Jubiläum im Zoo Palast Berlin

Ein Jahr großes Kino am Zoo

Ein Jahr großes Kino am Zoo
Der Berliner Zoo Palast erstrahlt in neuem Glanz.
City West - Vor einem Jahr hat der Zoo Palast in Berlin-Charlottenburg wiedereröffnet. Mit neuem Glanz und viel Komfort läuft das traditionsreiche Filmtheater so gut, dass der Chef Hans-Joachim Flebbe gar nicht alle Anfragen erfüllen kann.

Ginge es allein nach der Filmbranche, bräuchte Kinobetreiber Hans-Joachim Flebbe den roten Teppich im Zoo Palast eigentlich gar nicht mehr einzurollen. Erst am Donnerstag gab es wieder eine Premiere in dem berühmten Charlottenburger Filmtheater: Im Rahmen einer Gala lief der Kurzfilm „Sie heißt jetzt Lotte“ über Charlotte Knobloch, die ehemalige Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland. Auch Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) war dabei. „Wir haben unglaublich viele Sonderveranstaltungen – und mehr Premierenanfragen, als machbar ist“, sagt Flebbe.

Kurz vor dem ersten Jahrestag der Wiedereröffnung des Kinos am 27. November zeigt sich der Unternehmer sehr zufrieden: Die angestrebte Zahl von 550.000 bis 600.000 Besuchern pro Jahr werde erreicht; auch bei Schauspielern sei das Haus äußerst beliebt. Flebbe will aber nicht zu viele Galas feiern – weil normale Besucher dann immer vor verschlossenen Türen stehen. Eine Jubiläumsfeier zum Einjährigen ist nicht geplant, man will nur hausintern anstoßen. Auf andere Weise macht sich Flebbe selbst ein Geschenk, indem er Anfang Dezember in Hannover sein nächstes Kino aufmacht, das „Astor Grand Cinema“. Der Name ist von der Astor Film Lounge am Kurfürstendamm abgeleitet, die Flebbe seit 2008 als „Premiumkino“ betreibt. Die Astor-Kinos seien „noch distinguierter“ als der Zoo Palast, sagt der Chef.

Jenseits der Schachtelsäle

Bekannt wurde der 63-Jährige als einer der Gründer der Cinemaxx-Kette. Nun nennt er „Schachtelkinos“ überholt und findet, Kino müsse ein „Genusserlebnis wie ein Theaterbesuch“ sein. Schließlich werde das Heimkino durch Internet- Streamingdienste oder Blu-Ray-Discs mit Filmen in HD-Qualität immer besser ausgestattet. Unter den Kinos, sagt er, „werden die überleben, die mehr bieten“. In den sieben Sälen des Zoo Palasts sind die Sessel besonders gemütlich, und es gibt mehr Beinfreiheit als gewohnt. Für 2,50 Euro extra kann man in einer der Logen des Hauptsaals sitzen und sich mit Speisen und Getränken bewirten lassen. „Die Logen sind immer zuerst ausgebucht“, sagt Flebbe.

Insgesamt hat der Hauptsaal 850 Plätze. Spektakulär wirkt auf viele Besucher die dortige Licht- und Tonshow vor jeder Vorführung, zu der ein Wasserfall am Vorhang gehört. An ausverkauften Abenden am Wochenende tritt sogar zusätzlich oft ein Schauspieler auf, der im Wasserfall tanzend „I’m Singing In The Rain“ singt. Zwei kleine „Bibliothekenkinos“ bieten je 40 Plätze und sind mit Bücherregalen dekoriert. Für ein paar hundert Euro kann man diese Säle mieten – wer die dazugehörige Bar in Anspruch nimmt, zahlt natürlich mehr. Viele Mieter bringen eigene Filme mit. Das Spektrum reicht von Firmenpräsentationen bis zu Geburtstagsvideos. Vorne im Haus gibt es ein Pizza-Imbisslokal und eine Lounge.

Auch die Charlottenburg-Wilmersdorfer Kulturstadträtin Dagmar König (CDU) ist zufrieden. „Das Sterben der großen Kinos am Ku’damm hat geschmerzt“, sagt sie, der Boulevard habe so „ein bisschen von seinem unverwechselbaren Flair verloren“. Deshalb sei sie besonders froh über die Rückkehr des traditionsreichen Zoo Palasts, der ja auch wieder eine Spielstätte der Berlinale sei – wie schon in den Jahren 1957 bis 1999.

Gutes altes Breitwandkino

Auch im normalen Programm laufen regelmäßig Filme in der Originalsprache. Und bei der Technik sieht sich Flebbe ganz vorne. Zum einen ist der Hauptsaal mit modernsten 3D-Digitalprojektoren und dem noch wenig verbreiteten Tonsystem „Dolby Atmos“ ausgestattet, das neue Maßstäbe beim Raumklang setzen soll. Hinzu kommen Analogprojektoren für das 35- und 70-Millimeter-Format. So können selbst alte Monumentalfilme gezeigt werden, die es nur auf Filmrollen gibt. Aktuell wurde der größere Projektor für einen besonderen Zweck in Schuss gebracht: Der Science-Fiction-Streifen „Interstellar“ ist im klassischen Breitwandformat zu sehen. Es war der ausdrückliche Wunsch des Regisseurs Christopher Nolan, dass sein Film nicht nur in digitaler Form auf die Leinwände kommt, sondern auch mit den typischen Farben und der Tiefenschärfe des 70-Millimeter-Films. Der Zoo-Palast ist eines von nur vier Kinos in Europa, die das umsetzen. „Dafür reisen Leute aus ganz Deutschland an“, freut sich Flebbe.

Kinokarten kosten am Zoo mehr als bei den meisten Konkurrenten. Auch deshalb kommen relativ wenige Jugendliche. „Die Mehrheit ist im Alter 30 plus bis 40 plus“, sagt Flebbe. Das entspreche aber auch der generellen Marktentwicklung. Früher hätten 15- bis 25-Jährige rund 85 Prozent aller Kinobesucher in Deutschland ausgemacht, jetzt liege deren Anteil nur noch bei 40 Prozent. Kaum ein Berliner Kino ist überregional so bekannt wie der Zoo Palast. Die Anteile von Berlinern und Touristen unter den Gästen schätzt Flebbe auf „60 zu 40“. Reisende würden auch durch die Belebung der Gegend um den Bahnhof Zoo angelockt, das Kino profitiere zum Beispiel von der Neueröffnung des Bikini-Hauses im Frühjahr gleich nebenan.

„Für mich war die City West aber nie so richtig tot“, sagt der Unternehmer. Er hatte den Zoo-Palast Anfang der 1990er Jahre schon einmal für kurze Zeit betrieben, dann übernahm die Kinokette UCI das Haus und schloss es Ende 2010. Bis zum Comeback dauerte es rund drei Jahre. Der Kinostandort wird übrigens bald 100 Jahre alt. Denn an gleicher Stelle hatte das „Palasttheater am Zoo“ bereits ab 1915 Filme gezeigt, der Nachfolger „Ufa-Palast“ wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört.


Quelle: Der Tagesspiegel

Zoo Palast, Hardenbergstraße 29A, 10623 Berlin

Telefon 01805 222 966

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


Kassenöffnungszeiten täglich von 10:30 Uhr bis 23:30 Uhr
Kino-Hotline täglich von 11:00 bis 19:00 Uhr

XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Kultur + Events

Kultur + Events

Top 5: Coole Silvester-Bräuche

Anstoßen, Raketen zünden und ein bisschen Bleigießen: Das ist der typische Ablauf, wenn die Uhr […]