Reise-Tipp

Wie du ein entspanntes Wochenende in Salzburg verbringst

Mirabellgarten
Salzburg steht für Mozart, Nockerl und Schlösser. Zu entdecken gibt es weit mehr: im lebendigen Zentrum und in der grünen Umgebung. Das Sheraton Grand Salzburg bietet direkt am Mirabellgarten die perfekte Lage, das Beste beider Welten zu genießen. Wir waren für ein paar Tage in der Festspielstadt. Hier kommen unsere Tipps ...

Kaiserkronen, Narzissen, Hyazinthen und Vanilleblumen: Salzburg ist nicht nur die Mozartstadt, im barocken Lustgarten des Schlosses Mirabell kann man zu fast jeder Jahreszeit eine bunte Blütenpracht bestaunen. Allein der Rosengarten unmittelbar vor dem Schloss ist mit knapp 10.000 Rosen ein Must-See. Wenn du schon mal dort bist, genießt du vom Schloss Mirabell aus auch einen wunderbaren Ausblick auf die Festung Hohensalzburg. Die imposante Burganlage aus dem Hochmittelalter war schon Schauplatz großer Hollywood-Produktionen wie „The Sound of Music“. Das Beste ist aber, dass du die wunderschöne Stadt am Fuß der Ostalpen in nur knapp einer Stunde per Direktflug von Berlin aus erreichen kannst: ein perfektes Ziel für deinen (spontanen) Kurztrip.

Wir reisen also ohne großen Aufwand für ein Wochenende nach Salzburg. Unser Hotel, das Sheraton Grand Salzburg, liegt am bereits beschriebenen Mirabellgarten. Das im Jahr 1984 eröffnete 5-Sterne-Haus verfügt über 168 Zimmer und Suiten auf sieben Etagen. Ein Highlight ist die ETAGE7 – das Premium-Stockwerk des Hotels. Der Panoramablick von dort auf den Park mit den malerischen Bäumen und Pflanzen, die mächtige Festung und die pittoresken Stadtberge ist einzigartig.

Modern ausgestattete Zimmer und ein einzigartiger Ausblick über Salzburg: das erwartet dich im Sheraton Grand Salzburg.

Bereits in der weitläufigen Lobby trifft man auf die charakteristischen Materialien der Region: Salzburger Marmor, der hier im Empfangsbereich zusammen mit Terrazzo und Nero Marquina in einem aufwendigen Karomuster zum Einsatz kommt, dazu finden sich Lodenstoffe in Rot und Grün sowie in gedeckten Farbtönen wie Beige und Grau. Mit gemütlichen Clubmöbeln und angenehmer Beleuchtung gestaltet sich hier ein Wohlfühlort mit entspannt ungezwungener Atmosphäre. Zum Mirabellgarten hin befindet sich die Piano Bar – zu jeder Tageszeit das heimliche Zentrum des Sheraton Grand.

Auch wenn man vermutlich stundenlang in diesem Luxushotel verweilen könnte, lassen wir unser Gepäck im ebenfalls stilvollen Zimmer und begeben uns auf Entdeckungstour durch die City. Nach einem Spaziergang im Kurgarten und der Besichtigung des Schlosses Mirabell geht es weiter zur Salzach. Insgesamt dreizehn Brücken bieten dir die Möglichkeiten, den Fluss, der sich durch die Innenstadt schlängelt, zu überqueren. Wir nehmen den berühmten Marko-Feingold-Steg. Großartige Stadtvillen, sattes Grün und hunderte Liebesschlösser, die Paare am Brückengeländer angebracht haben, schaffen eine ganz zauberhafte Kulisse. Von dort aus gelangen wir in die historische Altstadt und in die beliebte Getreidegasse, in der sich das Geburtshaus Mozarts befindet. Nach den anschließenden Besuchen der barocken Kollegienkirche, des Salzburger Doms und der Residenz auf dem gleichnamigen Platz haben wir genug Sightseeing für einen Tag erlebt.

Zurück auf dem Zimmer werfen wir uns in die kuscheligen Sheraton-Salzburg-Bademäntel und gehen in den kleinen, aber feinen Sauna- und Dampfbadbereich des Hotels. Nach ein paar Saunagängen, einer kalten Dusche und einem kurzen Nickerchen im Ruheraum sind wir ausgeruht genug, um das Abendessen im hauseigenen Restaurant Mirabell mit bestem Blick auf den Garten zu genießen.

