Berlin
Hilfreiche Tipps

Umzug in Berlin

Umzug in Berlin
So ein Wohnungswechsel ist nicht selten mit viel Arbeit und Stress verbunden.
Wer schon einmal umgezogen ist, kennt die Situation: Umzüge kosten oft eine Menge Zeit, Geld und nicht zuletzt Nerven. Neuberlinern oder denjenigen, die innerhalb der Hauptstadt ihren Wohnort wechseln und an all dem sparen möchten, eröffnen sich vielfältige Möglichkeiten - von der Umzugs-App bis hin zu professionellen Umzugsunternehmen und Jobbörsen der privaten und studentischen Umzugshelfer.

Bevor es ans Kistenpacken und Möbelabbauen gehen kann, sind im Vorfeld eines Umzugs viele organisationstechnische Dinge zu beachten. Die Umzugs-App von Immobilienscout soll den Umziehenden dabei helfend zur Seite stehen. Kostenlos können Checklisten erstellt, Energieanbieter und Ämter recherchiert, Halteverbotszonen bestellt und Dokumentenvorlagen rund um alle Umzugsbelange angefordert werden. Auch an einen Link für den Nachsendeauftrag ist bei der Umzugs-App gedacht. Als besonderer Clou vermag die App die Anzahl der benötigten Umzugskisten zu errechnen. Doch vor dem eigentlichen Umzug verschafft eine Kalkulation der anfallenden Kosten vorab einen Überblick.

Prinzipiell stehen Umziehenden zwei Möglichkeiten für ihren Umzug offen. So bieten qualifizierte Firmen professionelle Hilfe vom Packen über das Transportieren bis hin zum Einrichten der neuen Bleibe an. Eine kostengünstigere Variante sind ohne Frage private und studentische Umzugshelfer. Diverse Jobbörsen im Internet halten eine Fülle von ihnen bereit. Ob private Helfer oder Umzugsfirma: In jedem Falle empfiehlt es sich, sich vorher über die Haftung bei Beschädigung des Hab und Guts zu erkundigen.

Vom Finden der passenden Umzugsfirma

Wer seinen gesamten Hausrat während eines Umzugs in fremde Hände gibt, benötigt ohne Frage ein seriöses Umzugsunternehmen. Dieses kann auf vielerlei Wegen gefunden werden. Empfehlenswert ist dabei vor allem die Suche im Internet. Je nach Art des Umzugs, handelt es sich um einen Fernumzug oder einen regionalen Wohnungswechsel, können kostenlose Angebote der infrage kommenden Anbieter übersichtlich und praktisch eingeholt werden. Eine vielversprechende Möglichkeit, schnell und einfach verschiedene Umzugsfirmen zu vergleichen, bieten Umzugsvergleichsrechner im Internet. Anhand der Parameter des Umzugs, wie Adresse oder Anzahl der Umzugskisten, kann der beste regionale Dienstleister herausgefiltert werden.

Eine weitere Möglichkeit, günstige Helfer zu finden, ist die Umzugsauktion. Bei einer solchen Versteigerung bemühen sich zahlreiche Umzugsfirmen um den Auftrag. Wer sich für diese Form der Suche entscheidet, sollte viel Zeit einkalkulieren, da das Sichten der verschiedenen Anträge mit einem erheblichen Zeitaufwand verbunden ist. Allgemein wird jedoch von einer Umzugsauktion abgeraten. Die Firmen ermitteln im Wettstreit um den Umzug oftmals einen sehr niedrigen Preis. Können sie diesen nicht halten, fallen dubiose Zusatzkosten an.

Umzugsliste hilft Kosten zu kalkulieren

Grundsätzlich sollten vor einem Wohnungswechsel nicht nur Kostenvoranschläge eingeholt, sondern auch eine Umzugsliste des Hab und Guts erstellt werden. Eine solche Auflistung hilft den Umfang des Wohnungswechsels zu kalkulieren und den erforderlichen Einsatz an finanziellen und personellen Kosten zu ermitteln. Während bei einem Komplettumzug das Umzugsunternehmen vom Kistenpacken über den Transport bis hin zum Auspacken des Hausrates in der neuen Bleibe dem Umziehenden alle Lasten abnimmt, wirkt sich ein Teilumzug deutlich weniger stark auf die Haushaltskasse aus. So liegt nur der Transport der Möbel und des Hab und Guts in den Händen der Umzugsfirma.

Private und studentische Umzugshelfer

Noch kostensparender wird ein Wohnungswechsel allerdings mit privaten oder studentischen Umzugshelfern. Unerschöpflich scheint die Auswahl an Anzeigen im Internet (z.B. http://www.umzugshelferberlin.de). Über zahlreiche Jobbörsen stehen helfende und zupackende Arme en masse bereit. Besonders gefragt sind Studenten als Umzugshelfer in und um Berlin sowie im gesamten Bundesgebiet. So können über studentische Vermittlungsbörsen Umzugshelfer mit Erfahrung gesucht und gefunden werden. Vom Zupacken und Tragen der Umzugskisten über das Auseinanderbauen von Möbeln und deren anschließendem Wiederaufbau. Ab einem Stundenlohn von zehn Euro können auch kurzfristig eingehende Aufträge schnell, sorgfältig und pünktlich durch studentische Umzugshelfer erledigt werden.

Weitere Artikel zum Thema Service

Service

Sozial verpackt mit nbw

Die nbw ist einer der größten Werkstätten für Menschen mit Behinderung und bietet Tätigkeiten aus […]
Service

Kammerflimmern bei IHK-Wahl

Alle fünf Jahre werden bei der IHK-Wahl wichtige Interessenvertreter der Wirtschaft gewählt. So auch in […]