Bahnhof Ostkreuz

Das Durcheinander am Bahnhof Ostkreuz

Das Durcheinander am Bahnhof Ostkreuz
In der Bahnhofshalle am Ostkreuz drängen sich die Menschen zwischen Verkaufsständen und Reklametafeln.
Stralauer Kiez - Kuscheln am Bahnhof? Der neue Bahnhof Ostkreuz ist zugestellt mit Infotafeln, Pavillons und Werbebannern. Das ärgert auch den Fahrgastverband. Eine Bestandsaufnahme.

Das Ostkreuz ist in mehrfacher Hinsicht erstaunlich: Die einen sind fasziniert, wie die Bahn seit nunmehr zehn Jahren einen der wichtigsten Umsteigeknoten bei laufendem Betrieb neu baut. Die anderen wundern sich, warum das Gedränge und Durcheinander eher schlimmer als besser wird.

Wer das Treiben auf dem Bahnhof eine Weile beobachtet, erkennt als wesentliche Problemzone den oben gelegenen Ringbahnsteig. Dieser von der 2012 gebauten Halle geschützte Bereich ist zwar viel größer als der enge, zugige Vorgängerbau. Aber vor lauter Verkaufsbuden und Reklametafeln ist kaum noch Platz für die Reisenden.


 

Zeit für eine Inventur: sieben opulente Verkaufspavillons, acht Info-Tafeln, 16 übermannshohe Werbetafeln, zwei Streusandcontainer, ein Geldautomat, zwei Fahrscheinautomaten, 24 Sitzbänke für je vier Personen, 27 Doppelmülleimer sowie aktuell vier Aufzüge und sechs Treppenaufgänge, wobei deren Zahl mit dem Baufortschritt noch wächst. Aktuell verteilen sich auf dem Bahnsteig 98 größere Gegenstände oder irgendwie geartete Hindernisse. „Kleinmöbel“ wie Hydranten, Masten, Fahrscheinentwerter sowie provisorische Bauinfo-Aufsteller kommen noch dazu.

Schlangen vor den beiden Fahrscheinautomaten

Sind die normalen Verkaufspavillons mit etwa acht mal fünf Metern schon üppig geraten, kommt es mit dem McDonalds am nördlichen Bahnsteigende richtig dicke: Er versperrt komplett den Blick nach draußen zum Friedrichshainer Kiez. Während die Fressstände meist gut besucht sind, geht es im S-Bahn-Pavillon ruhiger zu.

Stattdessen bilden sich immer wieder Schlangen vor den beiden Fahrscheinautomaten. Und dazwischen kommen sich am langen Wochenende die Ausflügler mit Kind, Kegel, Picknickkorb und Fahrrad ins Gehege, während werktags eher die eiligen Pendlerströme miteinander und mit den Touristen kollidieren, während sie sich ihre Wege suchen. Und die sind schwer zu finden, weil immer irgendwas im Blickfeld steht und die Schilder weder sehr groß noch sehr klar sind. So simple Hinweise wie „Züge stadteinwärts“ sind nicht vorgesehen. Dem Anschein nach profitieren vor allem die Raucher von der Gestaltung des Ostkreuzes: Sie finden immer eine Ecke, wo sie unbehelligt paffen können.

Jens Wieseke vom Fahrgastverband Igeb findet den Bahnsteig eine Zumutung: „So eine schöne geräumige Halle – und dann schafft es die für diesen Bahnhof verantwortliche DB Station und Service, die so vollzumüllen.“ Er würde am Ostkreuz gern „mal glatt abfegen“, am Alex und an der Friedrichstraße am liebsten gleich mit. Wobei die diese beiden Bahnhöfe schon vor über 100 Jahren gebaut worden sind, während das Ostkreuz von Grund auf neu ist.

DB Station und Service hat immer gleich Euro-Zeichen in den Augen“, beschreibt Wieseke das Problem und fragt: „Wo ist da eigentlich eine öffentliche Toilette?“ Tja. Für Wieseke sind die hausgemachten Mängel umso unverständlicher, da das Ostkreuz „eines Tages einer der fünf wichtigsten Bahnhöfe in Deutschland sein wird und auch den Hauptbahnhof deutlich übertreffen wird.“ Denn bis 2018 kommen zum kürzlich in Betrieb genommenen oberen Regionalbahnsteig noch zwei weitere auf der unteren, der Ost-West-Ebene.

Wiederaufbau der historischen Fußgängerbrücke

Wie sich ein großer Umsteigebahnhof übersichtlicher gestalten lässt, zeigt das 2006 eröffnete Südkreuz. Hier wurde genug Platz gelassen für die Passagierströme. Dass die Halle heller ist, erleichtert den Blick auf Wegweiser und Treppen zusätzlich.

Michael Baufeld, Ostkreuz-Projektsprecher bei der Bahn, zeigt sich von der Kritik an der Verrumpelung der Halle überrascht: Das Thema habe bisher auch im Info-Punkt direkt am Bahnhof keine Rolle gespielt. Dort gehe es eher um die Sauberkeit, und das Service-Personal auf dem Bahnsteig müsse vor allem Touristen auf dem Weg zum Flughafen Schönefeld helfen.

Nach Auskunft von Baufeld hat gerade der Wiederaufbau der historischen Fußgängerbrücke begonnen, die die unteren Bahnsteige an ihrem westlichen Ende überspannt. Außerdem werde noch vor dem Sommer die alte Nordkurve ersatzlos abgerissen, die von der Sonntagstraße her eine Art Tor zum Bahnhof bildet. Im Juni seien mehrere Wochenendsperrungen notwendig, weil in Rummelsburg die Fernbahnviadukte saniert und an der Warschauer Straße gearbeitet werde. Und ab August könne die S 3 ein Jahr lang nicht in Rummelsburg halten.

Die Umsteigewege am Ostkreuz sollen sich dann im Sommer 2017 wieder ändern, wenn – nach mehreren Wochen mit Sperrungen und Pendelverkehr – die S-Bahn-Gleise neu belegt werden: Künftig fahren alle Züge stadteinwärts vom einen und stadtauswärts vom anderen Bahnsteig ab. Aber bis dahin werden sich am Ostkreuz noch viele Menschen verlaufen oder über den Haufen rennen.


Quelle: Der Tagesspiegel

Bahnhof Ostkreuz, Markgrafendamm 23, 10245 Berlin

Telefon 030 29743333

XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Wohnen + Leben

Ausbildung + Karriere | Service | Wohnen + Leben

Werde freier Redakteur (m/w/d) bei QIEZ!

Dein Berlin. Dein Bezirk. Dein Kiez! Du erzählst gern selbst die Geschichten vor deiner Haustür […]
Wohnen + Leben

Döner essen und dabei Gutes tun

Seit 2012 versucht die Kampagne "One Warm Winter", junge Menschen für Obdachlosigkeit zu sensibilisieren. Gemeinsam […]