Diskussionsrunde

Mehr Musik in Pankow

Wie kann die Musikkultur im Kiez gefördert werden?
Wie kann die Musikkultur im Kiez gefördert werden?
Pankow - Wie die Musikkultur im Prenzl'berg, in Weißensee und Pankow gefördert werden kann und wie sich der Wunsch nach mehr Wohnraum mit der Clubkultur vereinbaren lässt, darüber wurde am 26. Juni in den Räumen von tape.tv diskutiert.

„This is not Germany, this is Berlin“ – das ist eine Aussage, mit der sich Conrad Fritzsch, Geschäftsführer von tape.tv, häufig im Ausland konfrontiert sieht. Denn in der internationalen Musikbranche wird Berlin oft als losgelöst von Deutschland betrachtet. Und das ist als Kompliment gemeint.

Um die Förderung der Musikkultur speziell im Großraum Pankow zu optimieren, trafen sich am Mittwoch unter dem Motto „Unsere Botschaft ist Musik“ in den Räumen von tape.tv führende Firmen und wichtige Persönlichkeiten aus der Musikbranche. Anwesend waren unter anderem Katja Lucker von Musikboard Berlin, Conrad Fritzsch von tape.tv, Thilo Goos von Black Box Music, aber auch Bezirksbürgermeister Matthias Köhne.

Als Diskussionsthemen standen vor allem die Musikevents in Pankow und die Clubkultur in Weißensee und Prenzlauer Berg im Mittelpunkt. Erklärtes Ziel: Die Veranstaltungen sollen attraktiver gestaltet werden und die Clubs nicht mehr so leicht aus ihren angestammten Räumlichkeiten zu werfen sein wie es etwa beim Knaack Klub der Fall war. Bei dessen Suche nach einem neuen Standort stellte sich vor allem der Lärmschutz als Problem dar. Letztendlich wurde eine geeignete Location gefunden – doch andere Clubs könnten zukünftig nicht mehr so viel Glück haben, so der Bezirksbürgermeister.

Das Platzproblem

Dass der Wohnraum in Berlin knapper wird, ist nichts Neues. Bezirksbürgermeister Köhne geht davon aus, dass auch das kulturelle Umfeld stimmen müsse, um mehr Wohnraum errichten zu können. So würden beispielsweise auch Kitas und Clubs gebraucht, damit Wohnraum attraktiv werde.

Deshalb sollen in Zukunft mehr Fabrikgebäude wie etwa die Bötzow-Brauerei und das Gelände an der Berliner Straße Ecke Eschengraben für ein kulturelles Zusammenkommen genutzt werden. Auch die Wabe wird den Plänen zufolge weiter ausgebaut, um künftig noch mehr Möglichkeiten für die Musikkultur zu bieten. Was davon tatsächlich umgesetzt wird, bleibt selbstverständlich abzuwarten.

Mehr Musik in Pankow, Grabbeallee 34, 13156 Berlin

Weitere Artikel zum Thema

Mode
Die Fashion-Newcomer aus Berlin
Tiergarten – Neue Saison, neue Mode im Zelt, aber auch viele altbekannte Designer zeigen ihre […]
Party
Der Knaack-Club kehrt zurück
Jahrzehntelang war er eine Institution, doch vor zwei Jahren musste der Knaack-Club schließen: Nachbarn hatten […]
Kultur + Events
Eine Million für die Musikszene
Das Musicboard soll Berlin als Musikstadt fördern – ähnlich wie das Medienboard für Film und […]