Onlineportal "Fair Leihen"

Leihen statt latzen

Leihen statt latzen
Eine Zeichensprache, die jeder versteht! Zur Foto-Galerie
Friedrich-Wilhelm-Stadt - Rohrzange, Brotbackautomat oder Heckenschere sind längst nicht so selbstverständliche Haushaltsmitglieder wie Wäscheständer, Kochtöpfe oder Staubsauger. Wer die Supergerätschaften braucht, muss das Zeugs entweder kaufen oder aber mit etwas Glück bei Freunden leihen. Und genau hier setzt das Berliner Onlineportal Fairleihen.de an: Es erweitert den potenziellen Ausleihkreis um ein Vielfaches und bringt völlig fremde Aus- und Verleiher zusammen.

Ein paar Mausklicks und …zack – ist man angemeldet. So einfach wie das Konzept, so unkompliziert ist auch die Registrierung bei „Fair Leihen“.  Ein knappes Jahr ist die Leihbörse nun schon online, seit Mai 2013 wird wild hin- und her getauscht. Auf der kostenlosen Plattform können Freunde, Nachbarn aber auch gänzlich Unbekannte ihre Dinge zum Verleihen einstellen und nach Ausleihgütern stöbern. Wer nicht gerade „Maserati“ als Suchbegriff eingibt, wird schnell fündig. Dabei greift das „Eine-Hand-wäscht-die-andere-Prinzip“: Nur wer selbst Dinge zum Verleihen anbietet, kann zum Ausleiher werden.

Tote Nachbarschaften reanimieren

Sobald drei eigene Ausleih-Güter hochgeladen sind, kann man loslegen und wahlweise nach Fahrrädern, Büchern oder  auch dem Klassiker – Küchengerätschaften – suchen. Abgeholt wird das Objekt der temporären Begierde immer persönlich bei dem Privatverleiher, was den netten Nebeneffekt haben kann, auch mal wieder offline mit einer fremden Person ins Gespräch zu kommen. Zur Sicherheit gibt’s dann noch einen Vertrag für beide Parteien, denn der Geist des fairen Leihens soll erst gar nicht ins Wanken geraten. Die Suche hat übrigens einen automatischen Umkreis-Filter, will heißen: zuerst wird in der unmittelbaren Umgebung, dann weiter weg gesucht. Längst tot geglaubte Nachbarschaftsfreundschaften könnten somit wunderbar reanimiert werden.

Und wer ganz old school, nämlich analog, tauschen will, kann sich mit Hilfe von Stickersymbolen, die es ebenfalls bei  „Fair Leihen“ gibt, auf dem Briefkasten bei seinen Nachbarn als bekennender Leiher outen. Ein Blick in unsere Bildergalerie klärt auf! Das Portal beschränkt sich (noch) auf Berlin, es bleibt abzuwarten, ob der Erfolg Vater von weiteren Ablegern in anderen Städten wird.

Hier geht’s zur Homepage.

Foto Galerie

Consumia gemeinnützige GmbH, Marienstraße 8, 10117 Berlin

Consumia gemeinnützige GmbH

Die Fair leiher werden mehr und mehr...

XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Wohnen + Leben

Ausbildung + Karriere | Wohnen + Leben

Plan B: Das Betahaus zieht um

Das Betahaus ist groß geworden, die Kinderschuhe zwicken – nächstes Jahr wird die Coworking-Location zehn […]