommen werden können. Die Busse fahren tagsüber und abends im Fünf- und nachts im 15-Minuten-Takt.

Metrotram soll zur Entlastung beitragen

Da die U-Bahnhöfe Hausvogteiplatz, Märkisches Museum und Klosterstraße nach Angaben der BVG von den Bussen nicht direkt angefahren können, gibt es im Abstand von 300 bis 400 Metern zu den Stationen Ersatzhaltestellen. Die Verkehrsbetriebe werden außerdem während der Sperrung auf der MetroTram-Linie M1 (Schillerstraße– Am Kupfergraben) teilweise Straßenbahnen mit höherer Kapazität einsetzen, die jedoch nicht für Rollstuhlfahrer geeignet sind.

Weitere Informationen haben S-Bahn und BVG auf ihren Webseiten zusammengestellt. Die gemeinsame Broschüre „Endspurt bei S- und U-Bahn“ kann ebenfalls aus dem Internet heruntergeladen werden.

Wegen des Berliner Halbmarathons am Sonntag sollte man es sich gut überlegen, ob das Auto die bessere Alternative ist: große Teile der Innenstadt werden dann von 9 bis 14.30 Uhr ebenfalls gesperrt. Auch die BVG ist betroffen.

Info-Telefon der S-Bahn: 030 – 297 433 33. Info-Telefon der BVG: 030 – 19 449

Der Osterhase kommt mit dem Bus, Berlin

Weitere Artikel zum Thema Wohnen + Leben

Kultur + Events | Wohnen + Leben

Top 10: Berliner Nörgelthemen

Berliner jammern gern. Und weil das Wetter und die lieben Nachbarn einfach zu wenig hergeben, […]