Nach neuerlicher Elefantenattacke

Anzeige gegen Tierparkdirektor Blaszkiewitz

Anzeige gegen Tierparkdirektor Blaszkiewitz
Bernhard Blaszkiewitz, hier mit einem aus Madagaskar stammenden Vari, ist seit 2007 Direktor von Zoo und Tierpark Berlin.
Am 27. März wurde ein Pfleger im Tierheim Berlin von Elefantenkuh Frosja an der Schulter verletzt. Es war seit 2006 der insgesamt siebte Unfall Im Elefantenhaus. Nun hat der Verein Elefanten-Schutz Europa Strafanzeige wegen gefährlicher Körperverletzung gegen Tierpark- und Zoodirektor Bernhard Blaszkiewitz gestellt.

Der Vorwurf der Tierschützer: Seit Jahren weigere sich Blaszkiewitz, das Elefantenhaus im Tierpark so umzubauen, dass ein sogenannter „Geschützter Kontakt“ zwischen Pflegern und Elefanten möglich wird. Bei dieser Haltungsform sind Mensch und Tier zu jeder Zeit von einer Barriere getrennt. Damit sinkt nach Meinung vieler Experten das Risiko, zum Opfer einer Elefantenattacke zu werden. Denn die Dickhäuter können im Rahmen des geschützten Kontakts weitgehend ungestört im Herdenverband leben, ohne permanent von Pflegern dominiert oder angebunden zu werden.

Der ungeschützte Kontakt habe dagegen laut Elefanten-Schutz Europa jährlich dramatische Folgen: „Elefanten sind keine „sanften Riesen“, sondern gefährliche Wildtiere. Wenn Pfleger ohne Schutzbarriere direkt an die Tiere herangehen, sind Attacken mit schlimmen Folgen keine Seltenheit – die sieben Unfälle im Tierpark seit 2006 sind nur die aktuellsten Berliner Vorfälle einer Serie schwerer und schwerster Vorfälle mit Elefanten in Zoos auf der ganzen Welt, die jedes Jahr Verletzte und Tote fordert“, so der Verein.

„Kein einziger Cent“ wird investiert

Die notwendigen finanziellen Mittel, die zum Umbau des Elefantenhauses im Berliner Tierpark aufgebracht werden müssten, sind nach Meinung des Elefantenschutzvereins ohne weiteres vorhanden. Die umfangreichen Investitionen ins Vogel- und ins Alfred-Brehm-Haus würden die gute finanzielle Lage der „Zoologischer Garten Berlin AG“ beweisen. Dennoch fehlten in der Elefantenanlage noch immer Behandlungsstand und sichere Torsysteme – was beweise, dass „Blaszkiewitz offensichtlich völlig unbeeindruckt“ von den Übergriffen der Tierpark-Elefanten sei.

Ein Zustand, auf den Elefanten-Schutz Europa durch die Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Berlin aufmerksam machen möchte. Man darf gespannt sein wie sich Blaszkiewitz, nach dem überstandenen Sexismus-Skandal zu Jahresbeginn, diesmal aus der Affäre zieht.

 

Lesen Sie mehr:

Tierpark Berlin-Friedrichsfelde, Am Tierpark 125, 10319 Berlin

Telefon 030 515310

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


Januar bis Februar:
Täglich von 9:00 bis 16:30 Uhr
Februar bis März:
Täglich von 9:00 bis 18:00 Uhr
März bis September:
Täglich von 9:00 bis 18:30 Uhr
September bis Oktober:
Täglich von 9:00 bis 18:00 Uhr
Oktober bis Dezember:
Täglich von 9:00 bis 16:30 Uhr

Tierpark Berlin-Friedrichsfelde

Der Tierpark in Berlin-Friedrichsfelde ist der flächenmäßig größte Tiergarten Europas.

Weitere Artikel zum Thema

Tiere
Mehr Labormäuse in Pankow?
Ab 2013 soll in Buch ein neues Labor für Tierversuche entstehen. Tierschützer werfen der Koalition […]