Ernst-Reuter-Platz

Café Latte für alle bei der TU

Hier soll künftig ein neues Café entstehen. Die Technische Universität plant zusätzlich zu ihrer Cafeteria im 22-stöckigen alten Telefunken-Hochhaus noch einen Treffpunkt am Ernst-Reuter-Platz, der offen sein soll für alle Berliner.
Hier soll künftig ein neues Café entstehen. Die Technische Universität plant zusätzlich zu ihrer Cafeteria im 22-stöckigen alten Telefunken-Hochhaus noch einen Treffpunkt am Ernst-Reuter-Platz, der offen sein soll für alle Berliner.
Wo früher Bergbau studiert wurde, soll sich künftig ganz Berlin treffen: Die Technische Universität plant ein Café am Ernst-Reuter-Platz. Jetzt stellten Architekturstudenten ihre Entwürfe vor.

Noch sind die Charlottenburger Gebäude der Technischen Universität (TU) vorwiegend nur Studenten bekannt und keine Attraktion für Berliner und Touristen – allein die Caféteria im 20. Stock des Telefunken-Hochhauses am Ernst-Reuter-Platz gilt wegen der Aussicht als so etwas wie ein Geheimtipp. Nun will sich die TU mehr öffnen: Als „Schaufenster“ der Uni und „Treffpunkt für die ganze Stadt“ entstehen ein Café, ein Gründerzentrum sowie Ausstellungs- und Tagungsräume in den unteren Etagen des früheren Instituts für Bergbau und Hüttenwesen.

Baudenkmale wären fast verkauft worden

Das zehnstöckige Hochhaus am Platz und der Anbau in der Straße des 17. Juni waren 1954 bis 1959 nach Plänen des Architekten und Professors Willy Kreuer entstanden. Vor rund 13 Jahren erwog die TU, die blau-grauen Baudenkmale wegen hohen Sanierungsbedarfs zu verkaufen – das hätte wohl zum Abriss geführt. Doch die Denkmalschutzämter lehnten ab. Inzwischen sei zumindest das Hochhaus komplett saniert, sagt Martin Schwacke, Leiter der TU-Bauabteilung. Das Bergbauinstitut wurde aber geschlossen, andere Fachbereiche zogen ein.

Über die Neugestaltung im unteren Teil haben Architekturstudenten im Modellbauseminar des Dozenten Burkhard Lüdtke nachgedacht. Am Mittwoch stellten sie ihre Ideen im Beisein von TU-Präsident Christian Thomsen vor. Ob etwas davon in die Planung einfließt, ist noch offen. Das Gründerzentrum zieht ins Hochhaus und das Café in den Anbau. Glasfronten sollen den Blick in die Hertzallee ermöglichen, die dahinter als Fußgängerweg endet.

Studenten wünschen sich ein Kino, die TU plant einen Späti

Dort schlagen Studenten ein Freiluftkino vor. Außerdem plant die TU laut einer Sprecherin „einen Späti für Studierende und arbeitswütige Angestellte“. Der Umbau soll in diesem Jahr starten und bis 2016 dauern. Das Geld stammt aus Bafög-Mitteln, die der Berliner Senat den Hochschulen überlässt, weil jetzt der Bund das Bafög zahlt.

Schon seit Jahren kooperieren die TU, die Universität der Künste (UdK), das Bezirksamt und externe Planer in einem Projekt „Campus Charlottenburg“. Es soll den Standort besser in die Stadt einbinden und weltweit bekannter machen.


Quelle: Der Tagesspiegel

TU Berlin Hauptgebäude, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin

Telefon 030 314-0
Fax 030 314-23222

Webseite öffnen
E-Mail schreiben

Weitere Artikel zum Thema

Cafés | Frühstück + Brunch
Haus mit bewegter Geschichte
Das eingeschossige Haus Nummer 18 kennt jeder in Alt-Tegel. Das zweitälteste Gebäude im Kiez besticht […]
Familie
Ab in die Turnhalle!
Falkenhagener Feld – Wohin nur mit den Kindern, wenn es draußen matschig und grau ist […]
Shopping + Mode
Im falschen Film
Schon der Name ist veraltet: Videothek. Und eine nach der anderen schließt, bald auch Negativeland […]