Schülerforschungszentrum Berlin

Erkennen, was die Welt zusammenhält

Förderung von Talent und Forschergeist im Schülerforschungszentrum Berlin.
Förderung von Talent und Forschergeist im Schülerforschungszentrum Berlin.
Gropiusstadt - Entdecken, Forschen, Lernen: Am 14. August öffnet das Schülerforschungszentrum Berlin (SFZ Berlin) in der Lise-Meitner-Schule erstmals seine Tore.

Anders als Goethes verzweifelter Wissenschaftler Faust, der sogar einen Pakt mit dem Teufel einging, um den tiefsten Geheimnissen der Welt auf die Spur zu kommen, müssen sich wissensdurstige Berliner Schüler ab heute lediglich in die heiligen Hallen des Schülerforschungszentrum Berlins in der südlichen Gropiusstadt aufmachen.

In dieser berlinweit einzigartigen Einrichtung erwartet junge Forscher mit Elektronenmikroskop und Atomabsorptionsspektrometer eine hervorragende materielle Ausstattung, die ihnen – so wie die Unterstützung durch erfahrene Lehrkräfte der Lise-Meitner-Schule – kostenlos zur Verfügung steht. Die Betreuer protegieren Schüler aller Altersstufen bei ihren Projekten, beispielweise bei der Vorbereitung der Präsentationsprüfung für den MSA, oder bei ihrer Arbeit für naturwissenschaftliche Wettbewerbe wie etwa „Jugend forscht“ und „Jugend testet“.

Gründer und Förderer des Projekts

Zu den Initiatoren des Zentrums gehören unter anderem die Lise-Meitner-Schule, die Technische Universität Berlin, die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft sowie eine Vielzahl weiterer namhafter Bildungs- und Wissenschaftsinstitutionen, die zu einer Erweiterung des Bildungsangebotes und zum erfolgreichen Ausbau des Wissenschaftsstandortes Berlin beitragen wollen.

Doch nicht nur ideell, auch finanziell stehen dem SFZ Berlin starke Förderer zur Seite. So hat sich die Berlin-Chemie AG dazu bereit erklärt, die benötigten Verbrauchsmittel der nächsten drei Jahre zu stellen, die Bayer Science & Education Foundation beteiligt sich am Aufbau des Forschungszentrums mit der Fördersumme von 25.000 Euro für das Jahr 2013 und auch der Arbeitgeberverband Nordostchemie e.V. hat für die Zukunft finanzielle Unterstützung zugesagt.

Demokratischer Bildungsleuchtturm im Süden Neuköllns

Als wichtiger Bestandteil des entstehenden Campus Efeuweg, einem Projekt des Bezirksamtes Neukölln, das unter dem Motto „Mit Bildung zusammen wachsen“ initiiert wurde, soll auch das Schülerforschungszentrum Berlin zur Verbesserung der Wohn- und Lebensqualität in der Großsiedlung beitragen und vor allem Kindern und Jugendlichen besseren Zugang zu Bildung ermöglichen.

Im Vordergrund steht dabei nicht die Spitzenförderung sogenannter bildungsnaher Schichten, sondern eine demokratische Breitenförderung, die prinzipiell allen Schülern aus den verschiedenen Einkommensklassen zugutekommen soll.

Man darf also darauf gespannt sein, wie das Bildungs- und Freizeitangebot von den Schülerinnen und Schülern Berlins angenommen wird und welche wissenschaftlichen Früchte dank der frühen Förderung von Talent und Forschergeist in Zukunft vielleicht geerntet werden können.

Weitere Informationen zum Schülerforschungszentrum Berlin und der kostenfreien Anmeldung unter www.schuelerforschungszentrum-berlin.de.

Schülerforschungszentrum Berlin, Rudower Straße 184, 12351 Berlin

Weitere Artikel zum Thema

Ausbildung + Karriere
Eine Institution in ihrem Bereich
So eine Runde hochspezialisierter Wissenschaftler kann schon einmal wirken, als lebe sie auf einem anderen […]
Wohnen + Leben
50 Jahre und immer beliebter
50 Jahre ist eigentlich kein Alter für einen Bezirk, aber die Gropiusstadt hat dafür schon […]
Ausbildung + Karriere | Wohnen + Leben
Top 10: Besondere Berliner Bibliotheken
Hunderte Regalmeter mit noch unbekanntem Lesestoff. Gemütliche Sitzecken zum Stöbern. Und die nötige Ruhe, um […]
Wohnen + Leben | Ausbildung + Karriere
Top 10: Tipps für Erstis in Berlin
Groß, anonym und manchmal ganz schön anstrengend! Berlin ist zwar keine klassische Studentenstadt, dennoch sind […]