Best of Berlin

Unsere Event-Highlights diese Woche – nur für dich

Unsere Event-Highlights diese Woche – nur für dich
Die Kunst von Chiharu Shiota wickelt uns einfach um den kleinen Finger. Aktuell kannst du ihre Fadenkunst in Mitte sehen - oder dich auf den Weg zu einer anderen Empfehlung von uns machen.
Für die tollsten Events der Woche schicken wir dich einmal quer durch die Stadt. Von Köpenick bis nach Spandau, von Prenzlberg bis nach Neukölln gibt es ganz viel Food und Drinks, ein besonderes Kino, tolle Ausstellungen und ein spezielles Konzert zu sehen.

18. Februar – Lifelines Ausstellung und Performance (Mitte)

Die Ausstellungen von Chiharu Shiota laufen und beeindrucken echt wie am Schnürchen! Denn die Künstlerin aus Japan inszeniert lange Wollfäden, die sie auf fantastische Art und Weise durch große Räume spannt. Dieses Mal nimmt sie in einem historischen Möbelwagen die Fäden in die Hand und macht ihn zum Ort des Geschehens für die Installation Lifelines. Jeden Montag findet dort außerdem eine Performance statt: Zwei Menschen sitzen inmitten eines roten Netzes. Sowohl die Ausstellung als auch die Performance gehören zur Schau Es lebe das Neue! Altes und Neues zur Revolution 1918/19.

Wo: Möbelwagen vom Revolutionszentrum Podewil, Klosterstraße 68, 10179 Berlin
Wann: Ausstellung von 10 bis 19.30 Uhr, Performance von 18 bis 19.30 Uhr
Wie viel: Eintritt frei
Weitere Infos: 100jahrerevolution.berlin

19. Februar – Music for Human Rights Konzert und Session (Marzahn)

Das Schloss Biesdorf holt sich Musik in die Bude! Und zwar in Zusammenarbeit mit dem Verein Roter Baum, der Marzahn-Hellersdorf ein bisschen cooler und musikalischer machen möchte, und seinem Projekt Music for Human Rights. Dabei kommen Amateur- und Profimusiker*innen aus sechs Ländern zusammen, komponieren Songs und proben miteinander. Der internationale Abend startet mit einem Konzert von den Artists aus Israel, die auch Snacks aus ihrer Heimat anbieten. Dann geht es mit einer Jamsession weiter, an der sich die Künstler*innen aus den anderen Ländern beteiligen. Wer einfach zuhören oder auch spontan mitjammen möchte, kann dabei sein.

Wo: Schloss Biesdorf
Wann: 19 bis 22 Uhr
Wie viel: Eintritt frei
Weitere Infos: schlossbiesdorf.de

20. Februar – Oscar-nominierte Kurzfilme (Neukölln)

Ein Kino auf Reisen, das ist Berliner Mobile Kino. Im Sommer siehst du Filme an ungewöhnlichen Berliner Orten, oft irgendwo am Wasser. Aber an diesem Februartag wird die Leinwand in einem Club aufgespannt: Jedes Jahr werden die Academy Awards auch für besonders tolle Kurzfilme vergeben. Und in jedem Jahr kannst du die Nominierten in diesem mobilen Kino in Berlin sehen. Los geht es mit den fünf Filmen aus der Kategorie Live Action. Ab 22 Uhr folgen sieben Filme aus der Sparte Animation. Die Screenings zählen als jeweils einzelnes Event.

Wo: Griessmühle
Wann: Live Action ab 20 Uhr, Animation ab 22 Uhr
Wie viel: pro Vorstellung 8,50 Euro im VVK
Weitere Infos: mobilekino.de

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Rachel Goodwin (@causeimagoodwin) am Feb 19, 2018 um 1:18 PST

20. Februar – Books and Booze (Charlottenburg)

Mal schön was vorgelesen bekommen, und zwar in einer schicken Location, mit einem Drink in der Hand und vom Buchautor persönlich – das geht bei der Veranstaltungsreihe Books and Booze. Ach ja, Burger von The Butcher gibt’s auch noch. Dieses Mal liest Jochen Schliemann, Autor mit eigenem Reise-Podcast, aus seinem Buch P – trauriges Reisen. Das klingt mehr nach schlechter Laune, als es tatsächlich ist: Ein Mann begibt sich auf den Weg zur Arbeit und landet auf einer Weltreise, auf der er den Sinn des Lebens sucht. Kritik an der selbstinszenierten Reiselust in den sozialen Medien gibt es obendrauf, außerdem führt der unglaublich sympathische Manuel Möglich durch den Abend; du kennst den Moderator vielleicht aus der Serie Wild Germany oder vom Y-Kollektiv.

