Freiwilliges Engagement

Fünf spannende Berliner Projekte zum Mitmachen

Fünf spannende Berliner Projekte zum Mitmachen
Die Spree ist nicht überall schön. Leider gibt es auch vermüllte Stellen. Zum Glück unternehmen Freiwillige etwas dagegen.
Berlin steckt voller Ideen – und voller Menschen, die sich engagieren: für die Stadt selbst, die Umwelt oder Geflüchtete. Wir stellen dir fünf spannende Projekte vor, die unsere Stadt ein bisschen besser machen und an denen du dich ganz einfach beteiligen kannst.

Refugio – Deutsch üben im Sprachcafé

Das Refugio in Neukölln ist ein Gemeinschaftshaus, in dem Einheimische und Menschen, die ihre Heimat verlassen mussten, zusammenwohnen. In den oberen drei Etagen spielt sich das Privatleben ab: Wie in einer WG leben die Bewohner für 12 bis 18 Monate zusammen, kochen, teilen Geschichten und Erfahrungen und organisieren eine lebendige Gemeinschaft. Die unteren Etagen stehen auch Besuchern offen: Unbedingt ausprobieren solltest du die internationalen Köstlichkeiten und den leckeren Kaffee im Café im Erdgeschoss. Wenn du außerdem Lust hast, Geflüchteten das Ankommen in Deutschland zu erleichtern, solltest du zum Sprachcafé kommen. Hier kannst du mit ihnen in ganz entspannter Atmosphäre Deutsch üben. Eine extra Ausbildung brauchst du dafür nicht, weil das Ganze im Sinne einer Sprachpartnerschaft funktioniert: Du übst in kleinen Gruppen und moderierst sie selbstständig. Einen streng getakteten Lehrplan musst du ebenfalls nicht ausarbeiten – meistens ergeben sich die Gespräche ganz von selbst. Wenn du möchtest, kannst du auch eine 1:1-Patenschaft übernehmen. Dann kommst du immer mit denselben Personen zum Lernen zusammen. Das Sprachcafé findet jeden Mittwoch zwischen 17.30 Uhr und 19.30 Uhr statt.
Weitere Infos zum Refugio findest du hier.

Alles im Fluss – Müll in Berlins Gewässern reduzieren

Ob in Form von Flüssen, Seen, Kanälen oder Gräben – in Berlin gibt es ziemlich viele Gewässer. Zusammen nehmen sie eine Fläche ein, die so groß ist wie Friedrichshain, Kreuzberg und Mitte zusammen. Allerdings gibt es ein Problem: Berlins Gewässer und ihre Ufer versinken zunehmend im Müll. Das sieht nicht nur nicht schön aus, es ist auch schlecht für die Flora und Fauna der Stadt. Deshalb setzt sich die Initiative Alles im Fluss seit 2017 für einen besseren Schutz der Gewässer und ihrer Ufer ein. Mit verschiedenen Aktionen will sie die Öffentlichkeit wachrütteln und gegen das achtlose Liegenlassen von Picknick- und Verpackungsmüll vorgehen. Bei vielen davon kannst du mitmachen: Letzten Sommer beispielsweise haben zahlreiche Freiwillige im Rahmen einer Standup-Paddling-Aktion literweise Müll aus der Spree gefischt. Außerdem lädt Alles im Fluss im Rahmen verschiedener Veranstaltungen immer wieder zum Austausch darüber ein, was jeder Einzelne tun kann, um die jährlich anfallenden Müllberge zu reduzieren. Die Initiative konnte bereits zahlreiche Unterstützer gewinnen – darunter die Berliner Stadtreinigung und die Berliner Wasserbetriebe.
Wenn du bei künftigen Aktionen mitmachen willst, informierst du dich am besten unter www.allesimfluss.berlin.

