Interview

Memoriam-Garten: Ort der Trauer und Stille

Vor drei Jahren eröffnete die Friedhofsgärtnerei Fortte-Lawrenz den Memoriam-Garten - eine Alternative zur herkömmlichen Ruhegemeinschaft. Das Konzept dieses magischen Ortes stellt Geschäftsführer Lutz Lawrenz vor.

Sie haben 2010 ein außergewöhnliches Friedhofskonzept nach Berlin geholt und in Kooperation mit dem Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf und der Friedhof Treuhand Berlin umgesetzt – den Memoriam-Garten, ein ganz besonderer Ort der Trauer auf dem Friedhof. Wie sind Ihre Erfahrungen?

L.L.: „Die Menschen sind fasziniert von der weitläufigen, schönen Anlage mit Wasserspielen, Bänken, blühenden Pflanzen. Es ist ein beinahe magischer Ort. Die Hinterbliebenen spüren hier eine besondere Ruhe. Er ist wunderschön gepflegt und lädt zum Verweilen und Nachdenken ein. Man kommt mit anderen ins Gespräch und ist mit seiner Trauer nicht so allein – und das alles in einer außergewöhnlich schönen, ruhigen Umgebung.“

Was für Vorteile bietet der Memoriam-Garten sonst noch?

L.L.: „Den Hinterbliebenen wird vieles leichter gemacht: Die Kosten sind bedeutend günstiger als bei einem Erd- oder Urnengrab für die Laufzeit von 20 Jahren, es gibt anschließend keine Folgekosten mehr für Pflege oder Betreuung, die langjährige Pflege der Grabstelle ist enthalten. Außerdem ist der Garten vom ersten Tag an fertig und wunderschön bepflanzt. Erd- und Urnenbestattungen sind gleichermaßen möglich, die Individualität geht nicht verloren, jeder Verstorbene bekommt seinen eigenen Grabstein. Wir kümmern uns um alles.“

Inzwischen nutzen immer mehr Menschen Ihre ganz besonderen Vorsorgeverträge. Wie funktioniert das Prinzip?

L.L.: „Man zahlt zu Lebzeiten eine gewisse Summe ein, die abgestimmt ist auf spätere Wünsche. Die Gelder der Dauergrabpflege werden von den bewährten friedhofsgärtnerischen Treuhandstellen bzw. Genossenschaften verwaltet und sind sicher angelegt, unabhängig von unserer Gärtnerei. Der Vertrag kommt zu den persönlichen Unterlagen. Im Todesfall ist dann schon alles geregelt und bezahlt.“

Ihre Friedhofsgärtnerei gibt es seit mehr als 40 Jahren, sie sind bereits achtmal ausgezeichnet worden mit dem Qualitätszeichen überprüfter Fachbetriebe Friedhofsgärtnereien. Was ist Ihre Philosophie?

L.L.: „Wir nehmen uns sehr viel Zeit und beraten Hinterbliebene in Zeiten der Trauer individuell und einfühlsam in der Grabgestaltung und bei den Steinen, der Neuanlage von Gräbern, bei der Wahl des passenden Blumenschmuckes zur Beisetzung, der Beschriftung von Trauerschleifen usw. Wir gehen mit sehr viel Liebe und Respekt an diese Themen heran. Dazu gehört auch, dass wir regelmäßig Fotos von den Gräbern an Angehörige mailen, die schon lange nicht mehr in Berlin leben. Damit sie aktiv miterleben können, wie sich die Gräber im Laufe der Jahreszeiten verändern. Übrigens gibt es in unserer Friedhofsgärtnerei auch wunderschöne gebundene Sträuße für jeden anderen Anlass.“


Quelle: kompakt

Friedhofsgärtnerei Fortte-Lawrenz, Bergstr. 37, 12169 Berlin

Friedhofsgärtnerei Fortte-Lawrenz

Weitere Artikel zum Thema

Wohnen + Leben | Service
Der Berlkönig darf weiterfahren
Nach noch nicht einmal zwei Jahren Testbetrieb sollte der Berlkönig eigentlich schon im April wieder […]