Wo: Hotel Sir Savigny, Kantstraße 144, 10623 Berlin
Wann: ab 19 Uhr
Wie viel: Eintritt frei
Weitere Infos: Facebook

noch bis 12. April – Mezcal Pop-up (Mitte)

Apropos Drinks: Fünf Wochen lang gibt es in Mitte eine Pop-up-Lehrstätte für Fans von Mezcal und alle, die noch von der kulinarischen Superkraft der Spirituose überzeugt werden müssen. Wer lernen und kosten möchte, bucht sich für eine Stunde bei Thomas und Christian ein. Der eine ist eigentlich DJ, der andere seit Jahren eine Art Botschafter für den original mexikanischen Agaven-Geschmack. Beide kennen sich mit dem Schnaps aus Mexico bestens aus. Wie viel dein lehrreicher Abend rund um den Drink aus der Agave kostet, hängt von deinem Wissensdurst und deinen Ansprüchen ab. Fünf Kostegläschen inklusive Infos gibt es für 15 Euro, nach oben ist einiges möglich.

Wo: an einem geheimen Ort in der Brunnenstraße in Mitte
Wann: je nach Vereinbarung zwischen 17.30 und 23.30 Uhr, vorher reservieren
Wie viel: ab 15 Euro
Weitere Infos: Facebook

21. Februar – Ausstellung zur DDR Mode (Köpenick)

Du hast bestimmt schon mal gehört, dass Oberschöneweide mit tollen Kunst-Orten gespickt ist, hast dich aber noch nie auf den Weg in die Randlage gemacht? Gerade gibt es wieder einen guten Grund: Zwischen Schein und Sein. Modegrafik in der DDR 1960 – 1989 ist die erste Ausstellung, die sich überhaupt mit dem Thema Modegrafik aus Ost-Zeiten auseinandersetzt. Du wandelst zwischen unterschiedlichen Jahrzehnten und Darstellungsformen, lernst Designer*innen und die Modeindustrie aus dieser Zeit kennen. Außerdem verströmt der Ort eine ganz eigene Atmosphäre. Die Industriehalle gehörte früher zur AEG Transformatorenfabrik und wird erst seit Oktober 2018 als Ausstellungshalle genutzt. Übrigens: An Freitagen ist hier der Eintritt frei!

Wo: Reinbeckhallen, Reinbeckstraße 17, 12459 Berlin
Wann: Donnerstag und Freitag 16 bis 20 Uhr, Samstag und Sonntag 11 bis 20 Uhr
Wie viel: 5 Euro, ermäßigt 3 Euro
Weitere Infos: reinbeckhallen.de

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von QIEZ (@qiez.de) am Feb 15, 2019 um 12:00 PST

22. und 23. Februar – Deutsche Oper Fundus Verkauf (Wilmersdorf)

Egal, ob du noch das besondere Kostüm für Fasching suchst oder generell auf außergewöhnliche Klamotten stehst: Beim Fundus Verkauf der Deutschen Oper shoppst du außergewöhnliche Teile! Ballettkostüme, abgefahrene Hüte, Perücken oder Uniformen haben als Requisiten irgendwann ausgedient, müssen raus und werden unter das Fashion-Volk gebracht. Parallel findet zum letzten Mal eine Ausstellung mit ausgefallenen Kostümen im Center Wilmersdorfer Arcaden statt.

Wo: Wilmersdorfer Arcaden
Wann: Freitag und Samstag je 10 bis 20 Uhr
Wie viel: Eintritt frei
Weitere Infos: Facebook

22. und 23. Februar – Night of the Jumps (Friedrichshain)

In mittlerweile sieben verschiedenen Städten bejubeln Fans von Freestyle Motorcross die waghalsigen Sprünge und Manöver von professionellen Bikern. Und auch in Berlin feiern Hunderttausende den Extremsport. Am Freitag und Samstag bietet sich dafür wieder die Chance. Dann fahren die Motorcrosser bei der Night of the Jumps in der Hauptstadt um den Tagessieg und um wichtige WM-Punkte. Mit von der Partie ist auch Libor Podmol, Motorcross Weltmeister aus dem Jahr 2010. Es gibt sogar einen eigenen Kinofilm von dem FMX-Sportler: Tomorrow Will Be Better feiert passenderweise am 21. Februar im muckeligen Kino vom Park Plaza Berlin Wallstreet Premiere. Doch zurück zum eigentlichen Event: Neben Motorcross erwarten dich auch eine Pyro-Show und Stars aus der Mountainbike-Szene.