Rückenwind – Fahrräder für Flüchtlinge

Rückenwind ist ein Neuköllner Verein, in dem Berliner und Geflüchtete gemeinsam Fahrräder reparieren. Das Ziel ist, Geflüchteten den oft beschwerlichen Alltag zu erleichtern und ihnen mit Fahrrädern ein Stück Selbstständigkeit zurückzugeben. Das Prinzip ist ganz einfach: Geflüchtete, die ein Fahrrad brauchen, melden sich bei Rückenwind. Dann werden sie nach und nach in die Werkstatt eingeladen, wo sie sich ein passendes Fahrrad aussuchen dürfen und es anschließend gemeinsam mit den freiwilligen Schraubern von Rückenwind auf Vordermann bringen. Weil das Angebot sehr gut angenommen wird, ist der Bedarf an Fahrrädern groß. Solltest du also ein Rad übrig haben, freuen sich die freiwilligen Helfer über deine Spende. Außerdem kannst du das Team als Schrauber ergänzen: Hierfür benötigst du vor allem Zeit und Lust, Fahrräder fit zu machen. Ein Bonus ist, wenn du schon Erfahrung im Reparieren von Fahrrädern hast – entscheidend ist das aber nicht, im Team ist jeder willkommen.
Weitere Infos warten unter www.rueckenwind.berlin auf dich.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Rückenwind e.V. (@rueckenwind.berlin) am Feb 19, 2018 um 3:15 PST

GreenLab – nachhaltig Gärtnern mit Biodünger

Gemüse selber anbauen macht Spaß – und du brauchst dazu nicht einmal einen eigenen Garten. Mit den richtigen Hilfsmitteln kannst du jeden Balkon in einen kleinen Nutzgarten verwandeln. Wenn du für noch bessere Ergebnisse zu Dünger greifen möchtest, solltest du dir auf jeden Fall GreenLab anschauen. Das Berliner Start-up stellt Biodünger aus Kakaoschalen her, die sonst im Abfall landen würden. Mit Kreationen wie Blümchenfutter oder Pimp my Gärtchen kannst du deinem Gemüse ganz umweltfreundlich auf die Sprünge helfen. Der Dünger ist vegan, nachhaltig und biologisch – und für Mensch und Tier völlig unschädlich. Und weil er aus Kakaoschalen gemacht ist, riecht er auch noch richtig gut. Die Gründer von GreenLab legen übrigens auch sonst Wert darauf, die Umwelt zu schützen: Ihr Dünger ist in recyceltem Material verpackt, für den Versand zu dir nach Hause wird der Service Go Green von DHL genutzt. Hier werden die durch den Transport entstehenden Treibhausgase durch Klimaschutzprojekte ausgeglichen.
Tipps und Tricks rund um das Gärtnern findest du übrigens auf dem Blog von GreenLab unter www.greenlab.berlin.

Serve the City – viele kleine Projekte für die Stadt

Serve the City bringt Freiwillige zusammen, die sich für Berlin engagieren möchten. Der Verein ist ideal für Menschen mit wenig freier Zeit, weil es hier gar nicht darum geht, riesigen Aufwand zu betreiben. Die meisten Aktionen sind auf überschaubare Kurzzeitprojekte ausgelegt, bei denen du dich ganz praktisch einbringen kannst. Das heißt beispielsweise: Wände streichen, Essen ausgeben, Menschen besuchen, Sportfeste gestalten, Müll sammeln und einiges mehr. Die Projekte sind in Gruppen organisiert, bei denen sich – je nach Aktionsgröße – zwischen zwei und zehn Freiwillige beteiligen können. Ein Projektleiter versorgt alle Freiwilligen mit den notwendigen Informationen und ist während des Aktionstages Ansprechpartner. Wenn du über alle Aktionen von Serve the City auf dem Laufenden gehalten werden willst, kannst du dich in eine Mailingliste eintragen.
Alle Informationen zu Serve the City und zu vergangenen und geplanten Aktionen findest du unter www.servethecity.berlin.

Alle fünf Projekte haben übrigens eins gemeinsam: Statt auf .de oder .com enden ihre Internetadressen auf dem Wörtchen .berlin. So sehen Interessierte auf den ersten Blick, in welcher Stadt die Projekte zu Hause sind. Weitere Infos zu den .berlin-Internetadressen findest du unter www.dot.berlin. QIEZ und Dot.Berlin sind Kooperationspartner.

Weitere Artikel zum Thema Wohnen + Leben

Wohnen + Leben
Kiezmenschen: Elli aus Pankow
Florian Reischauer fotografiert für seinen Blog "Pieces of Berlin" seit über zehn Jahren Menschen aus […]
Freizeit + Wellness | Wohnen + Leben
So schick wird der neue Wannsee-Hafen
Die Schiffsanlegestelle Wannsee ist ein stark frequentierter touristischer Hotspot. Durch eine Umgestaltung des Hafengebiets soll […]
Service | Wohnen + Leben
Top 10: Wie du anderen helfen kannst
Wer sich ehrenamtlich engagieren will, braucht dafür nicht viel Geld. Auch Zeit und Liebe helfen […]