Vernissage am 18. Februar

Häuser auf der Flucht

Häuser auf der Flucht
Der Ausstellungsort ist auch Objekt der Ausstellung. Zur Foto-Galerie
Möllendorffstraße – Eine Ausstellung im Rathaus Lichtenberg zeigt ab 18. Februar Aufnahmen von Häuserfassaden, die ihrem angestammten Kontext und Platz entflohen sind und durch Fotokünstler Stefan Paubel neu arrangiert wurden. Schwerpunkt der Schau sind Bilder aus dem Bezirk.

Ein Lichtenberg, wie es noch nie zu sehen war, erwartet die Besucher der Ausstellung „Häuser Flucht 9“ in den Räumen des Rathauses in der Möllendorffstraße. Manche der gezeigten Gebäude dürften gerade den Bezirksbewohnern bekannt vorkommen, doch sie haben ihren angestammten geographischen Kontext verlassen. Der 62-jährige Mediengestalter Stefan Paubel erschafft aus den Frontalaufnahmen von realen Häuserfassaden Montagen, die neue fiktive Örtlichkeiten darstellen. Schon seit 1984 beschäftigt er sich mit Computergrafik; die Idee zur „Häuser Flucht“ entstand vor fünf Jahren.

In der bereits neunten Ausstellung unter diesem Titel zeigt Paubel erneut Werke, die zwischen 1 und 1,60 Meter breit sind – gerade dieses Großformat lässt die Montagen irritierend real wirken. Aus Lichtenberg sind etwa die Trabrennbahn Karlshorst, die Max-Taut-Schule in der Fischerstraße, der Tierpark und natürlich das Rathaus vertreten. Etwa ein Siebtel der bei „Häuser Flucht 9“ gezeigten Werke sind keine Collagen, sondern realitätsgetreue Porträts von Häuserfronten – etwa der gründerzeitlichen Pfarrstraße. Außerdem dabei: Bilder aus Bozen, Prag, Boppard am Rhein oder von Badeorten an der Ostsee.

Häuser sind jedoch nicht die einzigen Motive von Stefan Paubel: Inzwischen hat der Künstler auch eine beachtliche Kollektion von rund 800 internationalen Kanaldeckeln beisammen, die er selber fotografiert oder deren Aufnahmen er zugeschickt bekommen hat. Ihn fasziniert ihre unterschiedliche Gestaltung, von ganz simpel bis aufwendig. Über eine Ausstellung, die sich ganz diesem Thema widmet, denkt er nach.

Die Schau im Rathaus Lichtenberg wird am Montag, 18. Februar um 18 Uhr von Kulturstadträtin Kerstin Beurich (SPD) eröffnet und ist bis zum 11. April 2014 kostenlos zu besichtigen. Besucher, die von Paubels geflohenen Häusern begeistert sind, können die Bilder käuflich erwerben.

Lies mehr:

Foto Galerie

Rathaus Lichtenberg, Möllendorffstraße 6, 10367 Berlin

Telefon 030 902960

Weitere Artikel zum Thema Ausstellungen

Ausstellungen | Kultur + Events

Was macht gute Kunst aus?

Was ist überhaupt Kunst? Wie definiert man ihren Wert und ihre Qualität? Und wie verändert […]
Ausstellungen | Kultur + Events

Wenn Warhol und Wenders Selfies machen

Polaroid-Fotografie steht wie keine andere Kunstform für Spontaneität und Unmittelbarkeit und hat trotz des raschen […]