Museum für Fotografie

Akte und mehr - neue großartige Newton-Ausstellung

Akte und mehr - neue großartige Newton-Ausstellung
Eindrucksvoll: Portraits voneinander, Helmut Newton und seine Frau June alias Alice Springs, Paris 1962.
City West - Nicht nur ausgewiesene Fotografie-Fans finden an dieser Doppelschau Gefallen: Zum zehnten Geburtstag der Helmut Newton Stiftung ist erneut die vom legendären Berliner Fotografen noch selbst bestimmte Eröffnungsausstellungskombi "Us and Them" sowie "Sex and Landscapes" zu sehen.

Kurz vor seinem Tod wählte der in Berlin geborene Star-Fotograf Helmut Newton noch „Us and Them“ sowie „Sex and Landscapes“ als Eröffnungsausstellung seiner posthumen Künstlerstiftung. Nun, zum zehnjährigen Jubiläum, hat die Stiftungspräsidentin und Newton-Witwe June die gleiche Kombination ausgewählt. So wird die Kontinuität der Stiftungsarbeit ebenso zum Ausdruck gebracht wie die Zeitlosigkeit von Newtons, aber auch ihren eigenen Werken. Im Museum für Fotografie hängen nun bis zum 16. November unter dem Titel „Us and Them“ Fotografien aus dem gemeinsamen Projekt von Helmut und June und in der Ausstellung „Sex and Landscapes“ sind großformatige Landschafts- neben Aktaufnahmen in Schwarz-Weiß und Farbe zu sehen.

Ein Frachter in tosender See in Monte Carlo. Gegenüber eine nackte Frau, die sich ins Waschbecken übergibt, aufgenommen 1989 in Hollywood. Naomi Campbell 1998 nackt rauchend auf einem Liegestuhl – „Sex and Landscapes“ zeigt einen unorthodoxen Mix an Werken, der im Grunde Newtons Gesamtwerk entspricht. Viel nackte Haut und sexuelle Obsessionen gibt es zu sehen, aber eben auch Landschaften, Tel Aviv im Jahr 1992 oder die wuchtige Statue Colosso dell’Appennino aus dem 16. Jahrhundert, die in Florenz steht.

 

Obwohl es weniger nackt zugeht, ist die Ausstellung „Us and Them“ ungleich intimer. Sie gleicht einem fotografischem Tagebuch des Fotografen-Ehepaares Helmut und June Newton (alias Alice Springs), das ihr Zusammenleben widerspiegelt – mit vielen Porträts und Selbstporträts. Auch mit Aufnahmen, die beide von Persönlichkeiten wie Prinzessin Caroline von Monaco, Modezar Karl Lagerfeld (von 1974!) oder Schauspieler Dennis Hopper geschossen haben. Die Bildnisse, die bei unterschiedlichen Porträtsitzungen aufgenommen wurden, werden als Bildpaare nebeneinander präsentiert. Am bewegendsten sind aber sicherlich die privaten Fotos – bis zum Abschiedsbild von Alice Springs, die ihren Mann im Januar 2004 in Los Angeles auf dem Totenbett porträtierte. Diese Aufnahmen waren bisher nur bei der Eröffnungsausstellung vor zehn Jahren zu sehen.

Helmut Newton wurde 1920 in Berlin als Helmut Neustädter geboren, wohnte zunächst in Schöneberg, dann in Halensee, um schließlich als Fotograf Paris, St. Tropez, New York, Monaco, im Grunde die ganze Welt zu erobern. 2004 starb der Ausnahmekünstler in Los Angeles bei einem Autounfall und wurde in seiner Heimat Berlin begraben. Im gleichen Jahr wurde die Helmut Newton Stiftung eröffnet.


4. Juni bis 16. November 2014, weitere Infos zur Ausstellung findest du hier.

Museum für Fotografie / Helmut Newton Stiftung, Jebensstraße 2, 10623 Berlin

Telefon 030 266424242

Webseite öffnen


Dienstag, Mittwoch und Freitag und Samstag und Sonntag von 11:00 bis 19:00 Uhr, Donnerstag von 11:00 bis 20:00 Uhr

Weitere Artikel zum Thema

Film
Kinopremiere von „Harms“
City West - Einen harten deutschen Gangsterfilm mit Starbesetzung - so etwas gibt es nicht […]
Wohnen + Leben
Wie war das jetzt mit dem „H“?
Zuerst das zusätzliche "H" in der Joachimstaler Straße. Nun bekommt eine weitere Straße in Charlottenburg-Wilmersdorf, […]
Shopping + Mode
Bikini offen
City West – Nun haben die Kunden das Wort: Ab sofort entscheiden sie, ob das […]
Film
Spielbergs Brückentag
Der Agentenaustausch um US-Spionagepilot Gary Powers machte die Glienicker Brücke 1962 berühmt. Jetzt soll ein […]
Ausstellungen | Kultur + Events
Dieses Festival macht Marzahn great again
Marzahn feiert in diesem Jahr seinen 40. Geburtstag und schmeißt sich aus diesem Anlass veranstaltungstechnisch […]