Im Restaurant Mirabell kannst du es dir nach einem erlebnisreichen Tag in Salzburg gut gehen lassen.

Als Vorspeise bestellen wir das Carpaccio mit Trüffel, schwarzer Nuss und Apfel-Basilikum-Chutney – ein erfrischender Einstieg in den Abend – und den gebeizten Zander mit Rosa Gin, Spargel-Salat und Rhabarber, ein herrlicher Gang, der Saisonlieblinge gekonnt auf dem Teller vereint. Zum Hauptgang gibt’s gleich zwei österreichische Klassiker: Kärntner Kasnudeln mit brauner Butter-Espuma und Kopfsalat sowie ein Wiener Schnitzel vom Kalb mit Petersilienkartoffeln und Preiselbeeren. Natürlich lassen wir auch das weltberühmte Dessert nicht aus: Salzburger Nockerln mit Preiselbeer-Sahne und Vanille-Eis. Die Nockerln symbolisieren die Stadtberge und werden aus einer Mischung aus Eiweiß, Zucker und einer kleinen Menge Mehl hergestellt – anschließend werden sie gebacken und erlangen dadurch ihre leichte, fluffige Konsistenz. Herrlich!

Satt und glücklich geht es für uns in die bequemen Sheraton Sleep Experience Betten, die eine erholsame Nacht fast garantieren. Bei uns hat es funktioniert. Ausgeschlafen ziehen wir am nächsten Morgen zum großzügigen Frühstücksbüffet, um Klassiker und regionale Spezialitäten auf der begrünten Terrasse bei strahlendem Sonnenschein zu genießen. Wir wollen das gute Wetter ausnutzen und freuen uns, dass es zahlreiche Ausflugsmöglichkeiten gibt, zum Beispiel ins Salzburger Land oder auch in das benachbarte Deutschland. Wir entscheiden uns tatsächlich für einen Trip nach Bayern zum Königssee, der von Salzburg aus mit dem Bus in weniger als einer Stunde zu erreichen ist. Für Berliner Verhältnisse also fast um die Ecke. Die Bootstour lässt sich ohne Probleme vor Ort buchen und hält spannende Infos rund um den See sowie Überraschungen für die Fahrgäste bereit.

Idylle pur: der Königssee in Bayern.

Als ersten Zwischenstopp erkunden wir das kleine Örtchen St. Bartholomä: Zum Mittag gibt’s hier frischen Fisch in der kleinen Räucherstube. Die Fische sind nachhaltig gefangen und wirklich ein purer Genuss. Der Königssee gehört übrigens zu den saubersten Seen in Deutschland: so rein, dass er sogar Trinkwasserqualität hat. Grundsätzlich wird der Umweltschutz hier sehr ernst genommen: Die umliegende Natur darf sich frei entfalten, ohne menschliches Einwirken – und so wanderst du durch unberührte Flora. Beim nächsten Stopp laufen wir hoch zum Obersee: grüne Wiesen, große Tannen und sogar ein Wasserfall. Der anstrengende Ritt hierher lohnt sich. Das letzte Boot fährt uns dann zurück zum Anlegeplatz.

Mit vielen, tollen Eindrücken fahren wir per Bus zurück in unser Hotel. Leider müssen wir uns bereits am nächsten Morgen von diesem zauberhaften Ort verabschieden. Zum Glück kommt man von Berlin aus so schnell nach Salzburg, dass wir Pläne schmieden, in der Winterzeit wiederzukommen. Weihnachtsmärkte, Adventskonzerte und Brauchtumsveranstaltungen machen den Dezember zu einem absoluten Highlight-Monat. Und auch der schneebedeckte Mirabellgarten hat in den kalten Monaten einen ganz märchenhaften Charme. Aber alles zu seiner Zeit: Jetzt genießen wir erst mal den Berliner Sommer.

Sheraton Grand Salzburg, Auerspergstraße 4 4, 5020 Salzburg

Weitere Artikel zum Thema

Freizeit + Wellness
Top 10: Strandbäder in Berlin
Du willst dich im Sommer draußen abkühlen, hast aber keine Lust auf überfüllte Freibad-Liegewiesen und […]