Fairer Handel

Bioprodukte von weither

Kaffee aus Übersee: Die Produkte, die Klaus Kruse bei Ethiquable verkauft, haben eine lange Reise hinter sich.
Kaffee aus Übersee: Die Produkte, die Klaus Kruse bei Ethiquable verkauft, haben eine lange Reise hinter sich.
In Berlin sind Bioprodukte sehr beliebt, der Kundenstamm wächst beständig. Davon profitiert auch Klaus Kruse, der mit seinem Unternehmen Ethiquable Kaffee aus Honduras, Tee aus Ecuador oder Reis aus Thailand an die Spree bringt.

„Wir sind im Moment noch wie ein Kleinkind, das gerade angefangen hat zu laufen“, sagt Klaus Kruse über Ethiquable. Seit 2009 bietet er in Deutschland fair gehandelte Bioprodukte aus Lateinamerika, Asien und Afrika an. Sein Unternehmen hat er aus Überzeugung aufgebaut. „Ich war selbst lange als Entwicklungshelfer in Ecuador unterwegs“, berichtet Kruse.

Dort zeigte er den Landwirten, wie die Gründung einer Handelsorganisation vonstattengeht. Wieder zurück in Deutschland wollte er die in Kooperativen hergestellten Produkte wie Reis, Schokolade, Tee und Kaffee selbst verkaufen.

Unterstützt wird er dabei durch eine französische Genossenschaft. Von dort bekommt er die Produkte, die er in einer Berliner Fabriketage für den deutschen Markt aufbereitet. Inzwischen ist sein Kundenstamm auf 150 Supermärkte, Bio- und Eine-Welt-Läden in ganz Deutschland angewachsen. Gut 20 Prozent der Abnehmer würden aber aus Berlin stammen. Denn hier ließen sich fair gehandelte Bioprodukte besonders gut verkaufen.

 


Quelle: Der Tagesspiegel

Ethiquable Deutschland eG, Wilhelmstr. 118, 10963 Berlin

Weitere Artikel zum Thema

Food | Essen + Trinken
Top 5: Spargelstände in Berlin
Es ist angestochen! Obwohl wegen Covid-19 die neue Saison nicht ganz so strahlend anläuft wie […]
Essen + Trinken | Food
Top 5: Stollenbäckereien in Berlin
Die Schlemmerzeit ist in vollem Gange: Zu Weihnachten können wir uns gar nicht entscheiden, welche […]