Möbel und Deko

Wie der Retro-Stil in dein Zuhause kommt

Wie der Retro-Stil in dein Zuhause kommt
Weiche Formen und poppige Farben: Der Retro-Stil der 50er und 60er Jahre ist absolut im Trend. Mit diesen Tipps verwandelst du auch deine Wohnung in eine Style-Oase. Zur Foto-Galerie
Ob klassisch und natürlich im Landhausstil, mit rohen Materialien und Formen im Industrial-Style oder in der schlichten Eleganz des Long-Island-Stils – Wohnraum kann auf viele Arten gestaltet werden. Die wichtigsten Facts rund um den angesagten Retro-Trend.

Wer nach Berlin zieht und die erste Wohnung einrichtet oder umdekoriert, kann sich vor unterschiedlichen Stilen kaum retten. Einer der beliebtesten ist zurzeit der angesagte Retro-Stil. Das ein oder andere Wohnzimmer erstrahlt bereits im Schick aus vergangenen Tagen – genau wie viele hippe Bars in Berlin. Grund genug, sich diesen Stil-Trend mal etwas genauer anzuschauen und sich mit den wichtigsten Fragen zu befassen.

Was genau ist eigentlich der Retro-Stil?

Der Einrichtungstrend lässt die 50er und 60er Jahre wieder aufleben – jedoch ohne die Möbel der damaligen Zeit einfach zu kopieren. Vielmehr werden die Klassiker von damals mit den Styles von heute kombiniert, so entsteht ein neuer und einzigartiger Stil.

Wie sehen Retro-Möbel aus und auf welche Farben setzt der Retro-Stil?

Möbel in diesem Style überzeugen mit geschwungenen, organischen Formen. Ein klassisches Beispiel dafür ist der Nierentisch. Allgemein wird beim Retro-Stil auf innovative Weise mit Formen und Farben experimentiert – dabei aber weitgehend auf scharfe Ecken und Kanten verzichtet. Die Farbpalette reicht vom klassischen Schwarz oder Weiß über gedeckte Pastell- und Naturtöne bis hin zu knalligen Farben wie Orange oder Neon-Grün. Bei der Farbwahl gibt es also keine Einschränkungen. Knall-Farben dominieren die Einrichtung allerdings nicht, sondern werden dazu verwendet peppige Akzente zu setzen.

So könnte dein Wohnzimmer im Retro-Look aussehen. © zhu / shutterstock.com

Welche Materialien werden verwendet?

Deutsche Designer setzten, wie ihre Vorbilder der 50er und 60er aus den USA oder Skandinavien, auf heimische Hölzer – in diesem Fall Buche oder Eiche. Später war dann Teak der letzte Schrei. Diese natürlichen Materialien dominieren auch heute noch den Retro-Stil. Es entstehen elegante Möbel aus dünnem, geschwungenem Holz. Um Kontraste zu setzen und das Design abzurunden werden Kunst- oder Schaumstoffe verwendet.

Wer stellt solche Möbel her und wo kann man sie kaufen?

Wie es bei Trends nun mal so ist: eigentlich jeder. Traditionsunternehmen legen Ihre Produkte von früher neu auf – entweder im Original oder mit einem kleinen modernen Tuning. Fun Fact: Heute werden sogar Möbel, die es früher nicht über den Status des Prototypen hinaus gebracht haben, in Serie produziert. Junge Designer und Hersteller lassen sich vom Retro-Stil inspirieren und entwerfen eigene Kreationen, die Nostalgiker zum Schwärmen bringen.

Kaufen kann man die Möbel beinahe überall. Klassisch im Möbelhaus oder bequem beim Online-Händler – die Möbel im 50er und 60er Jahre Stil gibt es in vielen Variationen, wie zum Beispiel tolle Sofas im Retro-Look. Aber nicht nur stilgerechte Möbel sind absolut angesagt, auch aus dem Kleiderschrank modebewusster Menschen ist der Retro-Look nicht wegzudenken. Wenn du deine Garderobe trendig aufwerten willst, ohne dich in Unkosten zu stürzen, sind diese Vintage- und Secondhand-Shops genau das Richtige für dich.

Foto Galerie


Quelle: externe Quelle

XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Wohnen + Leben

Ausbildung + Karriere | Service | Wohnen + Leben

Werde freier Redakteur (m/w/d) bei QIEZ!

Dein Berlin. Dein Bezirk. Dein Kiez! Du erzählst gern selbst die Geschichten vor deiner Haustür […]
Wohnen + Leben

Döner essen und dabei Gutes tun

Seit 2012 versucht die Kampagne "One Warm Winter", junge Menschen für Obdachlosigkeit zu sensibilisieren. Gemeinsam […]