Filmmuseum hat wieder eröffnet

Marco Polo reist nach Potsdam

Marco Polo reist nach Potsdam
Das Filmmuseum ist im historischen Marstall untergebracht - farblich ähnelt es dem nahen neuen Landtag.
Das Filmmuseum Potsdam eröffnet am Sonnabend nach Renovierung wieder. Zum Start gibt es eine Familienausstellung mit Weltreise.

Eine Weltreise vom Venedig des 13. Jahrhunderts in Richtung Asien auf den Spuren von Marco Polo – durch einen venezianischen Palazzo, über einen orientalischen Basar, durch eine steinige Wüstenlandschaft und in eine mongolische Jurte: Mit der Familienausstellung „Die Abenteuer des jungen Marco Polo“ zu der gleichnamigen Kika-Zeichentrickserie eröffnet das Potsdamer Filmmuseum am Samstag nach anderthalbjährigem Umbau wieder seine Türen.

Die Renovierung kostete knapp 2 Millionen Euro

Das Museumsgebäude – der historische Marstall des Potsdamer Stadtschlosses an der Breiten Straße unweit des neuen Landtags – hatte an moderne Brandschutzanforderungen angepasst werden müssen. Rund 1,5 Millionen Euro steckte die Schlösserstiftung, der das Haus gehört, in die Sanierung. Weitere 420.000 Euro zahlte das Museum für den Umzug und notwendige Restaurierungen, die neue Familienausstellung schlug den Angaben zufolge zusätzlich mit 300.000 Euro zu Buche.

An Familien mit Kindern von vier bis zehn Jahren richte sich die neue Ausstellung, sagt Kuratorin Ugla Gräf. Die detailreich ausgestatteten Filmkulissen regen die Fantasie an – an einem Schreibtisch in einer historischen Bibliothek können sich die Besucher beispielsweise in der Kunst des Schönschreibens, der Kalligrafie, üben, auf dem Bazar in die Rolle des Schattenspielers schlüpfen und in einer Felshöhle per Hologramm-Trick einen Goldschatz erscheinen und verschwinden lassen. Gleichzeitig gilt es, Rätselfragen zum historischen Marco Polo und den Weltreisenden dieser Zeit zu beantworten: Wie viele Kilometer schafft ein mongolisches Reitpferd am Tag? Wo war auf einem Segelschiff der beste Platz zum Nächtigen?

Auch die Dauerausstellung ist wieder zu sehen

Die Besucher treffen in der Schau aber nicht nur den historischen Marco Polo und die aus der Fernsehserie bekannten Protagonisten wieder – den elfjährigen Marco Polo, seinen Freund Luigi und eine chinesische Prinzessin mit zahmer Fledermaus –, sie erfahren auch etwas über die verschiedenen Schritte bei der Entstehung einer Trickfilmserie.

Mit der Wiedereröffnung ist auch die Dauerausstellung zur gut hundertjährigen Geschichte des Films in Potsdam-Babelsberg im Hause wieder zu sehen. Auch das Kino unterm Dach des Museums öffnet wieder – und kann dann erstmals auch 3-D-Filme zeigen, wie der Kinoprogrammchef Sachiko Schmidt erklärte. Die neue Technik nimmt das Museum zum Anlass für eine Rückschau: In einer Filmreihe werden 3-D-Filme von den 1940er Jahren bis in die Gegenwart gezeigt – jeweils begleitet mit Einführungen durch Filmwissenschaftler der Babelsberger Filmuni.

Neuer Masterstudiengang: „Filmkulturerbe“

Denn Museum und Kino gehören seit drei Jahren zur Babelsberger Filmhochschule, die vor wenigen Monaten den Status einer Universität bekommen hat. Neue Leiterin des Museums ist seit Oktober Ursula von Keitz, die gleichzeitig eine Professur an der Filmhochschule innehat. Die Zusammenarbeit zwischen Hochschule und Museum soll sich ab dem kommenden Jahr auch in einem neuen Studiengang „Filmkulturerbe“ niederschlagen. Die Studierenden dieses Masterstudiengangs sollen dann für Seminare und Projekte auch im Museum arbeiten. Denkbar sei etwa, dass die Studierenden die Foyerausstellungen entwickeln und gestalten, sagte von Keitz.

Filmmuseum Potsdam, Breite Straße 1a. Wiedereröffnung ist am Sonnabend, 25. Oktober, ab 14 Uhr, am Eröffnungstag ist der Eintritt frei. Die Marco-Polo-Ausstellung beginnt am 26. Oktober und ist geöffnet von Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt in die Familienausstellung kostet 4, ermäßigt 3, für Familien 12 Euro; in die Dauerausstellung 5, ermäßigt 4, für Familien 15 Euro. Kombiticket 7, ermäßigt 5, für Familien 20 Euro.


Quelle: Der Tagesspiegel

Filmmuseum Potsdam, Breite Straße 1A, 14467 Potsdam

Telefon 0331 271810

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


Dienstag bis Sonntag von 10:00 bis 18:00 Uhr
Einlass bis 17:30 Uhr

XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Museen

Ausstellungen | Essen + Trinken | Kultur + Events | Museen

Kunst wird populär im Prinzessinnenpalais

Wo früher preußische Prinzessinnen wohnten, ist jetzt die Kunst zu Hause. Das neugestaltete PalaisPopulaire besticht […]
Kultur + Events | Museen | Neueröffnungen

Neu in Mitte: Das Museum der Illusionen

Kannst du deinen eigenen Augen trauen? Im Museum der Illusionen solltest du lieber zweimal hinschauen, […]
Ausstellungen | Kultur + Events | Museen

Kunstwerke anfassen erwünscht!

Edward Munchs "Der Schrei" und Mona Lisas Lächeln sind ohne Frage Kunstwerke – mit dir […]
Ausstellungen | Museen

Neu in Dahlem: Museum zeigt Kunst der Samurai

Über japanische Samurai-Krieger informierten bisher hauptsächlich schlecht synchronisierte Spielfilme. Nun eröffnet im Untergeschoss eines Zehlendorfer […]