Bar25, KalterHolzig, Holzmarkt

Erfolg hoch drei

Auf dem Gelände der ehemaligen Bar25 entsteht bald der "Holzmarkt".
Auf dem Gelände der ehemaligen Bar25 entsteht bald der "Holzmarkt".
Die Betreiber von KaterHolzig und Bar25 haben ein Händchen für erfolgreiche Projekte. So erfolgreich, dass schon das nächste Projekt in Planung ist. Dafür geht’s zurück in die Holzmarktstraße, auf das ehemalige Bar25-Gelände.

Es soll nachgelegt werden: Jahrelang war die Bar25 deutschlandweit eine der hippsten Adressen zum Partymachen. Der Nachfolger KaterHolzig steht dem in fast nichts nach. Nun wollen die Macher zurück aufs alte Bar25-Gelände in der Holzmarktstraße in Friedrichshain ziehen, eine der letzten verbliebenen Spree-Brachen. Unter dem Namen „Holzmarkt“ soll hier ein Wohn-, Kultur- und Gewerbedorf entstehen, als Symbol für den Freigeist Berlins, ein „Zukunftslabor“, wo Kreativität und Wirtschaft verschmelzen, heißt es im Konzept.

Kleines Dorf inmitten der Stadt

Auch auf dem neuen Gelände soll gefeiert werden. In einem dreistöckigen Neubau. Platz für Theater, Kino und Ausstellungen wird es außerdem geben. Das Restaurant KaterSchmaus wird aus dem KaterHolzig ziehen und auf dem Holzmarkt ansässig. In Planung ist zudem ein Hotel mit 120 Zimmern. In der Mitte des 12.000 Quadratmeter großen Areals soll ein kleines Dorf entstehen mit Marktplatz, Gassen und etwa 50 Wohnungen, Gewerberäumen und Ateliers.

Frisör, Weinladen, Musikgeschäft, Bäcker und Werber dürfen an einem solchen Ort natürlich nicht fehlen. Die Räume sollen zu „sozialverträglichen Preisen“ temporär vermietet werden. Man will eine nachhaltige und offene Alternative zu den so heftig umstrittenen Mediaspree-Plänen aufzeigen. Nicht zuletzt deshalb wird die Hälfte der Fläche zu einem öffentlichen Park samt Spreeuferweg umgestaltet, die das ganze Jahr über genutzt werden kann. Der Name „Holzmarkt“ hat einen engen Bezug zur Geschichte des Geländes: Bis ins 19. Jahrhundert wurde hier mit Holz gehandelt. Besucherzahlen um die 400.000 jährlich rechnet sich Betreiber Christoph Klenzendorf aus.

Voller Stolz präsentieren die Macher ihr neues Projekt, schließlich wurde bisher alles, was sie anfassten, zu einem Erfolg. Die Bar25 machte durchschnittlich 1,1 Millionen Euro Umsatz pro Quartal. Nach der Schließung im Herbst 2010 zog man dann im vergangenen Sommer auf die gegenüberliegende Spreeseite, richtete die Alte Seifenfabrik wieder her und nannte die Mischung aus Club, Strandbar und Restaurant KaterHolzig.

Unterstützung aus der Politik

Der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg setzt sich für das neue Projekt ein. Laut Bürgermeister Franz Schulz (Grüne) sei es „ein sehr spannendes Konzept, das sehr gut geeignet wäre für den Standort“. Auch einer notwendigen Änderung des Bebauungsplans sehen die Verantwortlichen gelassen entgegen. In den folgenden Monaten steht dem „Holzmarkt“ und seiner Realisierung allerdings noch ein Bietervervahren bevor. Die BSR, Eigentümerin des Spreegeländes, will das Areal an der Holzmarktstraße an den finanzkräftigsten Investor verkaufen. Nun werden Geldgeber für das seit zwei Jahren sich in Planug befindliche Baukonzept gesucht.

Erhält die Genossenschaft „Holzmarkt“ den Zuschlag, könnte das Projekt schon 2015 seine Pforten für Tanzlustige, Kiezliebhaber und Gewerbetreibende öffnen. Wer sich nur schwer gedulden kann, den lädt ein Film zur Bar25 schon in diesem Mai ins Kino ein.


Quelle: Der Tagesspiegel

Kater Holzig Restaurant, Michaelkirchstr. 22, 10179 Berlin

Telefon 030 51052134

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


Dienstag bis Samstag ab 18 Uhr

Szenig-rustikales Ambiente im Kater Schmaus

Szenig-rustikales Ambiente im Kater Schmaus

Weitere Artikel zum Thema

Kultur + Events | Party
Clärchens Ballhaus is back
Über 100 Jahre ist es nun her, dass die Unternehmer Fritz Bühler und seine Frau […]