Dokumentarfilm kommt in Berliner Kinos

Das kurze Leben der Amy W.

Das kurze Leben der Amy W.
Auch Aufnahmen früher musikalischer Versuche von Amy Winehouse sind im Film zu sehen.
Einige Wochen, nachdem Soul- und Jazz-Star Amy Winehouse 2011 in Belgrad betrunken auf der Bühne erschien, verstarb sie 27-jährig in ihrer Heimatstadt London. Der Dokumentarfilm "Amy" lässt nun das tragisch kurze Leben der Ausnahmekönnerin Revue passieren. Dafür konnten die Filmemacher um Regisseur Asif Kapadia auf Material aus dem privaten Umfeld der Sängerin zurückgreifen.

Es beginnt mit einem Geburtstagsständchen, das Amy Winehouse als Teenager einer guten Freundin darbietet. Deutlich wird in diesen ersten Sekunden des Dokumentarfilms nicht nur das gesangliche Talent des späteren Weltstars, sondern auch, dass „Amy“ tiefer geht und näher an sein Subjekt herankommt als schnell für das Fernsehen zusammengeschusterte Nachrufe. Der Grund: Regisseur Kapadia und sein Team schafften es mit viel Geduld, einige enge Vertraute von Winehouse zur Kooperation zu bewegen. Es handelt sich um ihre alten Freundinnen Juliette Ashby und Lauren Gilbert sowie Amys ersten Manager Nick Shymansky, die nach langem Zureden nicht nur zu Interviews bereit waren, sondern auch eigenes Filmmaterial zur Verfügung stellten.

Mit Hilfe dieser Aufnahmen – teilweise mit einfachen Camcordern oder Handy-Kameras gedreht – entsteht ein schlüssiges Bild der privaten Amy. Kapadia erzählt ihre Geschichte chronologisch und angelehnt an ihre Songtexte. Wie bei kaum einer anderen Sängerin waren Winehouse‘ selbst verfasste Lyrics persönlich und ehrlich. Der Film macht deutlich, dass darin kein Widerspruch zu einer anderen Tatsache besteht: Die Londonerin drängte es nie nach der extremen Aufmerksamkeit, die ihr später zuteilwurde. Die Öffentlichkeit war ihr immer weniger wichtig als das Musik machen – oder in ihren eigenen Worten: „The only thing I’m good for is making tunes.“ Ihre exponierte Stellung dürfte vielmehr zu ihrem tragischen Ende eine gehörige Portion beigetragen haben.

Viele Stimmen, rundes Bild

Natürlich sind die Erklärungsansätze des Films vielschichtiger. Man erfährt von der Trennung der Eltern, der Erkrankung der Großmutter, von Amys Bulimie. Und dann sind da jene Menschen, die möglicherweise im entscheidenden Moment nicht zur Stelle waren: Ohne platte Schuldzuweisungen wird deutlich, dass dazu Winehouse‘ Vater Mitchell ebenso gehört wie ihr späteres Management. Auch diese Protagonisten beteiligten sich und kommen in „Amy“ zu Wort, obwohl sie nicht im besten Licht erscheinen. Zuvorderst ist hier außerdem Amys Ehemann Blake Fielder-Civil zu nennen, der mit seinem eigenen Konsum ein wichtiger Faktor bei ihren Drogenproblemen war.

Es geht in diesem starken, intensiven Film jedoch keineswegs nur darum, das Leiden und den Absturz der Amy Winehouse darzustellen. Die Musik, die unglaublich charaktervolle Stimme der Sängerin, sie bekommen ihren Raum: vom ersten Ständchen, den ersten Probeaufnahmen bei der Plattenfirma über Konzertauftritte bis zum späten Duett mit Jazz-Legende Tony Bennett.

Das macht dann auch die Stärke von „Amy“ aus: Das Gefühl, in gut zwei Stunden ein Bild von dieser zu jung verstorbenen Frau vermittelt bekommen zu haben, das authentisch sowie plausibel ist und Winehouse tatsächlich gerecht wird.

Auch in Berlin ist Winehouse natürlich aufgetreten (im Film nicht zu sehen) – dort wirkte sie etwa 2007 im Tempodrom auf einen Autor der „FAZ“ eher entrückt. Ab Donnerstag, 16. Juni, ist sie zumindest auf den Kinoleinwänden der Hauptstadt wieder zu sehen.

Cinemaxx Potsdamer Platz, Potsdamer Straße 5, 10785 Berlin

Telefon 01805-24636299

Webseite öffnen


Montag bis Sonntag von 10:30 bis 23:30 Uhr

Cinemaxx Potsdamer Platz

XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Film