Jüdisches Leben in Berlin

Die Synagoge Rykestraße

Die Synagoge Rykestraße
Die Synagoge Rykestraße von innen.
Kollwitzkiez - Sie ist nach der Budapester Synagoge das größte jüdische Gotteshaus Europas und darüber hinaus das einzige, das das Novemberpogrom von 1938 unbeschadet überstanden hat. Die liberal-konservative Synagoge Rykestraße in Prenzlauer Berg bietet 1200 Gläubigen Platz und feierte 2004 ihr hundertjähriges Bestehen.

Als der Architekt Johann Hoeniger die Synagoge Rykestraße zwischen 1903 und 1904 im neo-romanischen Stil entwarf, war die Gegend rings um den heutigen Kollwitzplatz in Prenzlauer Berg noch kein Zentrum jüdischen Lebens. Ihre Errichtung wurde notwendig, da es um die Jahrhundertwende zu einem starken Zuzug osteuropäischer Juden in den Nordwesten Berlins kam und die Neue Synagoge in der Oranienburger Straße keine weiteren Gemeindemitglieder mehr aufnehmen konnte. Anlässlich der hohen Feiertage des jüdischen Kalenderjahres 5665 wurde das vollendete Gotteshaus nach einer Bauzeit von nur zehn Monaten im September 1904 eingeweiht. Bis 1926 integrierte die jüdische Gemeinde außerdem die VI. Religionsschule, die III. Private Volksschule sowie eine Grundschule in das Gebäude. Unterrichtet wurden die Schüler unter anderem von der Leichtathletin und Weltrekordhalterin Lilli Henoch, die 1942 in der Nähe des Rigaer Ghettos von den Nationalsozialisten ermordet wurde.

Nationalsozialismus und Kommunismus

Dass die Synagoge Rykestraße heute die einzige Berliner Synagoge ist, die während der Reichskristallnacht 1938 kaum zerstört wurde, verdankt sie ihrer geschützten innerstädtischen Wohnlage, eingefasst von anderen Häuserzeilen. Die Nationalsozialisten schändeten ‚lediglich‘ die Innenräume, da sie befürchteten, dass sich ein Feuer auf umliegende Gebäude ausbreiten könnte. Bis 1940 wurden in den Gebetsräumen sogar noch Gottesdienste abgehalten, danach missbrauchte die Wehrmacht sie als Lager und Pferdeställe. Auch die Bombenhagel des Zweiten Weltkriegs überstand das Gotteshaus nahezu unbeschadet.

Nach dem Krieg wurde die Synagoge Rykestraße von dem Rabbiner Martin Riesenburger wiedereröffnet, der sie bis zu seinem Tod im Jahr 1966 leitete. Während der deutschen Teilung war sie die einzige Synagoge Ost-Berlins und somit Zentrum des jüdischen Lebens in der DDR. Ende der 80er Jahre zählte die Gemeinde jedoch kaum noch 200 Mitglieder.

Nach der Wende

Seit 1999 ist die amerikanische „Ronald S. Lauder Foundation“ in der Synagoge Rykestraße ansässig, eine Stiftung, die es sich zum Ziel gesetzt hat, jüdische Identität in verschiedenen Ländern der Welt zu stärken. Da der Großteil der Gläubigen heute aus der ehemaligen Sowjetunion stammt, richtet sich das Angebot vornehmlich an junge russischsprachige Juden.

Am 12. September 2004 feierte die jüdische Gemeinde Berlin das 100-jährige Bestehen der Synagoge. Zu den Gästen der Festlichkeiten zählten unter anderem der ehemalige Bundespräsident Horst Köhler, der israelische Botschafter Schimon Stein sowie Berlins regierender Bürgermeister Klaus Wowereit. Im Jahr 2007 wurde das Gebäude umfangreich saniert und im August des gleichen Jahres wiedereröffnet.

Synagoge Rykestraße, Rykestraße 53, 10405 Berlin

Telefon 030 88 02 80
Fax 030 88 02 8-2679

Webseite öffnen


Kabbalat Schabbat: Winter 18 Uhr; Sommer 19 Uhr
Schabbat Schacharit: ganzjährig 9.30 Uhr

XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Sehenswürdigkeiten

Ausflüge + Touren | Kultur + Events | Sehenswürdigkeiten

Was passiert denn jetzt mit dem Spreepark?

Der Spreepark in Berlin Plänterwald wird vom Lost Place zum Kultur- und Kunstpark ausgebaut. Beim […]
Kultur + Events | Sehenswürdigkeiten

Top 5: Promi-Friedhöfe in Berlin

Wo finden Stars, Sternchen und die Großen aus Kultur, Wirtschaft und Politik ihre letzte Ruhe? […]
Ausflüge + Touren | Freizeit + Wellness | Sehenswürdigkeiten

Den Weg zum Ziel: Besuch auf dem Müggelturm

Seit diesem Jahr im Mai kann man den Müggelturm in Köpenick wieder besuchen. Also haben […]