Flüchtlingscamp am Oranienplatz

Flüchtlinge räumen Lager selbst

Flüchtlinge räumen Lager selbst
Das Protestcamp am Oranienplatz wird nun von den Flüchtlingen freiwillig geräumt.
Seit heute Morgen sechs Uhr bauen Flüchtlinge Zelte ab und reißen Hütten ein. Die Aktion auf dem Oranienplatz in Berlin-Kreuzberg verläuft freiwillig und fast ohne Rangeleien.

Auf dem Platz, auf dem sonst oft auch ziemlich heftig gestritten wurde, geht es heute morgen fast friedlich zu. Rangeleien gibt es an dem Bus, der die Flüchtlinge in ein Hostel nach Friedrichshain, ihre neue Bleibe, bringen soll. Insgesamt 55 Menschen ziehen in die Gürtelstraße um. Seit sechs Uhr bauen die Flüchtlinge ihr Lager selbst ab und setzten damit die Lösung um, die zuvor mit Senatorin Dilek Kolat (SPD) ausgehandelt worden war – sagt Barbara John (CDU), die frühere Ausländerbeauftragte des Berliner Senats.

John war in der Früh neben einigen anderen Berliner Repräsentanten zugegen, als die Räumung begann. Auch Bezirksbürgermeisterin Monika Hermann von den Grünen, Polizeipräsident Klaus Kandt und andere überzeugten sich von der friedlichen Aktion, die ohne große vorherig Ankündigung begonnen wurde.

Kolat lobt die Flüchtlinge

Auch Senatorin Kolat war zur Stelle: „Wir haben den gesamten Abbauprozess gut vorbereitet“, sagte sie. Die Flüchtlinge hätten verabredungsgemäß um sechs Uhr mit dem Abbau begonnen. Wichtig sei auch, dass keine der Unterstützer am Ort seien. „Die Flüchtlinge haben ihren Platz selbst verteidigt und jetzt selbst geräumt“, sagte Kolat. Da sei kein Platz für Unterstützer. Es sehe so aus, als ob alle gingen. „Es ist ein Erfolg für die gesamte Stadt, dass wir das Problem Oranienplatz friedlich lösen können“, sagte Kolat. Für die Flüchtlinge sei der Zustand  nicht mehr menschenwürdig gewesen; und auch die Anwohner bekämen ihre Grünanlage zurück.

Auf dem Platz selbst geht derweil alles ruhig und gelassen seinen Gang. Einige Flüchtlinge bauen ihre Unterkünfte ab, während andere gemeinsam mit Bürgern und Journalisten am Rand des Platzes stehen und zuschauen. Ein Mann schwingt einen großen Vorschlaghammer, während andere Schutt wegtragen. Oft hatte es auch unter den einzelnen Gruppen auf dem Platz Auseinandersetzungen gegeben – die auch gut anderthalb Stunden nach Beginn der Aktion aufflackern, als die eine Flüchtlinge, die sich sonst gegen einen Fortzug gewandt hatten, lautstark protestieren. Immer wieder gibt es Rangeleien zwischen beiden Seiten.

Polizei hält sich „bewusst zurück“

Mehrere Lastwagen der BSR sind da, die von den Flüchtlingen mit Brettern und Planen beladen werden, Mitarbeiter der Stadtreinigung helfen dabei. Im Hintergrund steht ein Auto des Kreuzberger Gartenbauamtes – offenbar möchte man noch heute mit der Neubepflanzung des Oranienplatzes beginnen. Kurz vor 9 Uhr werden dann auch Bauzäune abgeladen, um das Areal für die Arbeiten abzusperren

Die Polizei selbst musste bisher überhaupt nicht in Erscheinung treten und „hält sich bewusst sehr zurück“, so die Sprecherin. Für den Fall des Falles ist man aber einsatzbereit. Am Moritzplatz und an der Alten Jakobstraße stehen mehrere Mannschaftswagen, auch an weiter entfernten der Jannowitzbrücke ist Bereitschaftspolizei aufgefahren. Dass der Oranienplatz am Dienstag nun friedlich geräumt wird, hat aber offenbar erst einmal keine Auswirkung auf die Flüchtlinge in der Gerhart-Hauptmann-Schule in Kreuzberg. Für diese Menschen werde aber nach einer Lösung gesucht, sagte die Integrationssenatorin. Bislang fehlten aber Heimplätze.


Quelle: Der Tagesspiegel

Der Milchladen Naturkost am Oranienplatz, Dresdener Str. 20, 10999 Berlin
XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Wohnen + Leben

Ausbildung + Karriere | Service | Wohnen + Leben

Werde freier Redakteur (m/w/d) bei QIEZ!

Dein Berlin. Dein Bezirk. Dein Kiez! Du erzählst gern selbst die Geschichten vor deiner Haustür […]
Wohnen + Leben

Döner essen und dabei Gutes tun

Seit 2012 versucht die Kampagne "One Warm Winter", junge Menschen für Obdachlosigkeit zu sensibilisieren. Gemeinsam […]