Vier Millionen für Fahrradwege in Berlin

Ostkreuz soll Modellprojekt für Radverkehr werden

Ostkreuz soll Modellprojekt für Radverkehr werden
Bekommt das Ostkreuz ein Parkhaus für Räder? So könnte es aussehen: In der Fahrradstadt Münster gibt es schon seit mehr als 15 Jahren bewachte Stellplätze. 
Ostkreuz - Am Bahnhof Ostkreuz könnte ein Parkhaus für Fahrräder entstehen. Auch sonst soll es beim Ausbau der Radwege vorangehen. Fast vier Millionen Euro sind 2015 dafür vorgesehen. Die größten Summen gehen an Bauprojekte in Kreuzberg und Moabit.

Der Bahnhof Ostkreuz, der zur Zeit aufwendig umgebaut wird, soll auch ein Modellprojekt für den Fahrradverkehr werden: „In Kürze“ solle es einen Wettbewerb zur Detailgestaltung der Vorplätze geben, bei dem auch Vorschläge zum Bau eines Fahrradparkhauses, einer Fahrradstation oder einer mehrgeschossigen Abstellanlage erwartet werden. Dies teilte Verkehrsstaatssekretär Christian Gaebler jetzt auf eine Anfrage des SPD-Abgeordneten Ole Kreins mit. Auch sonst will der Senat in diesem Jahr beim Radwegebau klotzen: Fast vier Millionen Euro sollen investiert werden.

800 Stellplätze sollen entstehen

Am Ostkreuz sollen nach Gaeblers Angaben auf allen vier Vorplätzen zusammen rund 800 Abstellplätze für Fahrräder gebaut werden – zum Teil überdacht. Konkrete Angaben zu einem Parkhaus machte Gaebler aber nicht. Bisher war der Bau einer solchen Anlage in Berlin stets gescheitert. Sie soll sich nach den Vorstellungen des Senats durch zusätzliche Serviceangebote möglichst selbst finanzieren. Als Standorte waren zuletzt der S-Bahnhof Mexikoplatz und der U-Bahnhof Krumme Lanke im Gespräch. Pläne, auch am Hauptbahnhof ein Radparkhaus zu errichten, sind nicht umgesetzt worden. In Bernau hatte sich die Kommune für ein Radparkhaus am Bahnhof engagiert.

Stau beim Radwegsbau

Einen Stau gibt es auch beim Ausbau des Radwegenetzes. Die Verkehrsverwaltung begründet dies in einer Vorlage an den Hauptausschuss des Abgeordnetenhauses mit erheblichen Verzögerungen bei bestellten Ampelanpassungen, mit langen Anlaufzeiten für die Arbeiten der Leitungsbetriebe, vor allem durch die Wasserbetriebe, sowie mit dem verzögerten Erteilen von Baustellenanordnungen durch die im eigenen Haus angesiedelte Verkehrslenkung Berlin. Deren langsames Arbeiten ist am Mittwochnachmittag auch das Hauptthema im Verkehrsausschuss des Parlaments.

Weil zahlreiche Projekte nicht wie vorgesehen im vergangenen Jahr verwirklicht werden konnten, hat sich der Ausbauplan auf fast vier Millionen Euro für dieses Jahr erweitert. Am aufwendigsten ist das Anlegen eines Radfahrstreifens auf der Gitschiner Straße in Kreuzberg, was mit Kosten in Höhe von fast 571 000 Euro veranschlagt ist. Mehr als 341 000 Euro sollen am Hansa-Ufer in Moabit investiert werden, und knapp 330 000 Euro entlang der Stüler- und Budapester Straße.

2566 Schrotträder entfernt

Geht es nach dem Abgeordneten Ole Kreins, sollen auch Schrottfahrräder nicht länger die oft raren Abstellanlagen blockieren. 2014 wurden nach Angaben der Verkehrsverwaltung 2566 offenbar aufgegebene Fahrräder von den Ordnungsämtern entfernt – die meisten in Pankow und Mitte. Kreins fordert hier eine breit angelegte Informationskampagne.


Quelle: Der Tagesspiegel

Bahnhof Ostkreuz, Markgrafendamm 23, 10245 Berlin

Telefon 030 29743333

Weitere Artikel zum Thema Wohnen + Leben

Mode | Shopping + Mode | Wohnen + Leben

Diese Kapuzen setzen ein Zeichen

Berlin trägt Kippa – diesmal auf dem Hoodie. Der Berliner Galerist Johann König der bekannten […]
Service | Wohnen + Leben

Top 5: Berliner Kurierdienste

Du möchtest deiner Oma einen Kuchen schicken? Brauchst heute Abend dringend eine schicke Tasche? Oder […]