Charlottenburg
Ginkgobäume für den Savignyplatz

Ben Wagin plant neue Pflanzaktion

Ben Wagin plant neue Pflanzaktion
Der Künstler Ben Wagin vor seiner 2011 eingeweihten Plastik "Todes Mauer Bruch".
Am 14. März wird in der Charlottenburger Galerie Root die Ausstellung "Bäume - Paten - Räume" mit Werken von Birgit Ginkel und Juliane von Arnim eröffnet. Auch der bekannte Aktionskünstler Ben Wagin beteiligt sich mit einer Baumpflanzung an der Schau, die auf besondere Art und Weise an den 80. Jahrestag der Machtergreifung der Nationalsozialisten erinnert und den Ausbau der Carmerstraße zum Erinnerungsort fördern möchte. Der Termin für die Pflanzaktion wurde witterungsbedingt verschoben. Das neue Datum steht noch nicht fest.

Bereits seit den 60er Jahren engagiert sich der 1930 in Posen geborene Ben Wagin in der Berliner Kunstszene. Internationale Berühmtheit erlangte der auch als Umweltaktivist und Theaterregisseur aktive Wagin vor allem durch seine zahlreichen Pflanzaktionen. Dabei entstand unter anderem das 1990 im heutigen Regierungsviertel eingeweihte „Parlament der Bäume“ zum Gedenken an die Berliner Mauertoten.

Auch die Gründung des Baumpatenvereins geht auf Wagins Engagement zurück. Die Initiative setzt sich vor allem mit dem Pflanzen von Ginkgobäumen für die nationale Erinnerungskultur ein. Seit Jahrhunderten gilt der Ginkgo, ein „lebendes Fossil“, unter anderem als Symbol für Lebenskraft und Liebe. Im Rahmen der Ausstellung „Bäume – Paten – Räume“, die vom 14. März bis zum 7. April in der Galerie Root am Savgnyplatz zu sehen ist, erhalten die mittlerweile mehr als 50.000 vom Baumpatenverein gepflanzten Ginkgos Zuwachs: Der erste von fünf neuen Bäumen wird am 7. April um 15 Uhr in der Carmerstraße gepflanzt und von Bezirksbürgermeister Bernd Naumann eingeweiht. Mit der Pflanzung soll unter anderem an den 1959 verstorbenen gesellschaftskritischen Künstler George Grosz und die erste im Zweiten Weltkrieg auf Berlin abgeworfene Bombe erinnern. Sie zerstörte ein Haus in der Carmerstraße.

Kooperatives Erinnerungsprojekt

Bereits zur Eröffnung der Ausstellung am 14. März wird Ben Wagin über die Symbolik der Ginkgos und den Anlass der aktuellen Pflanzung am Savignyplatz informieren. Doch nicht nur Ben Wagin ist in das Galerieprojekt integriert. In den Räumlichkeiten der Galerie Root präsentieren die Künstlerinnen Birgit Ginkel und Juliane von Arnim einen Ausschnitt aus ihrem Werk. Während Ginkel mit einer Serie von eigens angefertigten Portraits und mit einer Installation an die an der Mauer gefallenen Menschen erinnert, spürt von Arnim in den ausgestellten Bildern der Sehnsucht nach der Natur und dem Verfall menschlicher Zivilisation nach. Im Zusammenhang mit Ausstellung und Baumpflanzung ist auch die Verlegung neuer Stolpersteine geplant. Spendengelder und helfende Hände für die Pflege der neuen Baumscheiben in der Carmerstraße sind herzlich willkommen.

mehr Infos unter www.galerie-root.de und unter www.benwagin.de


Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten:

Galerie Root am Savignyplatz, Carmerstr. 11, 10623 Berlin

Weitere Artikel zum Thema Ausstellungen

Ausstellungen | Kultur + Events | Museen

Kunstwerke anfassen erwünscht!

Edward Munchs "Der Schrei" und Mona Lisas Lächeln sind ohne Frage Kunstwerke – mit dir […]
Ausstellungen

Pop Art 2.0 kostenlos in Mitte

Es lohnt sich derzeit besonders, am quirligen Checkpoint Charlie auch mal links und rechts zu […]
Ausstellungen | Kultur + Events

Museum des Kapitalismus: Was ist Arbeit?

Kapitalismus bringt Wohlstand – zumindest für eine gewisse Schicht. Der Verein für Bildung und Partizipation […]