Wo: Mercedes-Benz Arena
Wann: Freitag 18 bis 23 Uhr, Samstag 17 bis 22 Uhr
Wie viel: ab 45,90 Euro
Weitere Infos: nightofthejumps.com

23. Februar – Party weg vom Mainstream (Spandau, Neukölln)

Wir haben zwei ganz unterschiedliche Partys für alle im Angebot, die sich an diesem Wochenende mal wieder ordentlich austanzen wollen: Fans von Open Airs mit elektronischem Einschlag kennen vielleicht Klangfarben. Die Party-Organisatoren verkürzen dir die Wartezeit bis zum Sommer mit einem ihrer Events, das ausnahmsweise mal drinnen stattfindet – und zwar in Spandau (vielleicht, um wenigstens ein bisschen Festival-Reise-und-Entdeckerlust zu suggerieren?). Der Techno kommt unter anderem von Freulein P. und Deadbeatzz.
Handgemachte Musik kommt stattdessen auf der Partyreihe What Difference Does it Make! Seit Jahren tanzt du da in kleinen, sympathischen Locations zu Indie, Hits aus der Hamburger Schule, Sounds aus den Sixties und allem, was drumherum passt. Zum ersten Mal legen die DJs im Neuköllner Loophole auf und du kannst sie mit einem wackelnden Hintern dabei unterstützen.

Wo: Alte Packstation Spandau, Klosterstraße 38, 13581 Berlin / Loophole
Wann: Klangfarben ab 22 Uhr, Loophole ab 23 Uhr
Wie viel: Klangfarben 10 Euro
Weitere Infos: Facebook Klangfarben und Facebook What Difference Does it Make!

23. und 24. Februar – Käsetage und Eat! Berlin Festival (Moabit)

Die Eat!Berlin ist ein Food-Festival für Feinschmecker und verschafft uns in den kommenden Tagen und Wochen Events mit 70 verschiedenen Köchen. In einem eigenen Artikel haben wir unsere Highlights der Eat!Berlin zusammengefasst. Eins davon ist die Vevolution, eine eigene Veranstaltungsreihe ausschließlich für vegane und vegetarische Küche. Bei vielen der Veranstaltungen darf nur mit am Tisch sitzen, wer lange im Voraus Tickets für bestimmte Menüs und Events bucht. Garantiert rein kommst du aber bei den Berliner Käsetagen, die dir an diesem Wochenende bestimmt ein cheesy Lächeln auf die Lippen zaubern.

Wo: Arminius Markthalle
Wann: 23. 2. von 12 bis 19 Uhr, 24.2. von 10 bis 17 Uhr
Wie viel: Samstag Eintritt frei, Sonntag 5 Euro
Weitere Infos: arminiusmarkthalle.com

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Anne Seubert (@brands.places) am Jan 26, 2018 um 12:54 PST

24. Februar – Original Chinesisch Essen (Prenzlauer Berg, Kreuzberg)

Die chinesische Küche ist eines der aktuellen Food-Themen. Passend dazu finden an diesem Wochenende gleich zwei Events statt, an denen du mit original chinesischem Essen versorgt wirst. Starte in den Tag mit einem chinesischen Brunch: Dumplings, Nudelsuppe und eingelegtes Gemüse kommen zu diesem Anlass im Made in China auf den Tisch. Die Nudeln entstehen ganz frisch in der Showküche.
Und das Pop-up Restaurant Burnin‘ Noodle will den Geschmack von Ranmian unter die Berliner*innen bringen, also ganz besonders scharfe Nudeln nach einem Rezept aus der Region Sichuan. An diesem Sonntag kocht das Pärchen hinter dem Pop-up im The PandaNoodle für dich und hält auch eine vegane Version ihrer Nudelspezialität bereit.

Wo: Made in China, Schönhauser Allee 10-11, 10119 Berlin / The PandaNoodle, Lausitzer Platz 12, 10997 Berlin
Wann: Brunch 10.30 bis 16 Uhr / Burnin’Noodle 13 bis 17 Uhr
Wie viel: Brunch 17,90 Euro
Weitere Infos: Facebook Brunch und Facebook Burnin‘ Noodles

 

Weitere Artikel zum Thema Kultur + Events, Party