Interview

Die Profis für alles Scharfe und Gewürze

Das Team des Pfefferhauses in der Dircksenstraße
Das Team des Pfefferhauses in der Dircksenstraße
Das Pfefferhaus in Berlin-Mitte ist spezialisiert auf Scharfes: Ob Hot Sauces, verschiedene Chilisorten, Pfeffer oder andere Gewürze, wer sein Essen gut gewürzt mag, kommt kaum an einem Besuch in der Dircksenstraße vorbei.

Was genau ist das Besondere Ihres Angebots?

„Wir sind seit vielen Jahren auf scharfe Produkte spezialisiert, uns kann hier niemand etwas vormachen. Neben Spezialitäten aus Mexiko und Mittelamerika, Hot Sauces aus den USA und England, speziellen Chilisorten und Saatgut führen wir auch Produkte aus eigener Herstellung sowie Pfeffer, Salz und Gewürze. Hier findet jeder etwas, egal wie scharf er isst!“ 

Wie kommt man auf diese Idee?

„Ihr Urheber ist mein Geschäftspartner Dennis Degener. Das selbstgemachte Sambal seiner indonesischen Oma hat er schon als Kind geliebt. Durch Reisen in den USA hat er das vielfältige Angebot auf diesem Markt kennengelernt und aus Lust an der Sache vor über acht Jahren einen kleinen Onlineshop eröffnet. Im nächsten Schritt  folgte ein Laden in Hannover. Nach durchweg positiver Resonanz war schnell klar, dass wir auch nach Berlin müssen.“

Ist dieses Angebot nicht etwas zu scharf für uns Deutsche?

„Unser Erfolg und die wachsende Stammkundschaft sprechen dagegen, zudem führen wir ja auch milde Leckereien. Wir bemerken ein stetig wachsendes Verlangen nach mehr Würze und Schärfe in der deutschen Küche. Durch die multikulturellen Einflüsse auf unsere Essgewohnheiten und die Reiselust der Deutschen kommen immer mehr Menschen in Kontakt mit scharfen Speisen und dadurch auf den Geschmack.“

Aber zu viel Schärfe schadet doch dem Geschmack, oder etwa nicht?

„Das ist nicht ganz korrekt. Falls jemand nicht an scharfes Essen gewöhnt ist, wird er sich bereits bei einer kräftigen Prise Pfeffer beschweren. Passt die Schärfe jedoch zum Grad der Gewöhnung, und dieser Grad kann erstaunlich weit oben liegen, intensiviert sie sogar den Geschmack, da eine stärkere Durchblutung im Mundraum und ein erhöhter Speichelfluss einsetzen. Im Kleinen merken wir das alle bereits bei einer Prise Pfeffer.“

Wer kauft bei Ihnen ein?

„Neben echten Chili-Fans sind es Hobbyköche und vornehmlich Deutsche. Es gibt auch viele Mexikaner und Zugereiste aus den USA unter den Kunden, und natürlich werden wir von Touristen entdeckt, die sich später im Onlineshop bedienen. Bei uns finden Sie immer ein gutes Geschenk. Wir stellen z. B. ganze Geschenkkörbe zusammen. Wer sich nicht auskennt und Interesse zeigt, wird von uns gerne ausführlich und individuell beraten. Generell pflegen wir einen lockeren und gleichzeitig kompetenten Umgang mit unseren Kunden.“

Ich habe Appetit bekommen, bis bald!


Quelle: kompakt

Pfefferhaus, Dircksenstr. 94, 10178 Berlin

Weitere Artikel zum Thema

Essen + Trinken | Food
Tim Raue is(s)t jetzt französisch
"Von den Franzosen und meiner Freude an kulinarischen Obszönitäten"! Tim Raue interpretiert in seinem Kochbuch […]
Food | Essen + Trinken
Top 5: Spargelstände in Berlin
Es ist angestochen! Obwohl wegen Covid-19 die neue Saison nicht ganz so strahlend anläuft wie […]
Essen + Trinken | Food | Shopping + Mode
Top 10: Feinkostläden in Berlin
Wie sagte Kurt Tucholsky so schön: "Schade, dass man einen Wein nicht streicheln kann." Glücklicherweise […]