Reinickendorf
Interview

Eis mit Tradition

Eis mit Tradition
Im Sommer müssen Reinickendorfer Schleckermäuler schonmal ein paar Minuten auf das leckere Eis von Peter Schober warten.
An zwei Reinickendorfer Standorten, am Meller Bogen 2 und in der Auguste-Viktoria-Allee 45, verkaufen Peter Schober und seine Frau ihr aus natürlichen Zutaten selbst hergestelltes Eis. Lesen Sie hier, wie der gelernte Fotograf Schober zum Eisverkäufer wurde.

Herr Schober, was brachte Sie auf die Idee, eine Eisdiele zu eröffnen? Sind Sie Konditor?

P.S.: „Nein, ich habe Fotografie studiert. Danach habe ich beim Fernsehen als Kameramann und später als Fotograf und Korrespondent in einem  Architekturbuchverlag gearbeitet. Dort war ich an der Herstellung von Büchern beteiligt.“

Dann hatten Sie ursprünglich doch keinen Bezug zu dieser Branche …

P.S.: „Doch, meine Eltern eröffneten direkt nach dem Zweiten Weltkrieg eine Eisdiele. Mein Vater war gelernter Werkzeugmacher, und meine Mutter, eine gebürtige Französin, konnte fantastisch kochen und backen. Auch mein Vater war ein absoluter Gourmet. Schmackhaftes und gesundes Essen hatte bei uns einen hohen Stellenwert. Die Eisdiele bestand schon vor dem Krieg. Die Eismaschinen waren unbrauchbar, doch mein Vater konnte sie durch handwerkliches Geschick wieder in Gang bringen.“

Dann haben Sie also bei Ihren Eltern die Eisherstellung gelernt?

P.S.: „Ja, ich war schon als kleines Kind im Betrieb. Unsere Eisdiele lag direkt am Marktplatz, in bester Lage. Auf dem Marktplatz konnte ich mit meinen Freunden spielen und war auch gleich bei meinen Eltern. Im Laufe der Jahre habe ich alles gelernt. Schon damals habe ich meinen Eltern geholfen.“

Also Kinderarbeit?

P.S.: „So habe ich das nicht gesehen. Meine Eltern haben mir einen Frack schneidern lassen, und ich habe die Tische abgeräumt. Unsere Kunden haben sich amüsiert und waren immer sehr freundlich zu mir. Mir hatte das großen Spaß gemacht. Diese heitere Atmosphäre in der Eisdiele hatte ich verinnerlicht, also nie vergessen. Im Jahre 1974 haben meine Frau und ich unsere erste Eisdiele in der Badstraße in Berlin-Wedding eröffnet. Mit den Rezepten meiner Eltern, die auf natürlichen Zutaten basieren, hatten wir gleich einen guten Erfolg. Darauf folgten zum Teil auch größere Eiscafés in Schöneberg, Wilmersdorf und Charlottenburg. 1988 haben wir uns dann verkleinert und sind nach Reinickendorf gezogen.“

Wie gefällt es Ihnen in Reinickendorf?

P.S.: „Reinickendorf ist ein wunderschöner, grüner Bezirk mit überwiegend netten Menschen. Wir werden hierbleiben.“

Eis Schober an der Auguste-Viktoria-Allee, Auguste-Viktoria-Allee 45, 13403 Berlin

Telefon 030 40998008

Weitere Artikel zum Thema Cafés

Cafés | Essen + Trinken | Neueröffnungen

Neu in Mitte: Grünes im The Greens

Kräuter aus dem Urban-Garden, Bio-Kaffee und Lunch zu freundlichen Preisen in Berlin-Mitte: Das The Greens […]