Berlins größte Unterhaltungsmesse

IFA wächst weiter

Gefragte Messe: In diesem Jahr haben Besucher wieder die Gelegenheit, sich auf der IFA über Innovationen in der Unterhaltungsbranche zu informieren. Wer nicht nach Westend möchte, findet neueste Techniktrends auch auf dem Breitscheidplatz.
Gefragte Messe: In diesem Jahr haben Besucher wieder die Gelegenheit, sich auf der IFA über Innovationen in der Unterhaltungsbranche zu informieren. Wer nicht nach Westend möchte, findet neueste Techniktrends auch auf dem Breitscheidplatz.
Es geht vorwärts: Gestern gab IFA-Direktor Heithecker ein Wachstum der beliebten Elektronikmesse bekannt. In diesem Jahr wird die Ausstellung auf dem ICC-Gelände zum 52. Mal stattfinden.

Die Veranstalter blicken der kommenden Internationalen Funkausstellung IFA zuversichtlich entgegen. „Die vermietete Ausstellungsfläche wird erneut wachsen“, so Direktor Jens Heithecker am vergangenen Donnerstag. Vor allem in Anbetracht der wirtschaftlichen Lage müsse das Wachstum positiv hervorgehoben werden. Für die IFA-Organisatoren zählt für den Erfolg die vermietete Ausstellungsfläche – die Anzahl der ausstellenden Unternehmen ist von sekundärer Bedeutung.

Vor allem von der Unterhaltungselektronik gehen positive Signale aus. In diesem Jahr hofft man auf weltweite Zuwachsraten von drei bis fünf Prozent, so die Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik. In Deutschland wächst die Branche um drei Prozent.

Smartphones, Tablets und internetfähige Flachbildschirme sind besonders gefragt. Über die Innovationen in der Elektronikbranche können sich Besucher vom 31. August bis zum 5. September informieren. (vis)


Quelle: Der Tagesspiegel

ICC - Internationales Congress Center Berlin, Messedamm 22, 14055 Berlin

ICC

Weitere Artikel zum Thema

Essen + Trinken | Restaurants | Kultur + Events
Top 10: Gänsebraten to go in Berlin
Es ist wieder Gänsebraten-Zeit! Und wenn wir nicht zur Gans kommen können, muss die Gans […]
Kultur + Events | Wohnen + Leben
Top 10: Kreative Corona-Songs
Auf der ganzen Welt haben Musiker eins gemeinsam, sie nutzen die Krise für passende Songs. […]