Berliner Sehenswürdigkeiten

So wird der Tierpark zum Ausflugsziel deluxe

So wird der Tierpark zum Ausflugsziel deluxe
Wie ein Spaziergang durch den Dschungel: Im Amazonashaus des Tierparks sollen bald Jaguare, Kakadus, Faultiere und Seekühe zusammenleben. So wie in ihrer Heimat Südamerika. Zur Foto-Galerie
Der Tierpark Berlin ist marode, arm und ausbaufähig. Noch. Denn langsam mausert sich das Areal in Ostberlin zur Erlebniswelt und Besucherattraktion. Gerade wird das Alfred-Brehm-Haus umgebaut und uns erwarten viele neue Highlights.

Der jetzige Tierpark wird nach seinem Umbau kaum wiederzuerkennen sein. Höchstes Ziel der Bauarbeiten ist es, das Gelände auch für Westberliner und Touristen attraktiver zu machen. Denn die gehen bisher eher in den Zoo als nach Friedrichsfelde. Durch den Tierpark spaziert dagegen Publikum aus der Region, fast ausschließlich aus den Ostbezirken. Das Problem daran: Der Tierpark kann sich durch seine Einnahmen finanziell noch nicht selbst tragen. Tierpark-Direktor Andreas Knieriem setzt zur Lösung des Problems an zwei Punkten an: eine neue Bio-Gasanlage soll die hohe Ressourcenverschwendung bekämpfen und die Attraktivität des Parks muss gesteigert werden, auch durch kürzere Laufwege.

Neben der jetzigen elektrischen Eisenbahn soll darum bald eine weitere Ereignisbahn auf „Safari“ fahren. Und eine Gondelbahn könnte die Besucher auf den elf Meter hohen Himalaya bringen, für den der bisher leidige Bauabfall im Park aufgeschüttet werden soll. Zäune und andere Absperrungen werden durch Scheiben ersetzt oder als Büsche getarnt, sodass Besucher und Tiere sich noch näher beieinander fühlen.

Alle Tiere werden neu sortiert

Die Parkbewohner werden übrigens zu großen Herden zusammengefasst und ihrer Herkunft nach geordnet. In ihren nach Kontinenten sortierten Gehegen zählt dann Klasse statt Masse, Arten die sich gut vertragen leben dann auch gemeinsam auf einem Areal. Das heißt einerseits, dass die Tiere ausreichend Platz haben werden und andererseits, dass neue spannende Arten wie Menschenaffen, Seebären oder sogar Koalas einziehen sollen, wenn es so weit ist. Knuffige Baumstachler sind schon 2016 in ein neues Gehege nach dem „Mittendrin-statt-nur-dabei“-Konzept eingezogen. Goodfellow-Baumkängurus hat der Tierpark schon angekündigt.

Visualisierund der Tigeranlage im Tierpark. Ein Tigel läuft hinter einer Glasscheibe einen Felsen hinab, ein anderer schläft rechts im Bild. Ein Mann und ein Kind stehen auf der anderen Seite der Scheibe.

Die neue Tigeranlage im Regenwaldhaus vom Tierpark.

Das aktuellste Großprojekt: Seit dem 29. Mai wird das denkmalgeschützte Alfred-Brehm-Haus zu einem Regenwaldhaus umgebaut, in dem bedrohte tropische Arten aus Südostasien unterkommen. Wenn es fertig ist, wird es wie ein Felsen aussehen und viel weniger Tiere beherbergen als bisher. Statt 19 Raubtierarten werden 2019 nur noch acht dort leben; insgesamt 25 artgerecht gehaltene tierische Bewohner.

Ganz dringend braucht der Tierpark übrigens auch eine Vogelvolière. Es könnte, wenn sie denn gebaut wird, die größte Anlage Europas für Flamingos, Pfauen und Co. werden.

Jetzt schon besseres Essen und Spaß rund um die Uhr

Da die Tierpark-Entwicklung schon seit 2016 in Gang ist, gibt es schon jetzt Neues für alle zu entdecken, die länger nicht in Friedrichsfelde waren. So heben etwa fast täglich Raubvögel auf der Kiekemal Waldbühne für Flugshows ab. Schon fertig sind auch ein neuer Fabelwald-Spielplatz und die parkeigene Plansche feierte ihr Comeback im Form eines Wasserspielplatzes.

Events wie Segways im Park, organisierter Touren wie die neue Spurensuche,Abendführungen, ein Ferienprogramm der Tierparkschule, Osterfest und Co. sind längst etabliert. Vielleicht können Besucher zusätzlich irgendwann im Park übernachten. Doch egal zu welcher Uhrzeit man kommt, Magenknurren wird bereits im Restaurant Patagonia bekämpft, das die Kette Mövenpick im Park betreibt. In Zukunft soll es zusätzlich ein neues Café im Schloss Friedrichsfelde und eine „Afrika-Lodge“ mit Snacks geben.

Insgesamt sind übrigens 92 Millionen Euro für das Aufhübschen der Attraktion in Lichtenberg nötig. Ob am Ende wirklich alles nach Knieriems Wünschen für die schöne, neue Tierparkwelt umgesetzt wird, hängt ganz davon ab, ob in den nächsten Jahren auch alle finanziellen Mittel von Politik und Investoren eingeworben werden können. Wir drücken die Daumen dafür.

Foto Galerie

Tierpark Berlin-Friedrichsfelde, Am Tierpark 125, 10319 Berlin

Telefon 030 515310

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


Januar bis Februar:
Täglich von 9:00 bis 16:30 Uhr
Februar bis März:
Täglich von 9:00 bis 18:00 Uhr
März bis September:
Täglich von 9:00 bis 18:30 Uhr
September bis Oktober:
Täglich von 9:00 bis 18:00 Uhr
Oktober bis Dezember:
Täglich von 9:00 bis 16:30 Uhr

Tierpark Berlin-Friedrichsfelde

Der Tierpark in Berlin-Friedrichsfelde ist der flächenmäßig größte Tiergarten Europas.

Weitere Artikel zum Thema Tiere, Sehenswürdigkeiten, Ausflüge + Touren

Kultur + Events | Sehenswürdigkeiten

Top 5: Promi-Friedhöfe in Berlin

Wo finden Stars, Sternchen und die Großen aus Kultur, Wirtschaft und Politik ihre letzte Ruhe? […]
Ausflüge + Touren | Freizeit + Wellness | Kultur + Events

Grüna wird’s nicht!

Die Event- und Brandagentur muxmäuschenwild präsentiert dir hier regelmäßig eine spannende Adresse, ein tolles Produkt […]