Schöneberger Südgelände

Neue Heimat für die Shakespeare Company

Ursprüngliches Volkstheater: Englische Dramen, interpretiert von der Shakespeare Company Berlin.
Ursprüngliches Volkstheater: Englische Dramen, interpretiert von der Shakespeare Company Berlin.
Endlich eine neue Heimat: Die Shakespeare Company zieht mit ihrer Nachbildung des Globe Theatres auf das Schöneberger Südgelände. Die Besucher dürfen sich auf besonders stimmungsvolle Aufführungen freuen.

Ein warmer Abend auf dem Schöneberger Südgelände. Ein leichter Wind streicht durch die Bäume, in der Ferne rattert die S-Bahn. Es könnte vollkommen friedlich sein. Doch ein von elektrischen Gitarrenklängen untermalter Schrei durchbricht die Stille. „Die Insel ist mein!“, ruft Caliban, Sohn einer toten Zauberin aus dem Stück „Der Sturm“.

Die Shakespeare Company Berlin hat ihre Zelte auf dem Schöneberger Südgelände aufgeschlagen und lädt ihr Publikum zu Theatergenuss in ganz besonderem Ambiente ein. Auch „Romeo und Julia“, „Ein Sommernachtstraum“ und „Die Zähmung der Widerspenstigen“ werden bis zum September in der noch jungen Grünanlage zu sehen sein. Außerdem organisiert die Schauspieltruppe um Gründer und Leiter Christian Leonard weitere Veranstaltungen wie Konzerte, Clownstheater oder Auftritte anderer Künstler.

Bereits im vergangenen Sommer war die Shakespeare Company einige Male auf dem Gelände zu Gast – nun hat sie hier ihre endgültige Spielstätte gefunden. „Wir haben eine Odyssee der Standortsuche hinter uns, die mehr als zwölf Jahre gedauert hat“ berichtet Leonard.

Das Ende einer langen Reise

Nun ist das Theaterensemble nach Stationen auf der Museumsinsel, am Pfefferberg, im Heimathafen Neukölln und im „Shake!-Zelt“ an der East Side Gallery endlich heimisch geworden. Für den auch als Übersetzer und Schauspieler aktiven Leonard ist das Schöneberger Südgelände „ein Kleinod und malerischer Ort, eine kulturelle Insel, mitten in der Stadt, aber versteckt“.

Hier steht endlich genug Platz zur Verfügung, um das hauseigene „Globe Theatre“ aufbauen zu können, die einzigartige Spielstätte des Ensembles. Die Schauspielgruppe bekam Roland Emmerichs Nachbildung des legendären Londoner Theaters 2010 nach den Dreharbeiten zum Film „Anonymus“ geschenkt. Damals hatten auch 30 Schauspieler der Shakespeare Company tanzend und fechtend in der Hollywood-Produktion mitgewirkt.

In Berlin fand sich zunächst jedoch kein geeigneter Ort für den Wiederaufbau. Der Schlossplatz und freie Gelände rund um die Gemäldegalerie wurden als mögliche Standorte verworfen. Es gab technische Hindernisse und zögerliche Verantwortliche. Das Globe entpuppte sich darüber hinaus als noch unvollkommene Veranstaltungsfläche: „Man stellt es sich so einfach vor, das Theater wiederaufzubauen, aber vieles war nur für den Film und nicht für die Ewigkeit“, berichtet Leonard.

Fast wie im England des 17. Jahrhunderts

Auf dem Schöneberger Südgelände erwarten die Besucher nun die rekonstruierten Zuschauerränge und der Rundbogen-Eingang des Globe Theatres. Durch die authentische Kulisse wird das Publikum schon vor Vorstellungsbeginn in eine andere Welt versetzt. Betreten dann auch noch die Schauspieler die Bühne, ist der Eindruck eines klassisch englischen Theaterabends mit detailgenauen Kostümen und viel Musik perfekt.

Noch muss das Publikum auch kleine Regengüsse im Freien überstehen. Doch davon sollte sich niemand abhalten lassen. Im Gegenteil: „Shakespeares Globe hatte auch kein Dach, er hat die Witterung oft in die Stücke integriert“, so Leonard. Außerdem werden bei Bedarf kostenlose Regencapes an die Zuschauer verteilt.

Auf lange Sicht soll die ehemalige Lokhalle in das Veranstaltungskonzept des Schöneberger Südgeländes einbezogen werden. „Grün Berlin, die Parkbetreiber, entwickeln sie zum Veranstaltungsort“, erzählt der Chef der Shakespeare Company. Hier sollen Workshops, Werkstätten und eben seine Schauspieltruppe eine witterungsunabhängige Location erhalten. „Wir wollen uns hier ein Zuhause aufbauen“, so Leonard.

„Der Sturm“ steht am Samstag um 19 Uhr wieder auf dem Programm. Die Karten kosten 13,50 Euro bis 18,50 Euro.

Mehr Informationen unter www.shakespeare-company.de


Quelle: Der Tagesspiegel

Naturpark Schöneberger Südgelände, Prellerweg 47-49, 12157 Berlin

Telefon 030 700906-0
Fax 030 70090670

Webseite öffnen


täglich ab 9:00 Uhr bis zum Einbruch der Dunkelheit

Grün sicher noch eine ganze Ecke schöner, aber auch im Winter einen Besuch wert: der Natur-Park Schöneberger Südgelände. Weithin sichtbar ist der 50 Meter hohe Wasserturm des ehemaligen Bahnbetriebswerks. Er gilt auch als Wahrzeichen des Parks.

Grün sicher noch eine ganze Ecke schöner, aber auch im Winter einen Besuch wert: der Natur-Park Schöneberger Südgelände. Weithin sichtbar ist der 50 Meter hohe Wasserturm des ehemaligen Bahnbetriebswerks. Er gilt auch als Wahrzeichen des Parks.

Weitere Artikel zum Thema

Kultur + Events | Theater
Humans 2.0 im Chamäleon Berlin
Vom 4. bis 27. November 2021 zeigt die Kompanie Circa im Chamäleon mit den Mitteln […]