Das Food-Festival eat&STYLE

Ein Potpourri des guten Geschmacks

Ein Potpourri des guten Geschmacks
Beim eat&style Festival werden kleine Häppchen zum Genießen angerichtet.
Die Macher nennen die eat&STYLE ein "Food-Festival" und versprechen damit statt schnöder Verköstigung ein gastronomisches Event. Dieses gibt es bereits seit acht Jahren in Hamburg, München, Köln oder Stuttgart - und nun erstmals auch in Berlin.

Vom 14. bis zum 16. November darf in der Station Berlin geguckt, gekauft, gekocht und, na klar, gekostet werden. Dabei ist die eat&STYLE, die in anderen Städten schon 110.000 Besucher gelockt hat, bewusst nicht als Messe, sondern als Event angelegt. Besucher können nicht nur herumlaufen und kaufen, sie sollen einen ganzen Tag lang damit beschäftigt sein, zu genießen. Ob man dabei molekulare Süßigkeiten, Cidre-Steak, Topinambur-Eis oder Burger bevorzugt, bleibt jedem selbst überlassen.

Zwar gibt es einen großen Manufaktur-Bereich, in dem 150 Aussteller alles rund ums Kochen, Backen und Brutzeln anbieten. Vor allem aber lockt die eat&STYLE mit dem Versprechen, kulinarische Kniffe direkt beim Profi zu lernen. In der „Trendkitchen“ und einer interaktiven Mitmachwelt versammeln sich unter anderem Kristof Mulack, die Jungs von der Kochbox Berlin, Sarah Wiener und Veganista Nicole Just, aber auch die Fernsehköche Stefan Wiertz oder Chakall. Die Damen und Herren aus der Trendküche sollen dabei ein Spiegelbild der Berliner Gastronomieszene darstellen. Verschiedene Menüs aus ihren Restaurants können auf der eat&STYLE in kleinen Portionen verköstigt werden.

„Es ist kein Festival, es ist eine große Party!“ – Chakall (TV-Koch)

Auf der Kochbühne kann man Foodkünstlern bei der Arbeit zusehen. Nebenbei gibt es Wein, Kostproben und mancher Zuschauer darf den Profis on stage zur Hand gehen. Interaktiver geht es nur in den verschiedenen Workshops zu. Sie sind für alle Teilnehmer kostenlos und wer möchte, kann sich schon jetzt online dafür anmelden und sichergehen, dass er/sie am Ende mit Nicole Just vegane Double-Chocolate-Cupcakes bäckt oder von Heiko Antoniewicz in die Welt des „Flavour Pairing“ eingeführt wird. Wer es lieber fleischig mag, der ist in der „Men’s World“ richtig: Dort dreht sich alles um die Verarbeitung und Zubereitung von Fleisch. Wolfgang Müller zerlegt hier ganze Tiere und gibt in „Wurstworkshops“ alles Wissenswerte an Foodies und Hobbyköche weiter.

Damit das Versprechen eines tagesfüllenden Festivalbesuches auch wirklich haltbar ist, gibt es zu den vielen Foodangeboten auch Musik und Wein, Craft Beer sowie Kaffee auf der eat&STYLE. Die Verleihung von gleich zwei Auszeichnungen runden das Entertainment-Angebot ab. Für den Coffee-Innovation-Award werden online die besten Kaffeeprodukte gewählt und am Sonntag findet in einem Live-Cooking-Event die Krönung der nächsten Queen of Cuisine, der kreativsten Spitzenköchin des Jahres, statt.
Also Achtung: Bitte vor lauter Event das Genießen nicht vergessen!

Das eat&STYLE Food-Festival findet vom 14. bis zum 16. November in der Station Berlin statt. Geöffnet ist am Freitag von 14 bis 22 Uhr, am Samstag von 11  bis 19 und am Sonntag von 11 bis 18 Uhr. Ein Ticket kostet an der Tageskasse 15 Euro, ermäßigt 13 Euro. Kinder bis 12 Jahren kommen umsonst rein. Alle weiteren Infos findet ihr auf der Homepage von eat&STYLE.

STATION Berlin, Luckenwalder Str. 4-6, 10963 Berlin

Weitere Artikel zum Thema

Essen + Trinken
6 Street Food Events für Berlin
Die Zahl der Street Food-Partys in Berlin nimmt stetig zu, mittlerweile kann man sich von […]
Restaurants
Geheimtipps der Food-Blogger
Wohin gehen wir heute in Berlin essen? Bei dem gastronomischen Überangebot in der Hauptstadt, fällt […]