Neue App misst Himmelshelligkeit

Sag mir, wie viel Sternlein stehen ...

Sag mir, wie viel Sternlein stehen ...
So ungefähr sähe unser nächtlicher Himmel ohne die Verschmutzung durch künstliches Licht aus.
Wissenschaflter an der Freien Universität Berlin haben eine App entwickelt, mit deren Hilfe die Nutzer ermitteln können, welche und wie viele Sterne sie am Himmel sehen. Diese neue Anwendung soll helfen, auf der ganzen Welt Daten zur sogenannten "Lichtverschmutzung" zu sammeln.

Die neue App wurde im Rahmen des interdisziplinären Forschungsprojektes „Verlust der Nacht“ der Freien Universität Berlin (FU) entwickelt. Im Rahmen ihrer Studien untersuchen die Forscher, welche Auswirkungen die Verschmutzung des natürlichen, nächtlichen Lichts durch künstliches Licht („Skyglow“) auf die Ökosysteme auf der ganzen Welt und möglicherweise auch auf die menschliche Gesundheit hat. Zu den untersuchten Fragestellungen gehören etwa die „Karriere des künstlichen Lichts in Berlin-Brandenburg seit dem 19. Jahrhundert aus kultur- und umwelthistorischer Perspektive“, die „Kosten des Verlusts der Nacht“ oder der „Einfluss von Lichtverschmutzung auf die Säugetiergruppe der Fledermäuse“.

Werde zum Sternenforscher!

Mit der nun entwickelten App wollen die Forscher Smartphone-User an ihrer Foschung beteiligen: „Mit der App können interessierte Menschen auf der ganzen Welt Daten für die Forschung über Skyglow sammeln, ohne teure Messgeräte zu benötigen“, sagt Fabian Kohler vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), das das Projekt finanziell unterstützt. Die App leitet den Nutzer zu bestimmten Sternen und fragt ihn nach ihrer Sichtbarkeit. Darüber hinaus kann man die Helligkeit am eigenen Standort mit anderen Orten vergleichen und den Sternenhimmel auf unterhaltsame Art und Weise besser kennenlernen.

Sinnvoller Nebeneffekt: Die gesammelten Daten können den Forschern dabei helfen, Karten über die globale Helligkeitsverteilung zu erstellen und Zusammenhänge mit Biodiversität, Energieverbrauch und Gesundheit zu untersuchen. „In natürlichen Gegenden kann man mit dem bloßen Auge Tausende von Sternen sehen. Am Nachthimmel von Berlin sind es immer noch einige Hundert, aber in den meisten Großstädten ist die Situation viel schlimmer“, so Dr. Christopher Kyba von der Freien Universität Berlin und vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) über den Grad der Lichtverschmutzung in der Hauptstadt.

Die App „Verlust der Nacht“ kann hier kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Infos zum Forschungsprojekt finden Sie hier.


Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten:

Freie Universität Berlin, Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin

Telefon 030 8381

Webseite öffnen


während des Semesters: von 07:00 Uhr bis 21:00 Uhr

Freie Universität Berlin

Henry-Ford-Bau der Freien Universität Berlin

Weitere Artikel zum Thema Ausbildung + Karriere

Ausbildung + Karriere | Service | Wohnen + Leben

Praktikum in der Online-Redaktion QIEZ

Dein Berlin. Dein Bezirk. Dein Kiez! Wir erzählen die Geschichten vor deiner Haustür, besuchen interessante […]
Ausbildung + Karriere | Kultur + Events

Berlin hat eine neue schwimmende Universität

Seit Mai befindet sich im Regenwasserbecken des Tempelhofer Feldes eine neue Universität: die Floating University. […]
Ausbildung + Karriere | Kultur + Events | Service

Das haben wir in einem Monat DSGVO gelernt

Nichts verursacht in der Online-Welt momentan mehr Gänsehaut und Unbehagen, als die Abkürzung DSGVO. Das […]
Ausbildung + Karriere | Wohnen + Leben

Handwerkerkurse für Hammerbräute

Selbst ist die Frau – bei den gratis Handwerkerkursen von BAUHAUS lernst du zusammen mit […]