Dating App

Ist Happn das neue Tinder? – Singlekolumne #5

Ist Happn das neue Tinder? – Singlekolumne #5
Ist da gerade der Traummann an dir vorbei gelaufen? Mit etwas Glück findest du ihn bei Happn wieder. Zur Foto-Galerie
"Wo bleibt die Liebe?" fragt sich auch Mascha. Unsere Singlelady testet sich durch Datingportale, -events und Singlepartys dieser Stadt. Damit du weißt, was sich lohnt und was nicht. Im fünften Teil der Kolumne testet sie die Flirt-App Happn.

„Ich hab jemanden kennengelernt. Bei Happn. Kennste?“, fragte mich kürzlich mein Freund Tom. „Das ist so ähnlich wie Tinder, aber es werden dir die Leute angezeigt, denen du schon Mal begegnet bist.“ Hä? Wie begegnet? Tom installiert mir die App sofort. Und tatsächlich: So weit entfernt von Tinder ist das nicht. Wen man mag, den herzt man. Herzt er zurück, kann man chatten. Nur der Hintergrund ist blau. Und die Fotos werden nicht einzeln gewischt. Die sind einfach da, alle untereinander. Und da steht dann – neben Namen und Alter – zum Beispiel: „Zum ersten Mal“. Oder: „3 Mal begegnet“. Aha.

Eigentlich ist es ganz einfach: Man erstellt ein Profil via Facebook, und die App checkt, wer an dir vorbeilatscht. Hat derjenige auch Happn auf seinem Handy, taucht sein Foto bei dir auf. Mit entsprechender Google-Maps-Karte, damit du auch ganz genau weißt, wo der Vielleicht-Mann deines Lebens dir über den Weg gelaufen ist.

250 Meter von dir entfernt

Irgendwie auch ein bisschen gruselig. Vor allem wenn das „Treffen“ rund um mein Büro stattgefunden hat. Oder in meinem Kiez. Und dann da steht: „Franz, 34, 250 Meter von dir entfernt“. Er sitzt also vielleicht grade in meiner Stammpizzeria. Oder kauft in meinem Supermarkt ein. Spooky. Und das heißt auch: Vielleicht laufe ich ihm jetzt ständig über den Weg. Auch dann, wenn er ein Arsch ist. Oder ein Stalker. Praktisch für ihn, muss er zum Stalken nicht so weit fahren. Okay, Tinder zeigt auch an, wie viele Kilometer jemand entfernt ist. Aber da ist die Chance geringer, dass ich ihm „gerade begegnet bin“.

Die ersten Tage sind langweilig. Denn die Zahl der Männer ist logischerweise erstmal begrenzt. Und so richtig schreiblustig ist auch niemand. Aber: Die Dichte der attraktiven Typen ist überraschend hoch. Und auch die Tatsache, dass die Herren alle wie in einem Fotoalbum aufgelistet bleiben und ich mich nicht innerhalb eines Wischers entscheiden muss, finde ich ganz entspannt. Dafür ploppen die Dauer-Begegner immer wieder ganz oben auf. Das nervt ein bisschen.

 

Ein von happn (@happn_app) gepostetes Foto am

Aktueller Stand nach drei Wochen: Ein bisschen blabla (gähn). Vier Dates. Zwei „nur“ in einer Bar (der eine langweilig, der andere ein potentieller Partyfreund). Ein Date mit spazieren gehen, Film gucken und ein bisschen fummeln. Er will mich wiedersehen, ich ihn eher nicht. Das vierte „Date“ lief, äh, etwa so: Ich: „Wo bist du?“ Er: „Zuhause, kann nicht schlafen. Und selbst?“ Ich: „Auf dem Weg heim, betrunken.“ Er: „Kann in 20 Min bei dir sein.“ Ich: „Ok.“

Hohe Hipsterdichte, Männer eher zurückhaltend

Insofern das vorläufige Testergebnis: Hohe Hipsterdichte, Männer tendenziell etwas zurückhaltender als bei Tinder. Den Spruch von meinem Kumpel Tom: „Auf Tinder trifft man sich, auf Happn wird man flachgelegt“, kann ich nicht bestätigen. Was eher krass ist: Den Sextypen habe ich zweimal wiedergesehen – zufällig. Und auch ein paar andere auch, die in meiner Happn-Liste rumschwirren.

Erst gestern saß ich vorm Falafelstand, sehe einen großen, dunklen Typen, der mich kurz darauf bei Happn herzt. Das wird jetzt ständig passieren. Denn merke: „Franz, 34, 250 Meter entfernt.“ Nur steht da jetzt nicht mehr „3 Mal begegnet“, sondern „34 Mal begegnet“. Uff. Schade, dass der nicht mein Typ ist. Ich muss unbedingt mal das Profil eines Mannes checken, mit dem ich grad im Bett liege. Was da dann wohl steht? „Mark, 28, 0 Meter entfernt“? Oder „Mark, 28, in dir drin“? Hihi.

Auf die Triebe!

Mascha heißt in Wirklichkeit vielleicht anders...
Ich bin Mascha (31) und seit knapp einem Jahr Single. Nach einer langen Beziehung habe ich endlich Zeit mich ein bisschen auszuleben, die Sau raus und nichts anbrennen zu lassen. Insgeheim warte ich aber natürlich auf meinen bärtigen Ritter, der mit seinem Pferd in den Hinterhof meiner Neuköllner Wohnung galoppiert und mit dem ich ein, zwei Mate auch mal ohne Wodka trinken kann. Bis es soweit ist, betätige ich mich ab sofort im Auftrag aller Berliner Singles als Versuchskaninchen und teste mich durch diverse Datingportale, -events und Singlepartys. Ausgang ungewiss.
Was soll ich als nächstes ausprobieren? Schreib an: redaktion@qiez.de


Weiteres aus unserer Singlekolumne:

Foto Galerie

XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Liebe

Erotikshops | Liebe

Top 10: Erotikshops in Berlin

Wer nach Sexspielzeug sucht, der darf sich spätestens seit Fifty Shades of Grey auf eine […]
Freizeit + Wellness | Kultur + Events | Liebe

Top 10: Events für Singles in Berlin

So groß die Zahl der einsamen Herzen ist, so vielfältig sind in Berlin die Möglichkeiten […]