Protestaktion beendet

Niemand hatte vor, Flüchtlinge fressen zu lassen

Niemand hatte vor, Flüchtlinge fressen zu lassen
Die syrische Aktivistin May Skaf erklärt vor dem Maxim Gorki Theater, warum sie sich nun doch nicht von Tigern fressen lässt. Im Hintergrund: die Humboldt-Universität.
Dorotheenstadt - Das Zentrum für politische Schönheit wollte am Dienstag 100 Flüchtlinge ohne Visa nach Deutschland bringen - der Flug wurde aber abgesagt. Inzwischen ist auch die Aktion am Gorki-Theater beendet.

Der Countdown auf der Digitaluhr neben dem provisorischen Tigerkäfig am Maxim Gorki Theater zeigte noch 30 Minuten, da drängelte die Phalanx der Kameraleute nach vorn. Von drinnen fixierten vier Tiger ihre Betrachter aus gelben Augen. 15 Minuten später wurde das Fenster zum Gehege mit einer schwarzen Holzplatte blickdicht verschlossen. Selbst da war sich wohl noch nicht jeder Betrachter sicher, ob die provokante Kunstaktion des Zentrums für politische Schönheit das angedrohte blutige Finale nehmen könnte, gewissermaßen im Verborgenen.

Um 18.45 Uhr, der Countdown stand auf null, der Termin der angekündigten Flüchtlingsverfütterung – dann die Überraschung: Das inzwischen wohl einige hundert Köpfe zählende Publikum möge sich nebenan vor den Stufen des Theaters einfinden. Oben stand May Skaf, libanesisch-syrische Schauspielern und seit fünf Jahren aktiv gegen das Assad-Regime.

Zu Beginn der Aktion vor gut zwei Wochen zählte sie zu jenen, die angekündigt hatten, sich den Tigern zu opfern, wenn ihre Forderung nicht erfüllt werde: Rücknahme einer EU-Richtlinie, die die Beförderung von Menschen ohne Visa in die EU unter Strafe stellt. Nun erklärte sie, dass ihr Opfer vergeblich wäre. Applaus aus der Menge, danach Schweigen, das man als betreten deuten könnte. Kein schlechtes Ende.

Dienstagvormittag war bereits bekannt geworden, dass der Charterflieger aus Antalya, mit dem die Künstler mehr als 100 syrische Flüchtlinge ohne Visa nach Berlin bringen wollten, am Boden bleiben musste – das Bundesinnenministerium erteilte keine Ausnahmegenehmigung.

Klage gegen die Bundesregierung

Die Fluggesellschaft Air Berlin hatte den seit Monaten bestehenden Charterflugvertrag „aus wichtigem Grund“ gekündigt. Die Künstler hätten den „Transport von Statisten eines Theaterstücks“ angekündigt, aber erst kurzfristig mitgeteilt, dass kaum ein Passagier eine Einreiseerlaubnis für Deutschland habe, so Air Berlin. Man sei über „wesentliche Aspekte der Beförderung“ im Unklaren gelassen worden.

Nach Angaben des Zentrums für politische Schönheit will man die Flüchtlinge nun dabei unterstützen, ihre Einreise aus humanitären Gründen vor Gericht zu erzwingen. Man werde gegen die Bundesregierung klagen, im Zweifel sogar bis vor das Bundesverfassungsgericht ziehen, um „im Wege des Eilverfahrens eine Einreiseerlaubnis nach Deutschland zu erhalten“, sagte die Sprecherin. Schließlich würden die Flüchtlinge aus Syrien schon von ihren Verwandten in Berlin erwartet.

Die Polizei hatte übrigens vorsorglich versichert, dass man etwaige „Selbstverfütterungen“ verhindern werde, doch am Abend waren keine Beamten zu sehen. Philipp Ruch, künstlerischer Leiter des Zentrums für politische Schönheit bestätigte, das wäre auch nicht nötig gewesen. Es sei tatsächlich um Kunst gegangen.


Quelle: Der Tagesspiegel

Maxim Gorki Theater Berlin, Am Festungsgraben 2, 10117 Berlin

Telefon 030 20221115

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


Kartenvorverkauf: Montag bis Samstag von 12:00 Uhr bis18:30 Uhr
an Sonn- und Feiertagen von 16:00 Uhr bis 18:30 Uhr

Maxim Gorki Theater Berlin

Das schöne Maxim-Gorki-Theater in Mitte.

XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Kultur + Events

Freizeit + Wellness | Kultur + Events | Liebe

Top 10: Events für Singles in Berlin

So groß die Zahl der einsamen Herzen ist, so vielfältig sind in Berlin die Möglichkeiten […]