Reinickendorf, Tegel
Nachtflugverbot auf dem Flughafen soll fallen

Tegel stößt an seine Grenzen

Tegel stößt an seine Grenzen
Schon heute ist auf der Zufahrtsstraße zum Flughafen Tegel häufig viel los - bei einer Erhöhung der Anzahl von Starts und Landungen sind Staus wohl vorprogrammiert.
Am Flughafen Tegel drohen aufgrund der Verzögerung beim Nachfolger in Schönefeld Engpässe. Check-in, Zufahrtsstraßen und Gepäckabfertigung könnten betroffen sein. Die Airlines fordern mehr Starts und Landungen in der Nacht – und am Tag im 70-Sekunden-Takt.

Fliegen bis zur Belastungsgrenze: In Tegel sollen alle zusätzlichen Flüge der dort stationierten Gesellschaften abgefertigt werden, die eigentlich für den neuen, nun erst 2013 öffnenden Flughafen Berlin Brandenburg geplant waren. Nach Angaben der Flughafenkoordination können damit Air Berlin und die Lufthansa ihr erweitertes Angebot wie vorgesehen umsetzen. Es sei auch nicht nötig, andere Gesellschaften zwangsweise von Tegel zum alten Flughafen Schönefeld umzuleiten. Ob die zusätzlichen Nachtflüge genehmigt werden, steht allerdings noch nicht fest.

Derzeit darf in Tegel bis 23 Uhr und ab 6 Uhr geflogen werden. Am Nachfolge-Airport BER beschränkt sich die Nachtruhe auf die Zeit von 0 Uhr bis 5 Uhr. Die Fluggesellschaften haben beantragt, bis zum Ende des Sommerflugplans am 27. Oktober insgesamt 150 Flüge in der bisher in Tegel flugfreien Zeit durchzuführen. Nach Angaben der Sprecherin der Verkehrsverwaltung, Daniela Augenstein, sollen davon 120 nachts, meist vor 23.15 Uhr, stattfinden; 30 Flüge sind vor 6 Uhr geplant, einige davon bereits um 5.20 Uhr. Während man die Flüge um 23 Uhr derzeit für genehmigungsfähig halte, könnte es bei den Frühflügen schwierig werden, speziell sonntags. Vor einer Entscheidung werde noch die Tegeler Fluglärmkommission konsultiert; Mitte nächster Woche könne der Beschluss feststehen.

Eng wird es nur am Boden

Die Flugsicherung sieht keine Probleme bei der Bewältigung des Zusatzverkehrs am Himmel. Die sogenannten Kapazitätseckwerte, auf die sie eingestellt ist, blieben nämlich unverändert. In Tegel sind weiterhin 52 Starts und Landungen in der Stunde möglich, in Schönefeld 26. Nur am Boden wird es eng. Schon heute wird darüber geklagt, dass es in Tegel gelegentlich sehr lang dauere, bis eine Treppe für gelandete Flugzeuge bereitsteht und ein Bus die Passagiere aufnimmt. Nach Angaben einer Sprecherin ist noch nicht klar, ob der Bodendienstleister GlobeGround kurzfristig seine Kapazitäten erhöhen muss. Die Belastungsgrenze sei noch nicht erreicht.

Auch Stellplätze für Flugzeuge sind knapp. Allein Lufthansa möchte fünf zusätzliche Maschinen in Tegel stationieren. Ein paar davon seien jedoch nachts im Einsatz, sagte ein Sprecher. Eine Möglichkeit wäre, nachts eine Startbahn zum Parkplatz für Flugzeuge umzufunktionieren – wie es schon in der Vergangenheit gemacht wurde.

Staus und Schlangen

Bei der Gepäckausgabe sind noch längere Wartezeiten als bisher nahezu unvermeidlich. Bauliche Veränderungen kommen nicht in Frage. Lange Schlangen wird es auch beim Check-in geben, denn die Zahl der Schalter kann kurzfristig nicht mehr erhöht werden. Und außerhalb des Terminals steigt die Staugefahr, denn die einzige Zufahrtsstraße des Flughafens ist schon heute häufig überlastet. Parkplätze könnten ebenso knapp werden. Passagiere sollten daher noch früher als bisher zum Flughafen kommen, raten die Fluggesellschaften.

Sobald der Flugplan in trockenen Tüchern ist, werden Passagiere, die bereits einen Flug zum oder vom BER gebucht haben, informiert – per E-Mail, SMS oder Telefon. Um die Umbuchung müssen sich die Fluggäste nicht kümmern.

Großen Komfort sollte in Tegel jedoch niemand mehr erwarten. Da bis vor kurzem alle von einer baldigen Schließung ausgingen, wurde kaum noch etwas investiert – auch nicht in defekte Toilettenanlagen. Ob der Flughafen sich dieser Problematik annehmen und für die verbleibenden knapp zehn Betriebsmonate nochmal Geld investieren wird, war am Mittwoch nicht zu erfahren.

Tegel stößt an seine Grenzen, Flughafen Berlin-Tegel (TXL), Berlin, Deutschland 13405, 13405 Berlin

Weitere Artikel zum Thema Wohnen + Leben

Kultur + Events | Wohnen + Leben

Top 10: Berliner Nörgelthemen

Berliner jammern gern. Und weil das Wetter und die lieben Nachbarn einfach zu wenig hergeben, […]